Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Newsletter-Icon

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an!

Wasserrettungsdienst

Vier Schwaben bei der Rettungswache auf Borkum

Veröffentlicht: 06.06.2022
Autor: Kai Schneider

Es war noch nicht einmal Juni, als die ersten Meeres-Hungrigen aus unserer Ortsgruppe sich aufmachten, um Wasserrettungsdienst an der Nordsee zu leisten. Und wieder einmal ging es auf die „Insel unserer Träume“: Borkum. Nach ca. 11h Anreise per Bahn, zu Fuß und mit dem Katamaran kamen am Samstag, den 28.05. mit Paul, Stefan und Kai die ersten 3 Wachgänger auf der Insel an. Am Sonntagmorgen stieß auch Patrick als Wachführer dazu und die „Schwäbische Invasion“, wie sie vom Abschnittsleiter bezeichnet wurde, war komplett.

Bei 15 °C Luft- und Wassertemperatur und wechselhaftem Wetter hielt sich die Menge der Badegäste an den ersten Tagen erwartungsgemäß in Grenzen. Nur vereinzelt wagten sich Hartgesottene in die erfrischende Nordsee – durften sich dann aber meist über eine Einzelbetreuung an der Wasserkante freuen. Als sich ab Donnerstag die Sonne häufiger zeigte, stieg auch die Zahl an Badegästen und Strandbesuchern und wir konnten bei einzelnen Erste-Hilfe-Aktivitäten aktiv werden. Insgesamt verlief die Wache jedoch Vorsaison-typisch sehr ruhig.

Für uns als „Schwimmbad“-Ortsgruppe war der Besuch an der Küste jedoch mal wieder sehr interessant und lehrreich, was die Rahmenbedingungen am Meer angeht und sonst immer nur theoretisch vermittelt werden kann. Insbesondere am Nordstrand hatte sich aufgrund von Veränderungen der Sandbänke eine völlig neues Strandbild ergeben: bei Niedrigwasser glich der Strandbereich zwischen Promenade und Seehund-Bank eher einem Fluss als einem Meer. Aufgrund der hohen Strömungsgeschwindigkeiten bei ablaufend und auflaufend Wasser mussten die Badezeit entsprechend eingeschränkt und an manchen Strandabschnitten das Baden komplett verboten werden.

Dank entsprechender Ausstattung mit Neopren-Shorty konnte auch praktische Erfahrung mit dem Kajak, Rettungsbrett und Schwimmerisch „bei Welle“ gesammelt werden und schließlich durften wir unsere Kenntnisse auch noch bei einem Bericht der norddeutschen Regionaleinheit von Sat1 vor laufender Kamera unter Beweis stellen.

Aber auch außerhalb der ehrenamtlichen „Arbeitszeit“ gab es wieder neue Bekanntschaften, die geknüpft wurden und alte Bekannte aus der Wachtruppe, die immer wieder auf Borkum anzutreffen sind. Beim gemeinsamen Pizza-Essen am Strand oder selbst gekochten Linsen mit Spätzle, sowie selbst gemachtem Labskaus kam der Spaß und Austausch nicht zu kurz. Und so werden dieses Jahr auch noch weitere Wachgänger aus unserer OG den Weg nach Borkum auf sich nehmen und sicherlich waren auch die aktuellen Rettungsschwimmer nicht das letzte Mal auf der Insel!

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing

Die Auswahl (auch die Ablehnung) wird dauerhaft gespeichert. Über die Datenschutzseite lässt sich die Auswahl zurücksetzen.