Berichte aus dem Jahre 2018 der DLRG OG Neuffen-Beuren

Der Nikolausi war da!

Sowohl am Donnerstag, den 06.12. als auch am Montag, den 10.12.2018 besuchte ein ganz in rot gewandter, weißbärtiger Mann unsere Kids im Jugendtraining - der Nikolausi war da! Insbesondere am Montagabend hatte er schwer zu schleppen: Für jedes der insgesamt fast 150 Kinder hatte er ein Geschenk dabei. Strahlende Gesichter durften dieses Jahr einen Tauchring und etwas Süßes entgegen nehmen.
Bevor jedoch die Geschenke verteilt wurden, gab es die unvermeidbare Ansprache: Lob für große Fortschritte im Training und anständiges Verhalten, aber auch Tadel für diejenigen, die schon an den Trainingsabenden des Öfteren ermahnt und zu Ordnung aufgerufen werden mussten.

Nikolausi-Selfie im Jugendtraining

Einige kleine Gedichte und ein Liedvortrag besänftigten den Nikolausi, sodass letzten Endes doch jede ihr und jeder sein Geschenk erhielt. Ein artiges „Dankeschön“ verabschiedete den Nikolausi - bis zum nächsten Jahr!

(FS)

Spontaner, hoher Besuch im DLRG-Jugendtraining am 03.12.2018

MdB Hennrich und BM Gluiber vor Ort

Großes Hallo am Montagabend, den 03.12.2018 in der Beurener Kleinschwimmhalle, deren Zustand bereits (traurige) Berühmtheit bis nach Berlin erlangt hat: Unser Wahlkreisabgeordneter Michael Hennrich besuchte uns DLRG’ler als Mitglied des Bundestags. Der Besuch kam auch nicht von ungefähr, sondern hatte seinen Ursprung im Bundessanierungsprogramm für kommunale Einrichtungen, über welches die Gemeinde Beuren Fördermittel für den Erhalt der örtlichen Schwimmhalle beantragt hatte.

MdB Hennrich und BM Gluiber zu Besuch in der Kleinschwimmhalle Beuren während des DLRG-Jugendtrainings

MdB Hennrich wollte sich selbst ein Bild vom Zustand der Schwimmstätte, die Anfang der 70ger Jahre erbaut und seither nie groß saniert wurde, machen. In Begleitung von Bürgermeister Daniel Gluiber erfolgte die Begehung - von der Halle, über die Umkleiden bis hin zur ehemaligen Sauna und den Technikräumen im Keller. Eine energetische Sanierung sowie eine auf den heutigen Bedarf optimierte Umgestaltung sollen dann mit Hilfe der Bundesfördermittel - sofern wir einen Zuschlag bekommen - realisiert werden.
Unser Jugendtraining montags bot mit 150 Kindern pro Abend auch eine gute Gelegenheit, sich über die intensive Nutzung und die Notwendigkeit einer Schwimmhalle im Neuffener Tal zu informieren. Mit unserem zweiten Trainingsabend donnerstags, den Aquafitness-Kursangeboten und den Schwimmkursen kommen alleine wir als DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren auf knapp 300 Schwimmhallenbesucher pro Woche und würden damit eine der größten Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungen in der ganzen Region anbieten - so Bastian Sturm als Vorsitzender des DLRG-Bezirks Esslingen, der ebenfalls mit vor Ort war. Des Weiteren nutzen natürlich auch andere Vereine, Institutionen sowie die breite Öffentlichkeit das Bad und die Schulen aus den umliegenden Ortschaften halten hier ihren Schwimmunterricht ab.
Bedarf am Erhalt der Schwimmstätte ist also - auch vor dem Hintergrund der stets steigenden Anzahl an Bäderschließungen - reichlich vorhanden, nur das Geld dafür eben (noch) nicht… Wir hoffen weiter.

(FS)

Herbstkonzert mit den Musikfreunden vom 01.12.2018

Die DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren hatte vergangenen Samstag, den 01.12.2018 einmal mehr das Vergnügen, die Musikfreunde Hochwang-Erkenbrechtsweiler in die Beurener Kelter zum Herbstkonzert mit dem diesjährigen Motto-Titel „Magic Moments“ einzuladen. Vor ausverkauftem Haus boten die MFHE ein buntes Programm: von klassisch bis modern, von Musical-Melodien bis hin zur Unterhaltungsmusik war für jeden Geschmack oder vielmehr für jedes Ohr etwas dabei. Es ist immer wieder erstaunlich, welche Vielfalt das Akkordeon als Instrument doch bietet. Auch die Augen kamen nicht zu kurz: Begleitet durch das Ensemble brachte Zauberer Uwe mit seinen Kunststücken mehr als nur einen magischen Moment auf die Bühne. Auch Harlekin, der „Typewriter“ und Pink Panther verstanden es, das Publikum zu verzaubern.

Zauberer Uwe und das MFHE-Ensemble in der ausverkauften Kelter

So blieben nach dem Konzert erfreulicherweise noch einige Gäste zum „After Glow“ in der Kelter, um den magischen Moment noch etwas auszudehnen und nachwirken zu lassen. Vielen Dank an alle Besucherinnen und Besucher, dass Sie unsere Gäste waren. Wir hoffen, Sie im nächsten Jahr ebenfalls wieder begrüßen zu dürfen – der Termin steht bereits fest: Samstag, der 23.11.2019, das Motto folgt...
Wir DLRG’ler zeigten uns wie immer für die Vorbereitung der Lokalität sowie kulinarische Versorgung der Gäste zuständig – herzlichen Dank dafür an alle Helferinnen und Helfer vor und hinter den Kulissen. Abschließend geht ein Dankeschön an die Gemeinde Beuren für die Überlassung der Kelter mit deren wunderbarem Ambiente.

(FS)

Trainer-Ausbildungswochenende vom 23.-25.11.2018

Pünktlich um 14:30 Uhr trafen wir uns an der Kleinschwimmhalle, um am Freitag, den 23.11.2018 nach Donnstetten ins Naturfreundehaus aufzubrechen. Dort fand das diesjährige Trainer-Ausbildungswochenende statt, das insgesamt nun schon zum zweiten Mal für alle Trainerinnen und Trainer des Schwimmkurses und Jugendtrainings unserer Ortsgruppe organisiert wurde.
Nachdem wir gut am Naturfreundehaus angekommen und die Zimmer verteilt waren, ging es auch schon los mit einem ersten Aufwärmspiel. Danach folgten bereits Programmpunkte, wie das Lehrgangsprogramm des Landesverbandes Württemberg der DLRG. Nach dem reichhaltigen und leckeren Abendessen folgten weitere Themen wie „Übungsreihen“, „Didaktik“ und Spiele bis weit in die Nacht.
Der Samstag startete mit einem kleinen Spiel zur Selbst-Aktivierung, auf das ein Theorieblock über Entwicklungspsychologie folgte. Dieser war extra auf das Alter unserer Kids im Training angepasst. Nach einem methodischen Teil zur Trainingsplanung knurrten die Mägen erneut und es war Zeit für das Mittagessen. Um gegen das danach androhende Mittagstief zu kämpfen, machten wir einen Spaziergang, der zum Römerstein führte. Die Aussicht von der Turmspitze war atemberaubend und so manche Heimatkenntnis konnte angebracht werden.
Zurück an der Hütte standen zwei Vorträge zum Trainerverhalten und der Fehlerkorrektur im Training auf dem Programm, bei dem die Teilnehmer ihre eigenen Vorschläge ebenfalls einbringen durften.
Nach dem Abendessen machten sich alle Teilnehmer Gedanken über den Stand der Ortsgruppe heute und wohin die Zukunft uns führen könnte beziehungsweise welche Ideen wir für unsere Zukunft haben.

Die Trainerinnen und Trainer der DLRG OG Neuffen-Beuren vor ihrer Schulungsstätte

Am Sonntagmorgen gab es einen Crashkurs zum Thema „Up to date“, der eine kleine Schulung in Tabellenkalkulation und eine Einweisung in den Umgang mit DLRG-Vorlagen enthielt.
Nachdem die Hütte gemeinsam geputzt worden war, konnten alle mit vielen neuen Ideen und Eindrücken nach Hause fahren. Insgesamt war es ein sehr lehrreiches Wochenende, bei dem der Spaß mit Sicherheit trotz der Vielzahl an anderen Inhalten nicht zu kurz gekommen ist.
Vielen Dank dem Organisatorenteam, den Referenden, der Ortsgruppe für die Übernahme des finanziellen Teils und der Küche für das hervorragende Essen!

(CS)

Kart fahren vom 10.11.2018

Brennender Geruch von Benzin, schrilles Quietschen von Reifen und ein Hauch von Adrenalin lag in der Luft, als knapp 20 DLRG´ler fernab von Schwimmhalle und Wasserrettung einen etwas anderen, mittlerweile zur Tradition gewordenen, Ausflug machten. Das Ausflugsziel am 10.11.2018 war die Kartstrecke in Neckartenzlingen.
Nach der Ankunft wurde zuerst über das „Qualifying“ die Startposition der einzelnen Fahrer ermittelt. Das vermutete vorsichtige Einstiegsrennen wurde aber alles andere als vorsichtig, geschweige denn langsam! Um jede Sekunde wurde hart gekämpft, kein Hindernis akzeptiert. Da konnte erst die Bande zur Absperrung ab und zu den Geschwindigkeitsrekord ausbremsen. Das Qualifying war nach zehn Minuten abgeschlossen, die Startpositionen verteilt.

Die Reifen sind warm, gleich geht’s los!

Jetzt konnte das eigentliche zwanzigminütige Rennen beginnen: „Die Ampel schält auf Grün, Fuß aufs Gas. Jetzt gilt es schnell zu beschleunigen. Die erste Kurve kommt, kann ich jetzt links überholen? Es reicht knapp nicht, Vollbremsung! Aua, das kostet wertvolle Sekunden, und vor allem Plätze…
Nun gilt es wieder mühsam aufzuholen. Jetzt nur keine Fehler mehr in der Kurve machen, die Bremse ist da äußerst sensibel. Langsam komme ich wieder an den Vordermann, doch wie komme ich vorbei? Der zweite Überholversuch: Endlich! Wieder einen Platz nach vorne gerutscht.
Doch der Hintermann drängelt…“
An dieser Stelle sei den „Rennorganisatoren“ für dieses tolle Event herzlich gedankt! So ein spannender Abend mit knappen Gewinnern (oder zweiten Gewinnern) hat auf jeden Fall Bedarf nach Revanche! ;-)

(TR)

Kameradschaftsausflug nach Augsburg vom 06.10.2018

Schrill klingelt ein Wecker, es ist kurz vor sieben Uhr. Eigentlich keine ungewöhnliche Uhrzeit - an einem Samstag allerdings schon. Nach kurzer, aber kritischer Zweifelphase war schnell das Licht an und der erste Schritt Richtung Beuren - von Neuffen aus ein viel zu weiter Weg für samstagfrüh - getan.
In Beuren angekommen wartete eine junge und jung gebliebene 41-köpfige, reiseaffine Gruppe voller aktiver Rettungsschwimmer, Ausbilder und Unterstützer - bei uns allgemein „Aktive“ genannt - auf den Startpfiff. Mit dem Reisebus ging es dann teilweise schläfrig, teilweise aber auch schon gruppendynamisch motiviert auf die circa 2,5 stündige Fahrt. Spätestens nach unserem ersten (und einzigen) Stopp, bei dem es reichlich Leckereien und Getränke zum (eventuell sogar zweiten) „Frühstück“ gab, war jedoch das Ziel schon fest im Blick: Augsburg!
Thematisch hervorragend passend war die Stadtführung, direkt nach unserer Ankunft in Augsburg, für uns als Angehörige der weltweit größten Wasserrettungs-organisation: „Augsburg und Wasser“. Hierbei wurde die historische Nutzung der Bäche und Flüsse in und um Augsburg im Zusammenhang mit der Entwicklung der Stadt dargestellt.

Die DLRG’ler in den Gassen von Augsburgs Altstadt

Nach dem vielen interessanten Input waren allerdings alle froh, dass im Anschluss Zeit zur freien Verfügung auf dem Plan stand. In kleineren Gruppen konnte so die Stadt, bspw. die Fuggerei, frei erkundet und auch der ein oder andere kleine Hunger oder Durst gestillt werden.
Was darf auf keinen Fall bei einem Besuch in Augsburg fehlen? Na klar, die Augsburger Puppenkiste! Um 15 Uhr konnten wir die Aufführung „Aladin und die Wunderlampe“ im rappelvollen Vorführraum bestaunen. Eine spannende Darbietung, die Viele schon früher im Fernseher gesehen hatten.
Zum Abschluss unseres anstrengenden, aber sehr schönen Tages konnte nun auch gegen 18 Uhr der „große“ Hunger im „König von Flandern“ gestillt werden.
Ein herzliches Dankeschön geht an die äußerst fleißigen Organisatoren und die vielen HelferInnen. Ohne euch wären solche Unternehmungen nicht möglich!
Besonders möchten wir unserem, leider schon verstorbenen, ehemaligen Ehrenvorsitzenden Herrn Dr. Dietrich „Dieter“ Braun danken, der mit einer sehr großzügigen Spende zur Förderung unserer Gemeinschaft posthum einen großen Teil zu diesem Ausflug beigetragen hat. Vielen Dank!

(TR)

Rettungswachdienst an der Nordseeküste vom 08.-23.09.2018

Gezeiten, Wellen und Meer! Seit einigen Jahren sind wir DLRG’ler aus der Ortsgruppe Neuffen-Beuren auch an Deutschlands Küsten vertreten. Im September diesen Jahres machten sich erneut zwei Rettungsschwimmer auf den Weg in den Norden: nach/auf Borkum.
Die ostfriesische Insel begrüßte uns gleich zu Beginn mit einem sehr windigen Tag. Immer wieder ist es ein besonderes Ereignis an der Nordsee Wachdienst zu leisten - neben Gezeiten und Wellen ist auch das Inselwetter sehr interessant. Leider hatten wir nicht allzu viel Glück, die vielen Wolken ließen nur vereinzelt die Sonne durch, sodass die wirklich schönen Tage rar waren. Trotz des friesischen Wetters ließen wir uns nicht beirren, denn auch bei diesem Wetter wagten sich einige Schwimmer ins kühle Nass.
Auch wir blieben nicht trocken, mit dem Motorboot (IRB) ging es weit hinaus, vorbei an der Seehundsbank, in Richtung Wellen - man muss schließlich auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Einige kleinere Erste-Hilfe-Fälle, das ein oder andere vermisste Kind - die natürlich alle wieder gefunden wurden - und viele beantwortete Fragen waren die Bilanz unseres zweiwöchigen Aufenthalts an der Nordseeküste.

Patrick und Annalena als Vertreter der Ortsgruppe Neuffen-Beuren auf der Nordseeinsel Borkum

Zwei Wochen Rettungsschwimmer aus ganz Deutschland unter sich, da darf die „Entwicklungshilfe“ aus dem Süden natürlich nicht fehlen! Traditionell kochten wir gemeinsam Linsen und Spätzle - Begeisterung in allen Gesichtern. Darauf spekulieren immer schon alle, sobald sich Schwaben auch nur am Horizont abzeichnen...
Rückblickend war es ein tolles Erlebnis, die Küste kennenzulernen. Und: Wir haben wieder eine weitere Neuffen-Beurenerin, die dem Inselbann erlegen ist. Mit Sicherheit sind wir auch zukünftig an der Nordsee vertreten - vielleicht sogar mit weiteren, wagemutigen Rettungsschwimmern aus unseren Reihen! 16 Jahre (besser 18), das Rettungsschwimmabzeichen Silber und einen aktuellen Kurs in Erster Hilfe braucht’s mindestens. Wacherfahrung an heimischen (Binnen-)Gewässern kann auf keinen Fall schaden. Denn der Wachdienst an der Küste ist um einiges rauer, nicht zu unterschätzen und verlangt daher ganzes Können.

(AT)

24h-Backhausbrotbackaktion vom 21.-22.09.2018

Eigentlich ging es mit den finalen Vorbereitungen ja schon am Donnerstag, den 20.09.2018 los: Die Krähle mussten zum Backhaus in Erkenbrechtsweiler gebracht, die beiden Öfen vorgeheizt und das Mehl - immerhin 700 kg - in Empfang genommen werden, damit am folgenden Freitagmorgen um 6 Uhr alles wie am Schnürchen gezogen losgehen konnte. Ein Team kümmerte sich sogleich um den ersten Teig, der mit der großen Rührmaschine zum Glück einfach herzustellen ist. Schweißtreibend ist jedoch immer das Herausholen des Teigs aus der Rührschüssel: Knapp 100 kg zähe Masse gilt es hier in saubere Zuber zu verfrachten, damit der Teig dort ruhen und gehen kann.

Der Beweis, dass „Lifeguards“ auch Brot backen können! ;-)

Während sich die einen in Mehlstaub hüllten, bemühte sich der Rest des Teams um das Anheizen der beiden Öfen. Eine um die andere Krähle verschwand im Backraum bis schlussendlich das Reisig in Brand gesteckt wurde. Prasselnd fraßen sich die Flammen durch’s Holz und sorgten so für die notwendige Hitze im Ofen. Die Glut wurde anschließend gleichmäßig auf der Backfläche verteilt. Nachdem das Brennmaterial zu Asche verfallen war, wurden die Öfen gereinigt, die Temperatur geprüft und schließlich die Brotlaibe „eingeschossen“ - alles in allem eine sehr schweißtreibende Prozedur, die sich über beinahe 24 Stunden hinweg pausenlos wiederholte.
Am Samstagmorgen gegen 4 Uhr wurde dann das letzte, 878igste Brot aus dem Ofen genommen. Dank vieler Bestellungen im Voraus - herzlichen Dank an alle AbnehmerInnen! - waren alle Brote bis zum Mittag ausverkauft. Einmal mehr brachten wir so die Kooperationsveranstaltung zwischen Musikfreunden Hochwang-Erkenbrechtsweiler und DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren erfolgreich zum Abschluss. Vielen Dank an alle fleißigen HelferInnen, die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben!

(FS)

Rettungswache am Aileswasensee vom 25. und 26.08.2018

Am 25. August 2018 war es wieder einmal soweit: Insgesamt 12 Rettungschwimmerinnen und Rettungsschwimmer machten sich auf dem Weg zum Aileswasensee in Neckartailfingen, um am Wochenende Rettungswache zu machen. Aufgrund des sehr mäßigen Wetters am Samstag und der Warnung vor Blaualgen im See verirrten sich jedoch nur sehr wenige Besucher dorthin. So hatten wir sowohl Zeit für eine Runde Knotenkunde als auch um bei einer Partie Canasta oder Wikingerschach die Zeit zu verbringen. Abends wurde dann gegrillt und bei allerlei Gesprächen ließen wir den Tag ausklingen.
Am Sonntag war das Wetter dann besser: Es war deutlich wärmer und die Sonne zeigte noch einmal, was sie kann. Badegäste gab es zwar immer noch sehr wenige, jedoch verging kaum eine Minute, an der nicht ein Radfahrer an unserer Station vorbeifuhr. Einige der Rettungsschwimmer nutzten das bessere Wetter und schwammen mit dem Rettungsbrett eine Runde im See. Gegen Spätnachmittag brachten wir dann die Wachstation auf Vordermann und konnten diese am Ende unserer Rettungswache glücklicherweise ohne Erste-Hilfe-Fälle verlassen.

(SG)

Sommerferienprogramm Bachwanderung der DLRG vom 17.08.2018

Zum vierten Mal trafen wir uns am Freitag, den 17.08.2018 um 13:30 Uhr in Neuffen an der Feuerwehr zum Ferienprogramm „Bachwanderung“. Das Wetter war insgesamt gut und warm, aber die angekündigten Gewitter drohten uns einen Strich durch die Planung zu machen. Nach unserem neuen Kennenlernspiel, kurzem Zögern und Beobachten der Wetterlage konnten wir jedoch starten.
Der etwas steile Einstieg in den Bach war schnell gemeistert und trotz der insgesamt trockenen Jahreszeit, hatte es dank der vereinzelten, aber ordentlichen Regenfälle der letzten Tage ausreichend Wasser für eine Bachbegehung. Die Kinder starteten sofort durch und erkundeten das kalte Nass. Der erste kleine Stopp war an einem Abzweig eines zufließenden Bächleins, um eine kleine Erdkundelektion zu erteilen. Woher kam der kleine Bach und wohin fließt er? Lösung: Der Bach kommt aus Balzholz und das Wasser mündet gemeinsam mit der Steinach dann in Nürtingen in den Neckar. Von dort findet es dann den Weg bis in die Nordsee, wenn es nicht zwischendurch wieder verdunstet.

Danach ging es weiter in Richtung „Gumpen“, der eine herrliche Abkühlung bot. Trotz des sehr kalten Wassers nahmen alle Kinder ein Bad. Nachdem alle nassen und noch trocken gebliebenen T-Shirts verstaut waren, ging es weiter Richtung Linsenhofen. Auf dem Weg gab es noch ein paar kleinere Wasserfälle zu umgehen und unter so mancher Brücke durchzulaufen. Kurz vor der Mühle mussten wir, zum Leid aller, den angenehm kühlen Bach verlassen. Am Spielplatz wurden wir mit roten Würsten und Getränken empfangen, die eine wohltuende und wohlverdiente Stärkung darstellten.
Als auch alle Marshmallows vernichtet waren, traten alle den Heimweg an, der trotz Wunsch der Kinder nicht nochmal durch den Bach, sondern über das Feld führte. Wir kamen dann pünktlich und trocken (das Gewitter hatte sich zwischenzeitlich aufgelöst) wieder bei der Feuerwehr in Neuffen an und waren uns mit den Kindern einig: Nächstes Jahr gibt es eine Wiederholung!
Ein großes Dankeschön geht an die Organisatoren und Betreuer für die reibungslose Durchführung der Bachwanderung!

(KS)

Sommerferienprogramm Freibadübernachtung vom 04.08.2018

Am 4. August 2018 wurde das Neuffener Höhenfreibad von 13 Kindern im Rahmen des Sommerferienprogramms „unsicher“ gemacht. Nach einigen Kennenlernspielen am Schelmenwasen wurden die gefürchteten Piraten in die Weinberge entlassen. Die Schnitzeljagd ganz im Piratenstil forderte selbst die zähesten Piraten und Piratinnen. Nach so viel Spiel, Spaß und Abenteuer durfte ein Piratenschatz am Ende natürlich nicht fehlen.

Beim Sprung ins kühle Nass des Höhenfreibades (nach offiziellem Badeschluss - besonders verwegen!) vergaßen die hungrigen Piraten die Zeit, sodass der Grill direkt im Anschluss alle Kinder versorgen konnte. Nach dem Open-Air Kino fielen vielen Piraten die Augen zu und sie konnten wie auf einem Piratenschiff unter freiem Himmel übernachten. Am nächsten Morgen wurden die kleinen Piraten nach dem Frühstück wieder an ihre Eltern übergeben.
Wir hoffen, es hat allen Beteiligten Spaß gemacht. Danke an die Schwimmmeister und die Stadt Neuffen, die uns das Programmangebot ermöglicht haben. Vielen Dank auch an alle Betreuerinnen und Betreuer für den verantwortungsvollsten Part.

(AT)

Jugendvereinsmeisterschaften XXL vom 16.07.2018

137 Schwimmerinnen und Schwimmer, angefeuert von einem begeisterten Publikum, füllten am Montag, den 16.07.2018, von 15:30 Uhr bis 20:00 Uhr die Kleinschwimmhalle - diese platzte aus allen Nähten! Deswegen erweiterten wir unsere Zuschauertribüne, indem wir auch den Außenbereich öffneten.
Nach Trainingsgruppen sortiert legten die Schwimmerinnen und Schwimmer unterschiedlich lange Strecken in Rückenkraul, Brust und Kraul zurück.
Währenddessen wurden alle Hungrigen und Durstigen von unseren fleißigen Helfern versorgt, denn nun konnten wir auch erstmals Verpflegung im Außenbereich der Kleinschwimmhalle anbieten. Vielen Dank an dieser Stelle der Metzgerei Müller und der Kurverwaltung für die Unterstützung!

Die Jugendvereinsmeisterschaften im XXL-Format erfordern hohen „Personal“-Einsatz

Erschöpft, aber zufrieden konnten dann alle zur anstehenden Siegerehrung kommen und ihre Urkunden, oder sogar Medaillen und Pokale entgegennehmen - herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmenden. So ging auch die bislang größte Jugendvereins-meisterschaft unserer Ortsgruppe mit vielen strahlenden Kindern zu Ende.
Vielen Dank den Organisatoren und den vielen fleißigen Helfern, ohne euch wäre das nicht möglich gewesen! Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

(TR)

Download 24kB [ Zeitentabelle ]

Elfmeterturnier des VFB Neuffen vom 06.07.2018

Auch dieses Jahr nahmen wir als „Plantschbeckentieftaucher“ getarnt am Elfmeterturnier des VfB Neuffen teil. Bei bestem Wetter starteten wir in unser erstes Spiel gegen „Ajax Amsterdam“. Nach gutem Beginn und Toren von Kai und Caro verließ uns leider das Glück und wir verloren das Spiel mit 2:5. Auch das zweite Spiel ging mit 0:5 gründlich in die Hose. Im dritten Spiel gegen „Intim im Team“ gaben wir dann aber alles: Kai im Tor konnte zwei Bälle parieren, und nach Treffern von Kai, Stefan und Patricia stand es am Ende 3:1 für uns. Unser erster Sieg im dritten Jahr!
Als wir von diesem Erfolg beflügelt das vierte Spiel beginnen wollten, machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Nach anfänglichem Sonnenschein machten sich mehr und mehr dunkle Wolken bemerkbar, welche sich unmittelbar vor unserem vierten Spiel entleerten. Das Turnier wurde daraufhin für ca. 45 Minuten unterbrochen. Als es dann weiter ging, war unser Schwung wie vom Regen weggespült. Zwar konnte Kai erneut zwei Elfmeter abwehren, aber auch nur Kai traf ins gegnerische Tor. So verloren wir das vierte Spiel gegen die „Promilleadler“ mit 1:3. Im letzten Spiel gegen „Was erlauben Strunz?“ setzte es erneut eine Niederlage und das Turnier war für uns nach der Vorrunde vorbei.

Kai, Ronja, Caro, Stefan und Patricia kämpften wacker beim Elfmeterturnier

Wir bedanken uns bei den Organisatoren für dieses - wie jedes Jahr - hervorragend organisierte Turnier! Es hat wieder jede Menge Spaß gemacht und wir werden nächstes Jahr sicher wieder dabei sein!

(SG)

24h-Volleyballturnier vom 22.-23.06.2018

Ganz im Zeichen des Sports stand auch das jüngst vergangene Wochenende: Wir DLRG’ler nahmen mit 13 anderen Mannschaften zum wiederholten Mal am 24-Stunden-Volleyballturnier teil, das seit 23 Jahren ununterbrochen vom TSV Kleinengstingen organisiert wird. Wir bewegen uns damit zwar immer absolut außerhalb unseres eigentlichen Elements - dem Wasser, zeigen aber auch dort mittlerweile doch ganz passable Spielleistungen.
So begann am frühen Freitagabend um 19 Uhr unser Auftaktspiel mit einem Remis gegen „die Dettinger“, wie es schöner nicht sein könnte: Beide Mannschaften gewannen je einen Satz bei gleichzeitig identischer „Tordifferenz“. Das zweite Spiel gegen einen deutlich stärkeren Gegner verloren wir leider, auch der vierte Gegner sollte für uns nicht bezwingbar sein. Jedoch siegten wir in unserem dritten Spiel souverän und gewannen beide Sätze.
Gegen 22:30 Uhr wurden die Spielfeldaktivitäten beendet und im Foyer der Sporthalle die Nebelmaschine angeworfen: Die Party konnte beginnen! Ein DJ kümmerte sich um die Musik, der TSV versorgte alle bestens mit Speisen und Getränken, die Stimmung stieg: Bis spät in die Nacht (so spät, dass es schon wieder früh war) wurde ausgelassen gefeiert und getanzt, was die von den vorangegangenen Spielen strapazierten Füße noch hergaben.
Nach mehr oder weniger Schlaf - eher letzteres - starteten nach einem Power-Frühstück um 8:30 Uhr am Samstagmorgen wieder die ersten Spiele. Leider verloren wir hier unsere letzten beiden Spiele der Vorrunde - vermutlich weil wir bei den Feierlichkeiten etwas ausdauernder als diese beiden Gegner zeigten...

Das erfolgreiche Team beim 23. 24h-Volleyballturnier in Engstingen

Nach einer kurzen Mannschaftsbesprechung und gegenseitigem „Wachrütteln“ starteten wir hochmotiviert in die Hauptrunde. Das Hochgefühl nach dem ersten gewonnenen Satz sollte anhalten: Einen Satz (abgesehen von einer, eher unnötigen Ausnahme) und ein Spiel nach dem anderen entschieden wir für uns. Platz um Platz arbeiteten wir uns so mit teilweise heiß umkämpften Ballwechseln in der Rangliste nach oben, um schließlich die Hauptrunde als Gruppenerster und damit das Turnier mit einem sehr erfreulichen 9. Platz am frühen Samstagabend verletzungsfrei zu beenden. Mit Urkunde, Präsent und einer ordentlichen Portion Muskelkater im Gepäck verabschiedeten wir uns mit dem Versprechen, nächstes Jahr wieder mit von der Party(ie) zu sein.
Herzlichen Glückwunsch an die Spielerinnen und Spieler und vielen Dank an den TSV Kleinengstingen für die gewohnt sehr gute Turnierorganisation und -leitung!

(FS)

DLRG-Landesmeisterschaften vom 16.06.2018

Nach den erfolgreich verlaufenen Bezirksmeisterschaften im April, standen für die beiden Wettkampfteams am Samstag, den 16.06.2018 die Landesmeisterschaften in Biberach an. Wie in Bernhausen startete ein Team in Altersklasse 17/18 weiblich (bestehend aus Vanessa, Jana, Ronja und Carolin) und ein Team AK offen männlich, allerdings mit einem Schwimmer weniger (Kilian) und einem Ersatzschwimmer (Kai ersetzte Stefan). Aufgrund der geringen Anzahl an SchwimmerInnen konnte dieses Mal Kais restauriertes „Bussle“ als Mannschaftstransporter umfunktioniert werden, in dem auch ohne Probleme das Maskottchen - der „DLRG-Bock“ - Platz fand.
In Biberach angekommen, lief, auch wie bei den Bezirksmeisterschaften schon, nicht alles nach Plan ab. So konnten sich die beiden Teams im letzten Moment gerade noch für den Start mit ihren Namen anmelden. Während des ersten Laufs, der Rettungsstaffel, passierte dann die zweite, dieses Mal selbstverschuldete Panne: Ein Schwimmer der männlichen Mannschaft hatte die falschen Flossen erwischt. Noch in der letzten Sekunde schaffte er es, draußen von der Liegewiese die richtigen Flossen zu holen und ins Becken zu springen, bevor der Schwimmer vor ihm in der Wechselzone ankam.

Zwei erfolgreiche Teams: Jana, Vanessa, Carolin, Ronja und Lukas, Marvin, Daniel sowie Kai (jew. v.l.n.r.) bei den Landesmeisterschaften der DLRG

Auf dieses Abenteuer folgte jedoch bald die freudige Überraschung bei der weiblichen Mannschaft: Mit dem Sieg in der Gurtretterstaffel stiegen diese von Platz 4 auf Platz 3 auf! Diesen konnten sie - Dank der Disqualifikation einer anderen Mannschaft - auch während der letzten Staffel, der Hindernisstaffel, problemlos halten und schafften es somit als erste Mannschaft der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren auf das Siegertreppchen der Landesmeisterschaften. Bei der anschließenden Siegerehrung durfte sich sogar der „Bock“ über eine Bronze-Medaille freuen. Auch die Herren erreichten mit Platz 9 ihr Ziel unter die Top 10 zu gelangen. Herzlichen Glückwunsch an beide Teams zu den beachtlichen Leistungen! Insbesondere wenn man bedenkt, unter welchen Umständen wir bei uns im Vergleich zu den anderen Wettkampfteilnehmern trainieren…

Unsere Mädels (v.l.) wurden Landes-Dritte!

Nach solch einem aufregenden und erfolgreichen Tag wurde auf dem Heimweg noch bei der Gaststätte der Berg-Brauerei haltgemacht. Danach traf man sich im Freibadräumle, um Ronjas Geburtstag zu feiern und den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

(CB)

Jugendfreizeit in Nagold vom 08.06. - 10.06.2018

Am vergangenen Freitag war es mal wieder so weit: 28 Jungs und Mädels sowie einige TrainerInnen der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren machten sich auf den Weg zum CVJM-Freizeitheim ins Rötenbachtal nach Nagold, um dort ein actionreiches und spaßiges Wochenende zu erleben.
Das Haus bat dafür die besten Voraussetzungen. Es gab jede Menge Platz im Haus inklusive Tischkicker und Tischtennisplatte. Der sehr große Außenbereich war mit Bolzplatz und Fußballtoren, einer Schaukel sowie einer Grillstelle ausgestattet. Auch das Wetter war, bis auf ein Gewitter am Samstagnachmittag, ebenfalls auf unserer Seite.
Nach der Ankunft am Freitag wurden die Zimmer aufgeteilt und direkt bezogen. Das Kennenlernspiel im Anschluss war für Trainer und Kinder eine gute Gelegenheit, das Gedächtnis in Schwung zu bringen und alle kennenzulernen. Währenddessen wurde in der Küche schon das Abendessen vorbereitet. Gestärkt durch selbstgemachte Pizza und Salat konnte nun der Spieleabend beginnen. Das Motto war: Schlag den Trainer! Dabei hatten die Kinder in kleinen Spielen die Chance, die von ihnen ausgewählten Trainer zu besiegen. Der Jengaturm, die Spaghetti, die Zahnbürsten, der Toaster… Alle Spiele erforderten hohe Konzentration und viel Geschicklichkeit. Am Ende des Abends mussten sich die Trainer dann leider geschlagen geben.

Abschlussfoto vor „unserer Jugendhütte“

Nach einer kurzen Nacht (vor allen Dingen für die TrainerInnen…) und einem leckeren Frühstück standen am Samstag unterschiedliche Workshops auf dem Programm, die von den Kindern gewählt werden konnten: Beim Basteln wurden Holzklötze bemalt, die Backgruppe bereitete leckere Schokokekse zu, die Tanzgruppe übte ihre eigenen Tanzschritte ein - nur das Baseballturnier und die Wanderung mussten auf Grund des Wetters ausfallen. Im Haus startete dann spontan eine Tischtennisrunde, es wurde ein Massagestudio eröffnet und ein Klavier forderte alle Klavierspieler. Nach dem Gewitter konnte glücklicherweise der Grill angezündet und das Abendessen zubereitet werden. Den restlichen Abend verbrachten alle gemeinsam am Lagerfeuer mit Gitarre und viel(stimmigem) Gesang.
Nach einem ausgedehnten Frühstück musste am Sonntag das komplette Haus wieder leergeräumt und geputzt werden, sodass alle TeilnehmerInnen gegen 13 Uhr müde, aber hoffentlich mit vielen neuen Eindrücken nach Hause fahren konnten. Vielen Dank an dieser Stelle an die Eltern, die einen Fahrdienst übernommen haben. Und natürlich auch an alle TrainerInnen, die zum Gelingen des Wochenendes beigetragen haben.

(LS)

Ausflug der DLRG Neuffen-Beuren nach Lübeck vom 31.05. - 03.06.2018

Augen reiben und sehnsüchtiges Gähnen sah man am frühen Donnerstagmorgen, den 31.05.2018, ab 3 Uhr häufiger. Denn eine kleine Gruppe von sieben abenteuerlustigen Jugendlichen der DLRG OG Neuffen-Beuren machte sich auf den Weg in die „Hauptstadt der Hanse“: nach Lübeck.
Aufgrund einer guten Verbindung zur DLRG Lübeck hatte unsere Ortsgruppe die Möglichkeit, Einblick in den Alltag einer der größten DLRG Gliederungen Deutschlands zu bekommen - das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen!
Am Donnerstag, nach knapp acht Stunden Fahrt, war das erste Zwischenziel erreicht: Hamburg! Bei strahlendem Sonnenschein erlebten wir Hamburg mit einer Stadtführung hautnah und bummelten gemütlich durch die norddeutsche Metropole. Das Wetter war sogar so gut, dass so manche - neben dem einen oder anderen Souvenir - auch einen Sonnenbrand aus Hamburg mitnahmen. Viel zu schnell war der Tag in Hamburg vorbei, und wir fuhren nach Lübeck, genauer gesagt: in den Stadtteil Beidendorf, weiter. In Beidendorf, direkt am Beidendorfer See, befindet sich die Jugendwach- und Freizeitstation der DLRG Lübeck, in der wir die nächsten vier Tage hausen durften.
Mit einer deutlich niedrigeren „Gähn-Rate“ starteten wir in den Freitag. Zuallererst besichtigten wir das nagelneue Vereinsheim der Lübecker Kollegen. Fast wie unser „Freibadräumle“ … ein Neubau mit Boots- und Technikhalle für knapp 1,7 Millionen Euro. Neben Ausbildungssälen, Küche und Materialräumen, bietet das Vereinsheim auch Platz für die Geschäftsstelle der DLRG Lübeck und das Katastrophenschutz- und Einsatzmaterial.

DLRG’ler der OG Neuffen-Beuren und Lübeck am Beidendorfer See

Völlig beeindruckt ging unsere „Sightseeing Tour“ in Travemünde (ein Ortsteil von Lübeck) an der Ostsee weiter. Dort unterhält die DLRG Lübeck eine Wasserrettungsstation mit einem Wachgebiet von circa zwei Kilometern Strand. Freitagabend stießen zehn Jugendliche der DLRG Lübeck zu unsrer munteren Truppe dazu. Abgerundet wurde der zweite sonnige Tag mit gemeinsamen Spiel und Spaß im Beidendorfer See, der aufgrund des guten Wetters eine Wassertemperatur von rund 20°C hatte.
Samstag war auch erster Wachtag in Beidendorf. Das heißt um Punkt 10 Uhr Flagge hissen und den ganzen Tag gelangweilt am See sitzen - falsch gedacht! Zahlreiche angekündigte und unangekündigte Übungen waren über den Tag verteilt, sodass so ziemlich jeder einmal ins warme Nass musste bzw. durfte. So hatten alle einen abwechslungsreichen, spannenden und übungsreichen Wachtag. Als die Wache um 18 Uhr endete war unser Tag aber noch lange nicht vorbei. Jetzt konnten endlich alle zusammen mit der „Henning Gollwitzer“, einem DLRG „Einsatz“-Ruderboot, mehreren Rettungsbrettern und weiteren Rettungsmitteln im Wasser üben und natürlich auch ganz viel Spaß haben. Schon jetzt war klar, dass der Abschied von den neu gewonnenen norddeutschen Freunden schwer fallen wird. Leckeres vom Grill gab es für die hungrigen Schwimmerinnen und Schwimmer und die hinzugekommenen Besucher am Abend. Mittlerweile waren 20 DLRG´ler in Beidendorf versammelt. Mit verschiedenen Spielen, wie „Capture the flag“ oder „Werwolf“, und vielen Gesprächen wurde es langsam spät… Sehr spät!
Der schwierigste Tag stand bevor, die Abreise. Nach dem letzten Frühstück an der Nordküste Deutschlands und Wiederseh-Versprechen war der schwere Abschied am Sonntagmorgen geschafft. Als letzte Etappe besuchten wir die wunderschöne Altstadt von Lübeck, die noch fast wie zu Hansezeiten aussieht und mit tollen Sehenswürdigkeiten, wie dem bekannten Holstentor, jährlich eine Vielzahl von Besuchern anlockt.
Zurück im „Ländle“ konnten alle auf ein spaßiges, übungsreiches, spannendes und hoffentlich auch schönes Wochenende mit vielen neuen Leuten zurückblicken. Die Vorfreude auf die nächste Rettungswache an unserem Aileswasensee wächst auf jeden Fall! ;-)
Vielen Dank den Organisatoren, den tapferen Fahrern und natürlich der DLRG Lübeck, die hierbei Vieles für uns möglich gemacht hat! Es war zwar nett dort, aber ward ihr schon mal in Baden-Württemberg, liebe DLRG Lübeck? Kommt vorbei und überzeugt euch selbst, wir freuen uns schon! ;-)

(TR)

Pfingstfreizeit vom 19. - 26.05.2018

„Valloria, Italien“ stand als Reiseziel auf dem Anmeldeformular, das bereits Ende letzten Jahres zur Pfingstfreizeit 2018 einlud. 750 km Strecke und ca. 10 Stunden kalkulierte Fahrtzeit trennten uns um 3 Uhr am frühen Samstagmorgen des 19.05.2018 noch von unserer Unterkunft. So zumindest der Plan - leider machte ein Verkehrsunfall im San Bernardino-Tunnel diesen zunichte: Der Tunnel gesperrt, der gleichnamige Pass völlig überlastet, die Ausweichstrecke über den St. Gotthard-Tunnel sowieso. Also entschieden wir uns kurzerhand für den Splügen-Pass, der aber wiederum wegen kontrollierter Steinschlag-Sprengungen nur stundenweise passierbar war. Das Glück war uns weiterhin nicht hold: Wir erwischten natürlich ein gesperrt-Zeitfenster… Die knapp 2,5 h Wartezeit nutzten wir daher, um uns zum einen auf dem Gipfel in und mit den Schneeresten des vergangenen Winters zu vergnügen und zum anderen um in der Warteschlange auf halber Höher des Abstiegs allerlei Spielchen zu spielen, Musik zu hören oder noch etwas zu schlummern. Immerhin ging es pünktlich weiter - wer aber denkt, die Eskapaden hätten damit ein Ende gehabt, der wurde auf den letzten Kilometern doch noch eines besseren belehrt: Zunächst ging es über schmale Serpentinen durch winzige, an die Talhänge "geklebte" Örtchen - alles bis hier auch mehr oder weniger problemlos mit den Kleinbussen machbar. Aber die Hauszufahrt machte schlussendlich wirklich den Eindruck, als wäre sie nur Geländewagen-tauglich. Dem Können unserer Fahrer sei Dank standen wir nach knapp 15 Stunden und abenteuerlichem "Endspurt" sicher und unbeschadet vor unserem Anwesen.

Die DLRG’ler der Ortsgruppe Neuffen-Beuren in Valloria, Italien

Ein herrlicher Blick über das gesamte Tal, die Dörfer, die umliegenden Berge bis hin zum Meer offenbarte sich uns - von manchen Appartements sogar direkt vom Bett aus. Die Unterkunft an sich bot auch sonst alles, was unser Herz begehrte: Swimming Pool, Jacuzzi, Sonnenterrasse, Tischkicker, Tischtennisplatte, Tennisplatz, großer Aufenthaltsraum inkl. Küche, usw.. Nachdem die Zimmerfrage geklärt war, ließen wir nach dem wohlverdienten Abendessen den ersten Abend in Ligurien gemütlich ausklingen.
Auch der Sonntag sollte nochmal "zum vollends Ankommen" dienen. Kleinere Grüppchen erkundeten die nähere Umgebung und gegen später starteten wir gemeinsam zum ersten Strandbesuch. Das Meer war erfrischend kühl (so ungefähr Neuffener Höhenfreibad-Temperatur), ein leichte, für Surf-Versuche aber ausreichende Brise wehte und die Sonne meinte es gut mit uns - bei manchen sogar zu gut. "After Sun" sei Dank war der ein oder andere Sonnenbrand letzten Endes wieder gut in den Griff zu bekommen.
Der Montag war ganz der Wanderlust gewidmet: Ziel war ein abseits gelegener Badegumpen im Nebental. Eine kleinere Gruppe besonders Motivierter nahm sogar einen Umweg über die umliegenden Berggipfel und Grate in Kauf. Der Rest begnügte sich mit dem direkten Weg durch die mediterrane Vegetation und unzählige Olivenhaine. In jedem Fall war das Ziel den Marsch durch die flirrende Hitze wert: Einen mit glasklarem, aber dafür auch klirrend kaltem Wasser gefüllter, ca. 4,5 m tiefen Gumpen hatte der Bach über die Jahre abseits der Zivilisation entstehen lassen. Natürliche Plateaus boten Sprungmöglichkeiten aus unterschiedlichen Höhen, eine installierte "Affenschaukel" sorgte für zusätzlichen Badespaß - ein wahres Paradies für uns DLRG'ler. Die Strapazen des Tages sorgten am Abend für besonderen Hunger.

Hafen und Skyline von Monaco

Am Dienstag stand ein Ausflug ins nahegelegene, ca. 1,5 Autostunden entfernte Fürstentum Monaco an. Das ohnehin nicht strandtaugliche Wetter und das bevorstehende Formel 1 Rennen bekräftigten uns in unserem Vorhaben: Sightseeing in praller Sonne ist kein Vergnügen und ab Donnerstag wäre die Rennstrecke (die ansonsten als normale Straße dem Stadtverkehr zur Verfügung steht) nur noch den Rennboliden vorbehalten gewesen und das würde den Stadtstaat noch mehr als ohnehin schon in den Ausnahmezustand versetzen. Auf Hochglanz polierte Yachten in allen Größen und Formen blendeten uns, als wir am Hafen aus dem Parkhaus traten. Zudem befanden wir uns direkt im Versorgungsbereich der einzelnen Rennställe, in denen es hoch her ging. Nichtsdestotrotz konnten wir fast die gesamte Rennstrecke ablaufen, die unter anderem den Tunnel und das Casino Monte-Carlo passiert. Besonders beeindruckend waren die zusätzlichen Aufbauten, Tribünen, Absperrungen, usw., die explizit für den Grand Prix herbeigeschafft und aufgestellt wurden. Vom Fürstenpalast aus bot sich schlussendlich ein wunderbarer Panorama-Blick über die Skyline von Monaco, Hafen und Mee(h)r. Ein kleineres Grüppchen ließ sich vom Nieselregen zu einem Besuch des Ozeanographischen Museums verleiten, während die anderen Innenstadt, Casino oder Café aufsuchten. Voll spektakulärer Eindrücke traten wir am Abend die Rückfahrt zur Unterkunft an und feierten in Tobi's Geburtstag rein.
Ein direktes Programmangebot gab es am Mittwoch nicht, sodass jeder den Tag nach Lust und Laune für "chillaxen" am Haus und Pool, oder auch für einen Einkaufsbummel im Dorf nutzen konnte.
Der Donnerstag startete zumindest für eine kleine, motivierte Wandergruppe mit sportlichem Programm: Eine mehrstündige Wanderung war angedacht, die dann aufgrund von Hochnebel unfreiwillig verkürzt wurde - aufgrund mangelhafter Sicht bogen die Wandersleute zu früh wieder in Richtung Heimat ab. Ein Grund mehr, nochmals den Strand zu besuchen. Mit Faulenzen, Karten spielen, Wikinger-Schach, Frisbee oder Lesen verging der Rest des Tages wie im Fluge.
So kam der Freitag und der damit letzte Tag unseres Aufenthalts in Valloria viel schneller als erwartet, in jedem Fall jedoch zu früh. Wir hätten es gut und gerne mindestens noch eine weitere Woche ausgehalten. Aufgrund des besonders guten Wetters entschlossen wir uns spontan nochmals zu einem Besuch der Badegumpe, um dann im Anschluss an das sehr kühle Nass uns am Strand wieder aufzuwärmen. Besonderes Highlight und würdiger Wochenabschluss war die Einladung unseres Vermieters in sein Restaurant zu einem gemeinsamen Abendessen mit lokalen, selbstgekochten Spezialitäten, die uns dann mitten auf dem Dorfplatz an einer langen Tafel serviert wurden - herzlichen Dank an Paolo mit Team für diesen wunderschönen Abend und die kulinarischen Einblicke in die ligurische Küche.
Am Samstagmorgen hieß es dann Abschied nehmen von Valloria. Nachdem die Sachen gepackt und in die Autos/Busse verteilt waren, starteten wir gegen 9:30 Uhr in Richtung Heimat. Wohlbehalten, aber müde kamen wir abends - und dieses Mal ohne größere, ungeplante Unterbrechungen - wieder zu Hause an.
Herzlichen Dank an die FahrerInnen, die einen sehr verantwortungsvollen Part der Freizeit übernommen haben, der Fa. Kraft für die Verleihung der Kleinbusse und last but not least unserem "Capo gruppo" Manu mit Team für die Organisation und die methodisch-didaktischen Übungsreihen, die nebenher Eingang in die Freizeit fanden und diese bereicherten.

(FS)

Maiwanderung vom 01.05.2018

Ganz traditionell mit Leiterwagen trafen sich 28,5 wanderlustige DLRG’ler um 9 Uhr an der Kleinschwimmhalle Beuren zum gemeinsamen Aufbruch. Für das Gruppenfoto bot sich uns dieses Jahr jedoch ein besonderer Hintergrund: Die Bautafel, die den Ausbau der Klein- zur Großschwimmhalle ankündigte - schade allerdings, dass diese vorerst nur einen Maischerz darstellte. Uns DLRG’lern liegt der Erhalt der Schwimmhalle natürlich ganz besonders am Herzen.

28,5 DLRG’ler bereit zur Maiwanderung

In guter Stimmung zogen wir Richtung Balzholz am Bolzplatz, dann am Biotop vorbei und durch den Wald bis wir oberhalb des Neuffener Höhenfreibads ankamen. Weiter ging es ein Stück durch die Weinberge und hinunter ins Neuffener Tal, nur um auf dessen anderer Seite gegenüber wieder den Albanstieg bis hoch zum Deckeles Fels zu meistern. Die Mühen wurden dort mit einem wunderbaren Blick über in das Ermstal belohnt, zudem zeigte sich nun auch öfters die Sonne durch die vormals geschlossene Wolkendecke.
Mit einem Schlenker auf der Albhochfläche um den letzten Ausläufer des Neuffener Tals herum setzten wir unseren Weg bis zur „Brille“ hin fort. Über die alte Neuffener Steige und durch die Neuffener Heide gelangten wir schlussendlich zurück nach Balzholz. Im Garten von unseren DLRG-Kameraden Camilla und Daniel - herzlichen Dank für eure Gastfreundschaft - heizten wir sogleich den Grill an und ließen den Nachmittag dann mit Grilliertem sowie kühlen Getränken gemeinsam und gemütlich bei schönstem Sonnenschein ausklingen.

(FS)

Party Nacht vom 28.04.2018

Pop, Balladen, Schlager, Rock, Funk und noch viele weitere Stilrichtungen bot die LUXU$BAND in Perfektion am Samstagabend in der Beurener Turn- und Festhalle - da war für ausnahmslos jedes (auch jedes noch so anspruchsvolle) Ohr etwas dabei. Es blieb wahrlich kein Bein still stehen und es gab keinen Song, den niemand lauthals mitgesungen hätte - die 9-köpfige Band verstand es, beste Stimmung zu verbreiten!
Wir DLRG’ler hatten uns an dem Abend zwar eher darum zu kümmern, unseren Gästen nachzuschenken oder noch ein Gyros im Fladenbrot über die Theke zu reichen, aber dennoch kam der Spaß auch auf unserer Seite nicht zu kurz. Nur schade, dass es gefühlt so schnell wieder vorbei war - und leider auch, dass sich vermutlich aufgrund des verlängerten Wochenendes oder diverser anderer Veranstaltungen weniger Gäste als gedacht eingefunden hatten.

Ganz herzlichen Dank jedoch an diejenigen, die mit uns eine rauschende Party Nacht gefeiert haben (und nun Mundpropaganda für die nächste Party betreiben…), vielen Dank an die Band für die überragende musikalische Darbietung und ein besonders großes Dankeschön an die vielen helfenden Hände, die im Voraus, während und im Nachgang der Veranstaltung zu deren Gelingen beigetragen haben!
Besten Dank auch an unsere Werbepartner, Dienstleister und Lieferanten, die Gemeinde Beuren sowie insbesondere Herrn Schüsser für die Unterstützung und natürlich an alle Anwohner für ihr Verständnis.

(FS)

Bezirksmeisterschaften vom 07.04.2018

Am Samstag, den 07.04.2018 fanden die Bezirksmeisterschaften der Bezirke Esslingen, Reutlingen und Tübingen im Gartenbad in Bernhausen statt. Auch die DLRG OG Neuffen-Beuren nahm wieder daran teil, dieses Jahr mit Teams in der AK offen männlich und in der AK 17/18 weiblich.
Kurz nachdem wir gegen 7:30 Uhr ankamen, stellten wir fest, dass unser Team in der AK 17/18 nicht wie geplant als gemischtes Team, sondern als rein weibliches auf dem Wettkampfplan zu sehen war. Da dieses im Bezirk Esslingen keine Konkurrenz hatte, ließen wir es dabei, warfen spontan unsere eigentlichen Mannschaftsaufstellungen über den Haufen und traten nun als reines Männerteam (mit Daniel, Lukas, Kilian, Marvin und Stefan) in der offenen AK und als reines Damenteam (mit Carolin, Ronja, Jana und Vanessa) in der AK 17/18 an.

Unsere Bezirksmeister 2018 - herzlichen Glückwunsch!

Beim Einschwimmen dann der nächste Schock: Eine unserer neuen Wettkampfflossen gab den Geist auf, beziehungsweise das Band, das die Flosse am Fuss halten soll, riss. Glücklicherweise hatten wir gerade in dieser Flossengröße mehrere Exemplare dabei, so dass dieser Ausfall nicht weiter schwer wog.
Bei den Wettkämpfen in den Disziplinen Hindernisstaffel, Puppenstaffel, Gurtretterstaffel und Rettungsstaffel lief es anschließend umso erfolgreicher: Das Damenteam war mangels Konkurrenz schon vor dem Start Bezirksmeister, das Herrenteam, welches drei Konkurrenten hatte, war in allen vier Disziplinen das schnellste im Bezirk Esslingen und wurde somit ebenfalls souverän Bezirksmeister. Herzlichen Glückwunsch an alle Schwimmerinnen und Schwimmer!
Weiter geht es nun am 16.06.2018 bei den Landesmeisterschaften in Biberach.

(SG)

Krähle machen vom 24.03.2018

Da auch dieses Jahr wieder in einer gemeinsamen Aktion mit den Musikfreunden Hochwang-Erkenbrechtsweiler Backhaus-Brot gebacken werden soll (voraussichtlich im September), galt es bereits jetzt, den „Krähle-Vorrat“ für das kommende Jahr aufzufüllen. Für die Back-Aktion in diesem Jahr sollte unser Bestand an trockenem Heizmaterial noch ausreichen.
So trafen wir DLRG’ler uns mit den MFHE’lern in Böhringen, um am Rande eines Waldstücks dünne Äste zu zerkleinern und zu „Krähle“ zu bündeln. Exakt 100 Stk. Krähle waren am Ende des Vormittags die Ausbeute, die nun zum Trocknen eingelagert wurden und nächstes Jahr dann hoffentlich für gutes Backhaus-Brot und dessen Aroma sorgen.

Krähle-Aktion in Böhringen

Vielen Dank an alle fleißigen HelferInnen für die tatkräftige Unterstützung!

(FS)

Ertrinkungsstatistik 2017: Mindestens 404 Menschen ertrunken

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland mindestens 404 Menschen ertrunken. 329 Männer und Frauen, das sind mehr als drei Viertel der Opfer, verloren in Flüssen, Bächen, Seen und Kanälen ihr Leben. "Binnengewässer sind nach wie vor die Gefahrenquelle Nummer eins. Nur vergleichsweise wenige Gewässerstellen werden von Rettungsschwimmern bewacht. Das Risiko, an unbewachten Seen und Flüssen zu ertrinken, ist auch deshalb um ein Vielfaches höher als an Küsten oder in Schwimmbädern", beschreibt Achim Haag, Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), die Gefahrenlage. Er kritisierte Kommunen und Landkreise, die nicht genug für die Sicherheit der Menschen im und am Wasser täten. "Die DLRG könnte mit Gefahrenexpertisen und Rettungsschwimmern viele Gefahrenstellen entschärfen", so Haag weiter.
Die Anzahl der Opfer ist 2017 um 24,8% auf 404 zurückgegangen. Ursächlich für die auf den ersten Blick positive Entwicklung war der Sommer mit vielen Regentagen und kühlen Temperaturen. Er hat viele Menschen von einem Bad im See oder an den Küsten abgehalten. "Der Wettergott hat uns in die Karten gespielt", kommentierte der DLRG-Präsident das Ergebnis. Wie sich einigermaßen schönes Wetter auf die Ertrinkungsfälle auswirken kann, hat der Juni gezeigt: 69 Männer, Frauen und Kinder ertranken allein in diesem Monat, mehr als ein Sechstel der tödlichen Wasserunfälle des gesamten Jahres.
Die tödlichen Unfälle an Nord- und Ostsee haben sich im Vergleich zu 2016 um zwei Fälle erhöht. An den Küsten zwischen Borkum und Usedom starben 28 Menschen (sechs in der Nord- und 22 in der Ostsee), davon viele beim Segeln oder Angeln. Deutlich gesunken sind die Todesfälle in Schwimmbädern. 2017 verzeichnete die DLRG-Statistik zwölf Opfer in Frei-, Hallen- und Naturbädern. In privaten Swimmingpools ertranken zwei Menschen, darunter ein Kleinkind.
Besonders vom Ertrinken betroffen sind Ältere. In der Altersklasse ab 55 Jahren ertranken 147 Menschen, das sind 36,4 Prozent der Gesamtzahl, im Vorjahr waren es noch 32,4 Prozent.
Negativ sind auch die Ergebnisse bei den jungen Menschen ausgefallen. Fünf Kinder im Grundschul- und neun im Vorschulalter kamen im Wasser ums Leben. DLRG-Präsident Haag: "Hier ist sicherlich die zurückgehende Schwimmfertigkeit bei den Kindern eine Ursache."
Hart kritisiert die DLRG in diesem Zusammenhang die sich weiter verschlechternden Rahmenbedingungen für die Schwimmausbildung. Die Zahl der geschlossenen und akut vor Schließung stehenden Bäder in Deutschland erhöhe sich stets, so Haag weiter. "Diese Entwicklung ist alarmierend. Die Folgen bekommen wir alle zu spüren. 20 bis 25 Prozent aller Grundschulen bieten keinen Schwimmunterricht mehr an, weil ihnen kein Bad zur Verfügung steht und ausbildende Verbände wie die DLRG haben lange Wartelisten von ein bis zwei Jahren für einen Schwimmkurs. Jeder zweite Grundschulabsolvent ist kein sicherer Schwimmer mehr." Und: "Die Proteste in den Kommunen gegen Bäderschließungen werden immer lauter. 85 Prozent der Menschen wollen ihr Bad um die Ecke behalten. Das ist die große Mehrheit. Darauf sollte die Politik hören", sagt der Chef der Lebensretter.
Die DLRG schaut daher mit kritischem Auge auf den Entwurf des Koalitionsvertrages zwischen CDU/CSU und SPD. Es ist in dem Schriftstück zwar die Rede von Sportstätten und auch der Förderung des Spitzensports. "Mit keinem Wort allerdings wird die Verbesserung der Bädersituation in Deutschland angesprochen. Das nehmen wir nicht hin und protestieren – auch im Namen der Bäderallianz Deutschland", so DLRG-Präsident Achim Haag. Noch im Juni des vergangenen Jahres wurde den ehrenamtlichen Lebensrettern der DLRG von der Vorsitzenden des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, Dagmar Freitag, versprochen, sich der Schwimmfähigkeit und der Förderung der Schwimmbäder anzunehmen. Haag weiter: "Offenbar leere Versprechungen."
Eine besondere Risikogruppe stellen weiterhin die Flüchtlinge. Im vergangenen Jahr ertranken 23 Asylsuchende, die so gut wie alle Nichtschwimmer waren. Die DLRG hat hier bereits gehandelt und die Baderegeln in über 25 Sprachen übersetzt sowie Piktogramme der Baderegeln zum kostenlosen Nachdruck entwickelt und den Kommunen wie auch Gliederungen der DLRG zum Download zur Verfügung gestellt.
Wie in den Vorjahren ertranken die meisten Menschen in Bayern, dort kamen 86 Personen ums Leben. Auf Rang zwei rangieren Niedersachsen, das flächenmäßig zweitgrößte Bundesland, mit 55 und Nordrhein-Westfalen ebenfalls mit 55 Todesfällen, dritter ist Baden-Württemberg (38). Es folgen mit 34 Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern mit 32 Ertrunkenen. Am sichersten sind wie in den Vorjahren das Saarland mit einem Todesfall und Bremen mit zwei Todesfällen durch Ertrinken.
In der internationalen Statistik „Ertrinken je 100.000 Einwohner“ schließt die Bundesrepublik Deutschland bei 82 Millionen Einwohnern mit dem sehr guten Wert von 0.49 ab. Damit liegt sie im weltweiten Vergleich mit England, den Niederlanden und Schweden in der Spitzengruppe. Bei den Bundesländern rangiert Brandenburg mit 0.89 an letzter Stelle. Das Saarland schließt mit einem Opfer im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl mit 0.01 am besten ab. Es folgen Berlin (0.14), Thüringen (0.18) und Mecklenburg-Vorpommern (0.20).

[ Quelle: DLRG-Bundesverband ]

Markungsputzete in Beuren vom 10.03.2018

Eine traurige Bilanz hatten die Helferinnen und Helfer einmal mehr bei der diesjährigen Markungsputzete in Beuren zu ziehen: Erschreckend viel Abfall wird unsachgemäß in der Natur entsorgt, besonders bedenklich stimmt die Vielzahl der gefundenen Schnapsfläschchen entlang der Landstraße zwischen Beuren und Linsenhofen.

Traurige Bilanz bei der diesjährigen Markungsputzete in und um Beuren

Zehn DLRG’ler und viele andere Freiwillige trugen am Samstagmorgen zwischen 9 und 12:30 Uhr im Rahmen der von der Gemeinde organisierten Aktion dazu bei, dass zumindest ein Teil des achtlos weggeworfenen Mülls im Grünstreifen neben den Straßen, Rad-, Wander- und Feldwegen auf der Gemarkung Beuren wieder eingesammelt und anschließend ordnungsgemäß entsorgt wurde. Wünschenswert wäre natürlich, dass eine solche „Putzete“ gar nicht vonnöten ist...
Wir DLRG’ler bedanken uns beim Organisationsteam und für die Verpflegung in der wärmenden Gerätehalle des Beurener Bauhofs. Vielen Dank auch an Dani, der seinen Traktor inklusive Anhänger zur Verfügung stellte.

(FS)

Jahreshauptversammlung vom 02.02.2018

Am 02.02.2018 fand ab 19:30 Uhr im Beurener Bürgerhaus „Alte Schule“ die Jahreshauptversammlung der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren für das Vereinsjahr 2017 statt. Traditionsgemäß wurde mit einer Stärkung in Form eines Vespers und Getränken begonnen.
Der Vorsitzende, Fabian Schmid, eröffnete mit der Begrüßung der Anwesenden um 20:00 Uhr die Versammlung. Insbesondere grüßte er die anwesenden Jubilare, den Vertreter der LV-Jugend Württemberg, Sebastian Boldt, den Vertreter des Bezirks Esslingen, Mark Kiehlmann und die zahlreich erschienenen jungen Mitglieder. Ebenso wurde Herr Bürgermeister Gluiber (Beuren) besonders begrüßt, sein Kollege aus Neuffen, Bürgermeister Bäcker ließ sich vorerst entschuldigen, er kam aufgrund einer Terminkollision zu einem späteren Zeitpunkt nach.
Nach der Totenehrung, während derer dem am 02.02.2017 verstorbenen DLRG-Bundespräsidenten, Hans-Hubert Hatje und unserem Ehrenvorsitzenden, Dr. Dietrich Braun, der am 25.02.2017 nach langer, schwerer Krankheit entschlief und allen anderen in den Vorjahren Verstorbenen gedacht wurde, erfolgte die Festlegung der Versammlungsleitung und Protokollführung: Die Leitung der Versammlung übernahm Fabian Schmid, Protokollführerin wurde Sandra Maier. Festgestellt wurde, dass die Versammlung satzungsgemäß einberufen wurde, sowie dass die Versammlung mit 44 (später 46) stimmberechtigten Personen bei 57 (bzw. später 61) Anwesenden beschlussfähig war. Die vorliegende Tagesordnung wurde ohne Gegenstimmen bestätigt, es waren keine Anträge eingegangen.
Es folgte die Berichterstattung und Aussprache:
Der Vorsitzende, Fabian Schmid, ging, da in 2017 nur die „üblichen“ Veranstaltungen zu bewältigen gewesen wären (was im Übrigen wieder einmal sehr gut dank vieler HelferInnen geklappt hätte), in seinem Bericht insbesondere auf die Trainingssituation in der Kleinschwimmhalle Beuren ein. Mit derzeit mehr als 200 Kindern sei trotz immensem Aufgebot an TrainerInnen kein effektiver Trainingsbetrieb mehr möglich. Daher sei er besonders froh, dass zum Jahreswechsel nun donnerstags eine weitere Trainingsstunde angeboten werden könne, die für Entspannung sorgen würde. Hierfür dankte er Herrn Gluiber bzw. der Gemeinde- und Kurverwaltung. Auch über die Zukunft einer Schwimmhalle im Neuffener Tal im Gesamten, eine für die DLRG notwendige Vereinsbasis, müsse man sich Gedanken machen.
Für ihr überdurchschnittliches, ehrenamtliches und professionelles Engagement dankte er allen Aktiven, für die Bereitstellung der Kleinschwimmhalle und des Freibades zu Trainings- und Ausbildungszwecken dankte er der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung. Er bedankte sich außerdem bei den vielen Helferinnen und Helfern, welche sich für die Durchführung vielerlei Vereinsaktivitäten und Kooperationsveranstaltungen verantwortlich zeigten.
Er wünschte abschließend den anstehenden Vorstands-Neuwahlen einen harmonischen Verlauf und kündigte an, dass ohnehin von Seiten des ehemaligen Vorstands bereits für alle Ämter mindestens ein Vorschlag vorliegen würde.
Der Leiter Einsatz, Patrick Blind, berichtete aus dem Bereich Rettungswache. Er konnte 172,5 geleistete Wachstunden im Höhenfreibad Neuffen, 2 Wochenenden am Aileswasensee und insgesamt 26 Wachtage im Rahmen des Zentralen Wasser¬rettungsdienstes Küste zählen. Mit Dankesworten, insbesondere an die Einsatzkräfte und dem Hinweis, dass er aus privaten Gründen an den kommenden Wahlen nur noch als Stellvertretender Leiter Einsatz kandidieren werde, schloss er seinen Bericht.
Der Leiter Ausbildung, Daniel Schäfer, berichtete aus dem Bereich Ausbildung. Er veranschaulichte nochmals das vielfältige Trainingsangebot und die, nun durch sechs LehrscheininhaberInnen, möglichen Ausbildungen hinsichtlich der Schwimm- und Rettungsschwimmabzeichen, von denen zahlreiche im letzten Jahr abgenommen wurden sowie der Kurse in Erster Hilfe. Begrüßenswert empfand er die Bereitschaft zweier EH-Ausbilder-Anwärter, sich entsprechend fortzubilden. Insgesamt seien durch die vielen Aktivitäten und administrativen Tätigkeiten beachtliche 9020 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet worden. Da er sich selbst an den anstehenden Neuwahlen nicht mehr zur Verfügung stellen werde, schloss er seinen Bericht mit einem Rückblick über seinen Werdegang und die Weiterentwicklung der Ortsgruppe in den vergangenen 10 Jahren.
Der Jugendleiter, Manuel Schmid, konnte auf ein spannendes Jahr mit vielseitigen Angeboten für die Jugend zurückblicken. Sportlich begonnen hätte das Jahr wie üblich mit den Jugendvereinsmeisterschaften, direkt gefolgt von Bezirks- und Landesverbandsmeisterschaften. Highlights wären die Jugendfreizeit in Asch bei Blaubeuren mit 50 Kindern und die Aktiven-Freizeit in Kroatien gewesen. Vielfältige weitere jugendpflegerische Maßnahmen hätten das Jahr bereichert. Spannend sei die Anfrage des SWRs gewesen, die uns zur Teilnahme an der Kinder-Dokumentationsserie „Alarm - Die jungen Retter!“ motivierte. Der Nikolausi hätte dann wie immer das Jahr für die Jugend beschlossen. Für das Engagement in ihrer Freizeit dankte er deshalb insbesondere den Trainerinnen und Trainern der Ortsgruppe, die unbezahlt unbezahlbare Arbeit leisten würden. Auch er zog ein abschließendes Fazit über seine, in den vergangenen 10 Jahre geleistete Arbeit als Jugendleiter, die nun von Camilla Kircheis, als seine Nachfolgerin fortgeführt werden würden. Sie war auf der zuvor abgehaltenen Jugendversammlung als neue Jugendleiterin gewählt worden. Stellvertreterinnen wurden hier Larissa Schüle und Louisa Schwickert, letztere vorerst kommissarisch eingesetzt.
Der Bericht des Leiters der Öffentlichkeitsarbeit und des Webmasters, Fabian Schmid, zählte 29 Veröffentlichungen in den Mitteilungsblättern von Beuren und Neuffen. Des Weiteren würden sämtliche Ankündigungen nach wie vor auf den Infowänden, im Pressespiegel, auf der Homepage unter www.neuffen-beuren.dlrg.de und im Ortsgruppen-Newsletter zu lesen sein, um so eine möglichst breite Öffentlichkeit anzusprechen. Viel Zeit sei letztes Jahr in die Homepage-Optimierung und Fehlerkorrektur nach Server- und PHP-Updates geflossen.
Dagmar Arnold-Hübbers aus dem Referat Aquafitness für Frauen konnte von der Durchführung von zwei ausgebuchten Kursen, gemeinsam mit Birgit Schlegel und Unterstützung durch zwei Frauen aus der OG Nürtingen berichten. Die Rückmeldungen bezüglich der gesetzten und abwechslungsreichen Trainingsschwerpunkte seien durchweg positiv ausgefallen. Auf vielfachen Wunsch der Teilnehmerinnen wurden daher die Termine zwischendurch von 10 auf 12 pro Kurs erweitert. Sie bedankte sich abschließend für die gute und reibungslose Zusammenarbeit zwischen Ortsgruppe und Gemeinde- bzw. Kurverwaltung. Da Dagmar aus persönlichen Gründen nicht mehr für unser Aquafitnessangebot zur Verfügung stehen kann, übernimmt ab sofort Birgit Schlegel die Referatsleitung. Birgit bedankte sich in ihrem Bericht, der aufgrund ihrer Abwesenheit von Dieter Klaß verlesen wurde, bei Dagmar für ihren jahrelangen Einsatz am Beckenrand. Da sie selbst aus privaten Gründen für die Fortführung des Kursangebots auf Hilfe angewiesen sei, sei sie besonders froh über die Unterstützung von Sabine Frantz, die zukünftig den einen oder anderen Kursabend mitgestalten würde.
Aus dem Referat Anfängerschwimmen konnte Sandra Maier berichten, dass das Ortsgruppenangebot von drei Schwimmkursen pro Jahr, die von bis zu 15 engagierten Trainerinnen und Trainern begleitet würden, sehr großen Anklang finden würde und die stete Nachfrage immens sei. Die intensive Betreuung der Kinder ermögliche individuelle, effektive Förderung und sichere so die hohe Erfolgsquote. Die aus¬nahmslos positiven Rückmeldungen von Kindern und Eltern würden das Engagement bestätigen. Sie dankte abschließend allen Trainerinnen und Trainern.
Der Bericht von Birgit Schlegel als Schatzmeisterin der OG wurde von ihrem Stellvertreter, Dieter Klaß, verlesen, da sie selbst krankheitsbedingt nicht an der Versammlung teilnehmen konnte. Er legte detailliert die Einnahmen (35073,32 €) und Ausgaben (31583,08 €) aus 2017 offen. Es wurden Mehreinnahmen von 3490,24 € erzielt. Damit betrug zum 31.12.2017 das Vermögen der Ortsgruppe insgesamt 50977,68 €, wovon sich 12420,41 € in der freien Rücklage befinden.
Der Kassenprüfer, Hartmut Hörner, berichtete von der am 17.01.2018 durchgeführten Kassenprüfung. Dabei hatten er und seine kommissarisch eingesetzte Mitprüferin, Lisa Maier, die Bilanz, die Barkasse und die Konten sowie alle Ein- und Ausgabenbelege geprüft. Er bestätigte Birgit Schlegel eine vorbildliche und einwandfreie Kassenführung und schlug deshalb der Versammlung die Entlastung der Schatzmeisterin vor.
Die Versammlung bestätigte nach den Berichten aus dem Bereich Finanzen einstimmig den Jahresabschluss 2017. Die Entlastung der Schatzmeisterin wurde vom BZ-Vertreter durchgeführt. Birgit Schlegel wurde in offener Abstimmung einstimmig von der Versammlung entlastet.
Der Haushaltsplan 2018 wurde vorgestellt. Es wird eine Rückenlagenzuführung von 660,00€ geplant. Der bereits am 12.12.2017 in einer Vorstandssitzung beschlossene Haushaltsplan wurde von der Versammlung einstimmig bestätigt.
Der stellvertretende Schatzmeister, Dieter Klaß, stellte die Mitgliederstatistik für 2017 vor. Zum 31.12.2017 waren 549 Mitglieder in der Ortsgruppe gemeldet. Das ist ein neuer Mitgliederrekord! Es waren 76 Neueintritte und 41 Austritte (werden erst in 2018 wirksam) zu erfassen.
Auf Antrag des BZ-Vertreters, Mark Kiehlmann, wurde die Entlastung der Vorstandschaft en bloc und in offener Abstimmung durchgeführt. Es gab keine Gegenstimmen, so wurde die Vorstandschaft einstimmig von der Versammlung entlastet.
Es folgte eine längere Pause mit Jahresrückblick in Bilderform. Als besonderes Highlight wurde der Videozusammenschnitt von Andreas Martin und Lukas Koller gezeigt, der die Aktiven-Freizeit in Kroatien faszinierend dokumentierte.
Herr Bürgermeister Gluiber überbrachte die Grüße der Gemeinde Beuren und dankte den Aktiven und der Vorstandschaft der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren für ihren vorbildlichen Einsatz für das Allgemeinwohl. Er zeigte sich begeistert hinsichtlich unserer stetig anwachsenden Mitgliederzahl und der Leistung, die wir für das Gelingen des allwöchentlichen Jugendtrainings mit über 200 Kindern an den Tag legen. Er sprach uns auch für die Zukunft die Unterstützung der Gemeinde Beuren, sofern dies im Bereich des Möglichen liegt, zu. Zudem sprach er seinen Dank für die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen im letzten Jahr aus, insbesondere für die Teilnahme am Sommerferienprogramm. Zur Problematik bezüglich der KSH konnte BM Gluiber trotz seines großen, persönlichen Einsatzes für deren Erhalt bzw. Um- oder Neubau, deren Kosten sich auf 3 bis 4 Mio. € erstrecken werden, nicht viel Neues und nur wenige Fortschritte berichten. Auch nach vielen Gesprächen mit einigen Ministern und Abgeordneten (sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene) blieb vor allem die Generierung von Zuschüssen und Geldern in unserem geographischen Raum ungeklärt. Mit dem Wunsch, unsere Arbeit auch zukünftig in der Art und Weise fortzuführen, beendete er seine Ansprache.
Herr Bürgermeister Bäcker überbrachte uns die Grüße der Stadt Neuffen und dankte für die Einladung zur Versammlung. Im Namen der Stadt Neuffen dankte er allen Rettungsschwimmerinnen und -schwimmern für die Wache im Höhenfreibad Neuffen. Nur diesem ehrenamtlichen Einsatz sei es zu verdanken, dass das Freibad weiterhin wie gewohnt betrieben werden könne und insbesondere auch die angestellten Schwimmmeister unterstützt und entlastet würden. Er dankte uns weiter für unsere Teilnahme am Eselhock in Neuffen mit der Bitte, auch im neuen Jahr an der sehr gelungenen Veranstaltung mitzuwirken. Mit dem Wunsch eines erfolgreichen neuen Jahres schloss er seine Ansprache.
Mark Kiehlmann überbrachte als Bezirks-Vertreter Grußworte vom Bezirk Esslingen und dankte allen Aktiven für ihren vorbildlichen Einsatz. Auch er lobte uns für die Arbeit in unserer OG, die wirklich beneidenswert sei. Er komme daher auch immer gerne zu unserer JHV. Insbesondere sprach er seinen Dank für die Beteiligung unserer OG im Bezirksvorstand aus. Mit der Bitte auch künftig in der Art und Weise weiterzuarbeiten, schloss er seine Ansprache.
Sebastian Boldt (LV-Jugend-Vertreter) überbrachte spontan Grußworte des DLRG-Landesverbandes Württemberg e.V.. Er dankte der Stadt Neuffen und der Gemeinde Beuren für die tatkräftige Unterstützung der Ortsgruppe in allen Belangen. Für ihn gab es in 2017 drei Highlights, die alle auch eine Verbindung zu unserer Ortsgruppe aufwiesen. Dies seien zum einen die Landesvereinsmeisterschaften in Biberach, bei der auch wir mit einer Mannschaft teilgenommen haben. Zum anderen sei dies der tragische Unfall in der Ortsgruppe Herrenberg, bei dem im letzten Jahr durch einen umstürzenden Baum ein Jugendlicher tödlich verunglückte. Der Bitte um Anteilnahme durch die Beteiligung an einer Fotocollage seien auch wir mit einem sehr schönen Beitrag nachgekommen. Im Zuge dessen teilte er mit, dass mittlerweile alle rechtlichen Verfahren, die mit diesem Unfall in Zusammenhang standen, von der Staatsanwaltschaft eingestellt wurden und sich das Leben in der OG Herrenberg langsam wieder normalisiere. Als drittes Highlight nannte er das Projekt „Stellwerk“. Durch eine Vielzahl von Interviews junger TrainerInnen verfolgte dieses Projekt das Ziel, andere Ortsgruppen zu motivieren und fit zu machen, die bestehende Jugend zu binden und neue Begeisterung hervorzurufen. Auch hierzu leisteten wir einen tollen Beitrag. Zu guter Letzt dankte er uns noch für die Teilnahme am Fernsehprojekt „Alarm - Die Jungen Retter“.
Bei den Neuwahlen der kompletten Vorstandschaft unter der Wahlleitung des LV-Jugend-Vertreters, Sebastian Boldt, wurden in offener Abstimmung jeweils einstimmig die folgenden Personen (Stellvertreter in Klammern) für drei Jahre Amtszeit gewählt:
Vorsitzender: Fabian Schmid (Kai Schneider, Tim Reeth)
Leiterin Wirtschaft und Finanzen: Lisa Maier (Dieter Klaß)
Leiter Ausbildung: Manuel Schmid (Tobias Geiger)
Leiter Einsatz: Stefan Geiger (Patrick Blind)
Ärztin: Annemarie Geist-Schmid (-)
Leiter Öffentlichkeitsarbeit: Fabian Schmid (Andreas Martin)
Justitiarin: Sandra Maier (Stefan Geiger)
Schriftführerin: Sandra Maier (-)
Beisitzer: Tobias Merkle, Matthias Merkle, Tim Linha, Annalena Thoß
Birgit Schlegel wurde in Abwesenheit gewählt. Eine schriftliche Bestätigung ihrerseits zur Annahme der Wahl im Falle einer Wahl lag vor.
Des Weiteren wurden folgende Personen ebenfalls für drei Jahre gewählt:
Revisoren: Hartmut Hörner, Birgit Schlegel (-)
Delegierte zur Bezirkstagung: Manuel Schmid, Patrick Blind, Stefan Geiger, Tobias Geiger, Camilla Kircheis, Matthias Merkle
Ersatzdelegierte zur Bezirkstagung: Tim Reeth, Sandra Maier, Tobias Merkle, Lisa Maier, Dieter Klaß, Daniel Schäfer
Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg an die Gewählten!
Es folgten die Ehrungen für langjährige, ununterbrochene Mitgliedschaft. Der Vorsitzende, Fabian Schmid, überreichte im Zuge dessen gemeinsam mit dem BZ-Vertreter, Mark Kiehlmann, jeweils die Ehrenurkunde mit Pin sowie ein Ehrungspräsent.
70 Jahre Mitgliedschaft: Karl Schnizler. Für diese hochkarätige Ehrung gab es besonders langanhaltenden Applaus und stehende Ovationen.
50 Jahre Mitgliedschaft: Albert Klink, leider musste er sich aufgrund eines Kuraufenthalts entschuldigen lassen.
25 Jahre Mitgliedschaft: Wolfgang Hübbers. Friedhelm Aldinger ließ sich entschuldigen.
10 Jahre Mitgliedschaft: Ellen Attinger, Lukas Koller und Laurent Schmit. Leider konnten Birgit Schlegel, Lisa Claus, Nadja Schmohl, Nathalie Riecker, Michaela Gugel, Daniel Meyer und Marisa Kolb nicht anwesend sein.
Für ihre langjährigen und vorbildlichen Verdienste um die DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren erhielten Camilla Kircheis, Sandra Maier, Kai Schneider, Stefan Geiger und Tobias Merkle das Verdienstabzeichen der DLRG in Bronze mit Präsent.
Da sich die folgenden, langjährigen Amtsinhaber in der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren nicht mehr zur Wahl stellten bzw. ihre Ämter abgaben, erhielten Dagmar Arnold-Hübbers (Ressort Aquafitness), Daniel Schäfer (Technische Leitung - Ausbildung), Birgit Schlegel (Schatzmeisterin), Michael Schlegel (Revisor) und Oliver Schlegel (stellv. Vorsitzender) ein kleines Präsent als Dankeschön für ihren Einsatz. Die drei letztgenannten konnten an der Versammlung leider nicht anwesend sein.

Geehrt wurden an der JHV (v.l.n.r.) Laurent Schmit, Lukas Koller, Daniel Schäfer, Ellen Attinger, Stefan Geiger, Sandra Maier, Kai Schneider, Camilla Kircheis, Tobias Merkle, Wolfgang Hübbers, Karl Schnizler, Dagmar Arnold-Hübbers. Mit dabei: OG-Vorsitzender, Fabian Schmid (r.).

Der Jahresplan 2018 wurde vorgestellt und sei in seiner aktuellsten Form als Termin-kalender stets auf der Homepage der Ortsgruppe zu finden.
Unter dem Punkt Verschiedenes lobte und dankte der stellv. Leiter Wirtschaft und Finanzen, Dieter Klaß, Hrn. Bürgermeister Gluiber für seinen sehr begrüßenswerten und großen persönlichen Einsatz im Hinblick auf den Schwimmhallenerhalt.
Der stellv. Vorsitzende, Kai Schneider, dankte der Versammlungsleitung.
Herr Bürgermeister Gluiber warb für das am folgenden Tag in der Beurener Kelter stattfindende Jugendforum und lud zur Teilnahme daran ein. Des Weiteren seien volljährige Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer im Besitz des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens Silber (und Gold) aufgerufen, sich bei Interesse um einen Aushilfsjob bei der Panorama Therme Beuren zu bewerben. Hier würden stets kompetente Kräfte in diversen Positionen gesucht.
Ansonsten gab es keine weiteren Wortmeldungen und es wurden keine weiteren Punkte eingebracht.
Um 23:50 Uhr schloss der Vorsitzende den offiziellen Teil der Veranstaltung, dankte allen Helferinnen und Helfern für die Organisation von Speisen und Getränken und lud noch zu einem geselligen Beisammensein ein, um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.
Das gesamte Protokoll der JHV kann beim Vorsitzenden eingesehen werden.

(FS)