Berichte aus dem Jahre 2014 der DLRG OG Neuffen-Beuren

In Gedenken an Bodo "Conny" Konrad - Nachruf

Wir trauern um unseren Freund und Gönner, Schwimmmeister im Höhenfreibad Neuffen

Bodo "Conny" Konrad,

der im Alter von 55 Jahren am 26.11.2014 bei einem Verkehrsunfall in Thailand tödlich verunglückt ist. Wir sind ihm dankbar für seine stete, wohlwollende Unterstützung in allen Freibad-Belangen und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Unser Mitgefühl gilt insbesondere seinen Angehörigen.

Alle Jahre wieder... kommt der Nikolausi ins Jugendtraining!

Tatsächlich besuchte uns der wahrhaftige und in einen prächtigen Mantel gehüllte Nikolausi am jüngst vergangenen Montag, den 08.12.2014 im Jugendtraining. Schnee brachte er leider keinen mit, dafür aber säckeweise kleine Geschenke für die über 120 angehenden Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer.
Die meisten hatten sich das vergangene Jahr über brav verhalten, ordentlich im Training mitgemacht und teilweise sogar zusätzlich in Eigenregie trainiert - dementsprechend groß war der Lernzuwachs! Darüber freute sich der Nikolausi außerordentlich und übergab diesen Kindern nur zu gern ihr kleines Geschenk.
Bei anderen Kindern jedoch, die in der ein oder anderen Trainingsstunde weniger aufmerksam waren oder gar Quatsch gemacht haben anstelle aufzupassen und mitzutrainieren, hatte man das Gefühl, dass die Hand des Nikolausi zuerst nach der Weidenrute am Gürtel tastete, bevor dann doch zögernd das kleine Päckchen mit mahnenden Worten zur Besserung weitergereicht wurde...

Der Nikolausi zu Besuch im Jugendtraining

Jede und jeder konnte sich daher am Ende über einen Taschenwärmer (für die hoffentlich noch kommenden, verschneiten Wintertage), ein paar Süßigkeiten, Nüsse und ein wenig Obst freuen. Die Kinder und auch wir Trainerinnen und Trainer bedankten uns herzlichst mit dem Lied „Lasst uns froh und munter sein!“ beim Nikolausi und verabschiedeten ihn - bis nächstes Jahr!

(FS)

„Go West“ - eine musikalische Reise durch die USA vom 22.11.2014

Die Musikfreunde Hochwang-Erkenbrechtsweiler unter der Leitung von Günther Orban und der von Lia Kasrasvilli dirigierte evangelische Kirchenchor Erkenbrechtsweiler Hochwang waren der Einladung der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren am Samstagabend, den 22.11.2014 in die Beurener Kelter gefolgt und präsentierten in deren herrlichem Ambiente Klänge aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Von jazzigen Rhythmen über Gospels und Spirituals bis hin zu bekannten Pop- und Rock-Hits war für jedes Ohr etwas dabei. Donnernder Applaus in der vollbesetzten Kelter zollte den hervorragenden Darbietungen die entsprechende Anerkennung.

Konzertabend „Go West“ in der vollbesetzten Kelter

Wir bedanken uns herzlichst bei unseren Gästen, gleichwohl bei den Akteuren als auch bei der Vielzahl an Zuhörern, den fleißigen Helferinnen und Helfern der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren sowie allen anderen, die einmal mehr den Veranstaltungsort vorbereitet und die kulinarische Versorgung vor, während und nach dem Konzert sichergestellt haben, sowie der Gemeindeverwaltung Beuren für die Überlassung der Kelter an diesem großartigen Abend.
Auch im kommenden Jahr wird am 21.11.2015 wieder ein ähnliches Konzert - natürlich unter einem anderen Titelthema - stattfinden. Lassen Sie sich überraschen, Sie sind jedenfalls jetzt schon herzlich dazu eingeladen!

(FS)

30jähriges Jubiläum der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren

Am 25.10.1984 trafen sich eine Handvoll Leute im Gasthaus Hirsch (heute steht da die Kreissparkasse). Die Frage war, wie soll es mit den TSV Schwimmern und der DLRG Neuffen weitergehen (beide waren am „aussterben“) - sollte es möglich sein, sich zusammenzuschließen? Dr. Dietrich Braun (heute unser Ehrenvorsitzender), DLRG‘ler und TSV-Schwimmer berieten und beschlossen an diesem Abend die DLRG-Ortsgruppe Neuffen, in „DLRG-Ortsgruppe Neuffen- Beuren“ umzubenennen und gemeinsam mit den TSV-Schwimmern einen Neuanfang zu wagen.
Viel ist seither passiert: Aus anfänglich nicht ganz 50 Mitgliedern wurden über 450 Mitglieder. Aus einer Trainingsgruppe wurden 15 Gruppen. Viele traditionellen Feste und Aktivitäten sind geblieben, neue sind hinzugekommen. Nicht zuletzt ist dies ein Verdienst durch das herausragende, ehrenamtliche Engagement vieler junger, motivierter Leute. Wir bedanken uns herzlichst bei unserem Ehrenvorsitzenden, Dr. Dietrich Braun, für seine äußerst großzügige Spende zur weiteren Förderung und Stärkung des Gruppenzusammenhalts im Rahmen unserer kleinen Jubiläumsfeier vom 25.10.2014. Es war schön (und durchaus erheiternd), an diesem Abend Bilder von „damals“ anzuschauen, über alte und neue Zeiten zu reden und einfach die Kameradschaft zu pflegen, welche bereits seit vielen Jahren wärt.
Vielen Dank an dieser Stelle an Claudia Tonhäuser für die Organisation des „Gründer-Treffens“ und auch an das Team aus dem Restaurant „Storchennest“, dass wir bei euch unterkommen konnten und ihr dann auch noch mit uns - feiernd bis in die frühen Morgenstunden - durchgehalten habt!
Wir freuen uns schon auf unser nächstes Jubiläum und die damit verbundenen Feierlichkeiten - im Jahr 2016 wird die alte, neue Ortsgruppe 75 Jahre alt!

(CT,FS)

24h-Backhausbrotbackaktion vom 26. und 27.09.2014

Bereits um kurz vor 7 Uhr am Freitagmorgen wurden die beiden Öfen im Backhaus in Erkenbrechtsweiler von uns auf Back-Temperatur gebracht. Während die Krähle prasselnd in Flammen aufgingen, wurde nebenan der erste Zentner Mehl in die Teigschüssel gesiebt, Wasser, Salz und Hefe dazugegeben und das Rührwerk in Gang gesetzt.
Nachdem die glühenden Überreste der Krähle gleichmäßig auf der Backfläche verteilt und die Luftzufuhr reguliert waren, galt es gute 90kg Teig aus der Rührschüssel zum „Gehenlassen“ auf Teigwannen zu verteilen.

24h-Brotbackaktion im Backhaus in Erkenbrechtsweiler

Die Glut im Ofen war mittlerweile zu Asche geworden, das Thermometer zeigte 280°C - Zeit die Backfläche zu reinigen und anschließend die erste Teigwanne in die Backstube zu schleppen. Schnelles und konzentriertes Arbeiten mit der Schapf war beim Einschießen der Laibe angesagt, sodass letzten Endes mehr als 40 Laib Brot pro Ofen Platz fanden.
Eine knappe Stunde später erfüllte herrlicher Brotduft den Raum: die ersten, frisch gebackenen Brotlaibe waren nach dem Einnetzen zum Abkühlen ausgebreitet worden. Flammen loderten bereits wieder im gerade geleerten Ofen, denn parallel zu den Arbeiten in der Backstube wurde im Raum nebenan schon die nächste Portion Teig zubereitet...
Insgesamt verarbeiteten wir bis Samstagmorgen, 9 Uhr, im Rahmen dieser Kooperationsveranstaltung (Musikfreunde Hochwang-Erkenbrechtsweiler mit der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren) 750kg Mehl zu mehr als 900 Laib Backhausbrot.
Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern für die anstrengende, aber interessante und spaßige Mitarbeit, den Käuferinnen und Käufern für die spontanen Einkäufe sowie unzähligen Vorbestellungen und hoffen, dass wir den Erwartungen gerecht wurden und es allen geschmeckt hat. Nächstes Jahr dann wieder...

(FS)

Brunnenfest vom 13. und 14.09.2014

Nur hartgesottene Besucher waren am Samstagnachmittag zur Eröffnung des Brunnfestes in der Ortsmitte von Beuren zugegen: das Wetter zog allen Anwesenden zunächst einen Strich durch die Rechnung. Auch wir DLRG’ler hatten aufgrund des Nieselregens nur unseren Infostand besetzt, das Sackschlagen musste leider entfallen.

Unser Stand bei schönstem Wetter am Sonntag

Dafür wurden wir nach kurzen Startschwierigkeiten ab Sonntagmittag mit Sonnenschein belohnt. Unversehens füllte sich die Ortsmitte und auch das Geschehen um unseren Stand nahm seinen Lauf: scharenweise tummelten sich hier die Kinder, nachdem wir unser Geschicklichkeitsspiel „Sackschlagen“ wetterbedingt verspätet aufgebaut hatten.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Gemeinde und Grundschule Beuren für die Bereitstellung der Weichbodenmatten. Ein besonderes Dankeschön geht natürlich auch an die HelferInnen aus unseren Reihen, die dem Wetter trotzten, unseren Stand wacker betreuten sowie beim Auf- und Abbau behilflich waren.

(FS)

DLRG-Jugendfreizeit in Erpfingen vom 04. - 06.07.2014

20 Kids und angehende Jugendliche zweieinhalb Tage lang zu bespaßen, kann eine schwere Aufgabe sein - kann, aber muss nicht! Denn die Gruppe, die das vergangene Wochenende mit uns Jugendtrainerinnen und -trainern im CVJM-Heim in Sonnebühl-Erpfingen verbrachte, war überaus pflegeleicht: jede von uns angebotene Action wurde anstandslos und gerne angenommen bzw. mitgemacht.
Von diversen Kennenlern- und Kooperationsspielen über durchaus WM-taugliche Fuß- und Volleyballmatches gegen die Trainer, Sparschwein bemalen, Acrylfarbenmalerei, Tischtennis-Mäxle, Würfelspiele bis hin zur gruseligen Nachtwanderung durch den dunklen Wald mit anschließendem Stockbrotgrillen am Lagerfeuer, begleitet von Gitarrenmusik und Gesang, war alles geboten, sodass jede und jeder auf seine Kosten kam. Selbst das etwas schlechtere Wetter am Samstag konnte uns die Laune nicht verderben. Möglicherweise hielt hier die Euphorie vom Vorabend, als wir das WM-Viertelfinale live auf der improvisierten Großbildleinwand per Beamer gemeinsam verfolgten, noch weiter an...

Die TeilnehmerInnen der diesjährigen Jugendfreizeit in Erpfingen

Klar ist jedoch, dass der Sonntag - und damit die Abreise - viel zu schnell anbrach. Selbst beim ansonsten eher unbeliebten Hausputz packten dieses Mal alle mit an, sodass binnen kürzester Zeit das große Haus gesäubert war.
Nicht zuletzt gilt allen, die zum Gelingen unserer Jugendfreizeit beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön: Unserem Jugendleiter- und Trainerteam für die Organisation, Betreuung und Verpflegung sowie natürlich auch allen Eltern, die einen Fahrdienst übernommen und / oder einen Kuchen gespendet haben.

(FS)

Rettungswache auf Borkum 19.06. - 04.07.2014

Am 19.06.2014 machten wir uns um 4:30 Uhr auf den weiten Weg nach Borkum. Trotz Feiertag verlief die Fahrt ohne besondere Zwischenfälle und wir kamen pünktlich in Emden am Fähranleger an. Nach der Überfahrt mit dem Katamaran machten wir einen kurzen Abstecher zum Quabben, der Unterkunft der Rettungsschwimmer. Von dort aus machten wir uns auf einen Friesentee zu den Stränden auf. Dort lernten wir den Rest der Truppe kennen. Den Abend ließen wir gemütlich ausklingen und gingen früh zu Bett.
Morgens wurden wir auf die Strandabschitte Nord-, FKK- und Südbad aufgeteilt, wo wir für die Sicherheit der Badegäste sorgten. Da noch kein Bundesland Ferien hatte, mussten wir nur kleinere Erste-Hilfe Fälle, wie das Versorgen von Schürfwunden oder das Entfernen von Splittern, die vom Gehen auf den Laufdielen zum Strand herrühren, abarbeiten. Daher blieb uns genügend Zeit um mit der ganzen Wachmannschaft verschiedene Rettungstechniken zu üben und alle vorhandenen Rettungsgeräte auszuprobieren. So kam es auch, dass wir an einem Abend eine kleine „Rettungsaktion“ mit dem IRB, dem auf Borkum vorhandenen Rettungsboot, starteten, bei der alle Beteiligten viel Spaß hatten. Bei unserer Abendgestaltung kam auch der Sport nicht zu kurz: ob beim Miterleben der deutschen Spiele beim Public Viewing oder bei einer Runde Beachvolleyball am Strand wurde aber auch ein traditioneller Besuch im Biercafé Ei nicht vergessen.

Lisa und Pädt als Vertreter der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren auf der Nordseeinsel Borkum

Damit für all diese Aktivitäten wieder genug Energie im Körper war, versuchten wir den Nordlichtern die gute schwäbische Küche näher zu bringen und diese mit sprachlicher Untermalung schmackhaft zu machen.
Trotz des guten Wetters und der gut zusammengewachsenen Truppe mussten wir nach zwei wunderschönen Wochen und einem super Abschlussgrillen, bei dem Klaus uns geschmacklich sehr verwöhnte, unseren geliebten und ans Herz gewachsenen Sandhaufen mit einem Versprechen der Wiederkehr schweren Herzens verlassen. So erreichten wir nach einer Stunde Fahrt mit dem Katamaran wieder das Festland und nach weiteren sieben Stunden Autofahrt die heimatlichen Gefilde.

(PB,LB)

24h-Volleyballturnier in Engstingen vom 28. und 29.06.2014

Volleybälle, wohin auch das Auge blicket - so oder so ähnlich kam es uns jedenfalls vor, als wir in der Freibühlhalle in Engstingen am jüngst vergangenen Wochenende ankamen. Zwei DLRG’lerinnen und vier DLRG’ler wagten sich wieder einmal in Form einer Volleyballmannschaft auf für Rettungsschwimmer eher unübliches Terrain.
Bei unserem ersten Spiel schien es tatsächlich so, als müssten wir uns erst an die neue Umgebung gewöhnen, doch bereits der zweite Satz ging bedeutend knapper aus. Trotz hart umkämpfter Bälle und damit beinahe ausgeglichenen Punkteständen konnten wir leider auch keines der folgenden drei Spiele für uns entscheiden. Die letzten beiden Begegnungen in der Vorrunde sollten uns im letzten Moment noch einen Platz in Gruppe B (Spiele um die Plätze 8 bis 14) der Hauptrunde sichern: wir gewannen beide Spiele und damit die sechs entscheidenden Punkte.

Andi, Kevin, Manu, Sandy, Christine und Fabi (v.l.n.r.) belegten den 14. Platz

In der Hauptrunde trafen wir auf Gegner, die uns in den meisten Fällen spielerisch deutlich überlegen waren - wir sahen dies als Herausforderung, uns dennoch möglichst teuer zu verkaufen, denn: in fast allen Mannschaften oblagen die präzisen, harten Angriffe lediglich ein oder zwei Spielern. Wir hatten uns aber mittlerweile so gut eingespielt, sodass jeder von uns in der Lage war, den ein oder anderen - für den Gegner teilweise völlig überraschenden - Punkt zu holen. Die meisten Sätze verloren wir nach spannenden Ballwechseln deshalb nur ganz knapp, sodass wir letzten Endes auf einem für uns sehr zufriedenstellenden 14. Platz bei 21 teilnehmenden Mannschaften landeten.

(FS)

Rettungswache am Aileswasensee vom 21. und 22.06.2014

Mit dem letzten Wochenende ging auch unsere erste Wache für dieses Jahr am Aileswasensee in Neckartailfingen vorüber.
Trotz strahlend blauem Himmel und Sonnenschein kletterte das Thermometer am Samstag nur knapp an die 23°C-Marke, sodass sich nur wenige Badegäste am See einfanden. Um den See herum, auf den Feld-, Wander- und Fahrradwegen nahmen hingegen viele die Möglichkeit war, bei diesen angenehmen Temperaturen einen ausgedehnten Spaziergang zu tätigen oder mit dem Rad zu fahren. Dementsprechend bestanden unsere Hauptaufgaben, bzw. die Aufgaben unserer Streifen um den See, darin, auf das Hundeverbot im unmittelbaren Umfeld des Badesees aufmerksam zu machen, „Wild-Griller“ auf die entsprechend offiziellen Grillplätze zu verweisen und im Rahmen der Ersten-Hilfe-Leistungen lediglich ein Pflaster zu verteilen.
Am Sonntag zeigte sich der Sommer: 26°C und Sonne pur lockte viele Badegäste an den See, dementsprechend mehr hatten wir zu tun. Insbesondere waren wir mit 6 „Mann“ eine außergewöhnlich kleine Wachmannschaft. Nichtsdestotrotz, mit den präventiven Maßnahmen in Form von Streifgängen um den See war auch die große Anzahl an Gästen, die sich insgesamt sehr ruhig verhielten, gut zu handhaben. Lediglich eine größere Schnittwunde am Fuß, verursacht durch eine scharfkantige Muschel oder auch Glasscherbe im See, galt es zu versorgen.

Üben des Umgangs mit der Schaufeltrage

Wir als Wachmannschaft genossen die ungewöhnliche Ruhe am und um den See zu dieser Jahreszeit, nutzen diese für Übungen mit der Schaufeltrage sowie dem Spineboard (schwimmfähiges Rettungsbrett auf dem der Patient nahezu bewegungsunfähig fixiert werden kann - besonders von Vorteil bei Wirbelverletzungen) und konnten schlussendlich mit „keinen besonderen Vorkommnissen“ einen gelungenen Wachauftakt am Freigewässer verbuchen.

(FS)

Aktivenfreizeit in Obermaiselstein vom 11. - 15.06.2014

Auch in diesem Jahr ist ein unternehmungslustiger Teil unserer Ortsgruppe zu einem gemeinsamen Urlaub aufgebrochen. Dieses Mal zog es uns in das nicht ganz so ferne, aber trotzdem nicht weniger schöne Allgäu, genauer gesagt: nach Obermaiselstein. Dank der kurzen Anfahrt im Vergleich zu den bisherigen Freizeiten konnten alle Tage samt Anreise- und Abreisetag ausgenutzt werden. Dafür fiel die Freizeit mit 5 Tagen jedoch recht kurz aus - was aber nicht heißt, dass wir nicht auch jeden Tag voll ausgekostet hätten!
Am Mittwoch, den 11.06.2014 um 6:00 Uhr morgens war also Abfahrt in ein tolles verlängertes Wochenende, das uns gleich am ersten Tag mit super Wetter und Sonnenschein empfing. Aufgrund der warmen Temperaturen war die kühle Breitachklamm ein willkommenes Ausflugsziel für unseren ersten Tag. In Kombination mit einer kleinen Wandertour und einem Bad im Gebirgsbach kamen hier alle auf ihre Kosten.
In den weiteren Tagen konnten wir die vielfältigen Möglichkeiten des Allgäus nutzen, um für jeden Teilnehmer eine passende Aktivität zu finden: Während sich die einen über Klettersteige durch die Berge kämpften, waren andere am Schloss Neuschwanstein oder entspannten am See. Mit unterschiedlichsten Unternehmungen von Minigolf, der Besichtigung der Sturmannshöhle, verschiedenen Wanderungen auf den Iseler (1876m) oder den Hohen Ifen (2229m), bis hin zu Sauna- bzw. Badeausflügen war sehr viel geboten.

In luftiger Höhe (1876m) auf dem Iseler am Gipfelkreuz

In unserer Unterkunft, dem Sturmmannshaus, fanden sich dann abends alle wieder ein, um das gemeinsame Abendessen zu genießen. Mit „Lensa, Spätzla ond Soida“, Gulasch, Maultaschen, Penne und Gegrilltem war das Essen recht heimisch ausgerichtet. Beim anschließenden Poker-, Binokel- oder Canasta-Spielen sind die Abende dann meist weniger actionreich ausgeklungen - was nicht bedeutet, dass sie von kurzer Dauer waren. Aber den meisten steckte einfach noch der ein oder andere Höhenmeter in den Beinen...
Jedoch verflogen die Abende genauso schnell wie die ganze Freizeit, sodass am Sonntag als letzte Herausforderung mehrstündiges Canyoning bervorstand. Mit viel Spaß war der Canyon aber für alle gut zu bewältigen und trotz kurzem Zögern ließ es sich keiner nehmen, mit Sprüngen aus bis zu 7m Höhe in die Wasserbecken des Fugenbachs einzutauchen. Nach diesem letzten Abenteuer gab es nochmal eine ordentliche Stärkung am Haus und dann verließen wir das Allgäu schon wieder - nach fünf teilweise actionreichen, aber auch entspannenden Tagen.

Die DLRG-OG Neuffen-Beuren in Obermaiselstein / Allgäu

Vielen Dank an den AMC Bissingen für die Bereitstellung des Sturmannshauses und ein herzliches Dankeschön an alle, die bei der Organisation und der Verpflegung mitgeholfen haben! Mit so einer Truppe, die gut zusammenarbeitet, macht es einfach immer wieder Spaß, einen gemeinsamen Urlaub zu verbringen. Mal sehen in welche Himmelsrichtung es uns nächstes Jahr zieht...

(KS)

Erfolgreiche Teilnahme an den Landesmeisterschaften vom 31.05.-01.06.2014

Wie bereits prophezeit, qualifizierten sich die Schwimmerinnen unserer Ortsgruppe auf den Bezirksmeisterschaften Anfang April diesen Jahres für eine Teilnahme an den Landesmeisterschaften der DLRG. Diese fanden vom 31.05. bis 01.06.2014 in Biber-ach/Riß statt.
Unsere Mannschaft in der Altersklasse (AK) 17/18 weiblich legte am Samstagmorgen einen erfreulichen Start bei der eingangs zu absolvierenden Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) hin. Alle vier Mannschaftsteilnehmerinnen konnten die Herz-Lungen-Wiederbelebung vorschriftsgemäß darstellen und somit 800 Punkte sichern.
Nachmittags ging es für die Schwimmerinnen im Sporthallenbad weiter. Trotz sehr guter schwimmerischer Leistungen in der Puppen-, Gurtretter-, Rettungs- und Hinder-nisstaffel mit verschiedenen Schwimmstilen wurde der vierte Platz wegen 5 fehlender Punkte knapp verfehlt und somit ein sehr guter 5. Platz bei 14 teilnehmenden Mann-schaften gesichert.
Ebenfalls qualifizierten sich 3 Einzelschwimmerinnen unserer OG in der AK 17/18 und AK offen für die Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen.
Zwei dieser Schwimmerinnen traten am Sonntag gegen die besten der DLRG-Bezirke des Landesverbands Württemberg an. Genau wie am Vortag wurde die HLW anstandslos bestanden und auch die schwimmerischen Leistungen ergaben durchaus zufriedenstellende Ergebnisse. Schlussendlich belegten die beiden Schwimmerinnen die Plätze 15 und 17 in der AK 17/18.
Wir gratulieren herzlichst zu den überaus guten Leistungen in Anbetracht der starken Konkurrenz auf Landesverbandsebene!

(JB,FS)

IngDiBa-Spendenmarathon - wir haben gewonnen!

Wie auch schon im Jahre 2012 gelang es uns dank Ihrer Mithilfe, die von der IngDiBa ausgeschriebenen 1000€ Preisgeld für unsere Vereinsjugend zu sichern!
Gemeinnützig tätige und ehrenamtlich agierende Vereine haben alle zwei Jahre die Möglichkeit, in einem Spendenmarathon der IngDiBa Stimmen in Form von Handy-nummern zu sammeln. Die 250 Vereine pro Größenkategorie, welche die meisten Stimmen auf sich vereinigen können, erhalten am Ende der Aktion besagtes Preisgeld.
Dieses Jahr mussten wir regelrecht kämpfen: Wir waren mit unseren ca. 450 Mitglie-dern in der höchsten Kategorie „> 201 Mitglieder“ gelandet und mussten uns daher als eher kleiner Verein u.a. gegen Vereine mit mehr als 1000 Mitgliedern behaupten - und es gelang! Letzten Endes belegten wir mit 1379 gesammelten Stimmen den 58. Platz und sicherten uns so das beachtliche Preisgeld von 1000€ für unsere Jugend bzw. deren Ausbildung.
Ein herzliches Dankeschön nochmals im Namen der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren an alle, die uns mit ihren Stimmen unterstützt haben!

(FS)

Erste-Hilfe-Training vom 18.05.2014

Am vergangenen Sonntag, den 18.05.2014 trafen sich 13 DLRG’ler im Bürgerhaus Beuren, um ihre Kenntnisse in Erster Hilfe im Rahmen des Trainings aufzufrischen und zu vertiefen. Daher war ein bereits absolvierter Kurs in Erster Hilfe Grundvoraussetzung für die Teilnahme. Viele der TeilnehmerInnen wollen ohnehin noch vor den Sommerferien das deutsche Rettungsschwimmabzeichen der Qualifikationsstufen Silber bzw. Gold absolvieren - auch dafür ist ein Kurs in Erster Hilfe erforderlich.
Im Erste-Hilfe-Training beschäftigten wir uns eingangs zunächst noch einmal mit den „Basics“: Was sind eigentlich Notfälle? Sind wir in irgendeiner Art und Weise verpflichtet Hilfe zu leisten? Was gibt es dabei zu beachten? Wie funktioniert die Rettungskette? Wie setze ich einen Notruf ab? Wie gehe ich an einen Notfallpatienten heran? Wie bringe ich einen Bewusstlosen in die Seitenlage? Wie kann ich Patienten mit Herz-Kreislaufstillstand möglichst effektiv reanimieren?

HLW mit AED in der 2-Helfer-Methode

Mit dem letztgenannten Thema, der Herz-Lungen-Wiederbelebung, stiegen wir dann tiefer in die Thematik ein. Anhand des Beispiels „akutes Koronarsyndrom“ (Herzinfarkt und Angina pectoris) erarbeiteten wir die Funktionsweise des automatisierten externen Defibrillators (AED) und dessen Anwendung bei der Reanimation eines Patienten. Noch effektiver gestalteten sich die Wiederbelebungsmaßnahmen mit der 2-Helfer-Methode oder gar unter Einsatz eines Beatmungsbeutels mit medizinischem Sauerstoff anstelle der einfachen Mund-zu-Mund- oder Mund-zu-Nase-Beatmung.
Zur Überwachung eines vorhandenen Herzkreislaufs lernten wir Möglichkeiten zur manuellen Puls- und Blutdruckmessung kennen. Mit einem kurzen Ausflug in die Thematik und Problematik von Sportunfällen schlossen wir unser Erste-Hilfe-Training ab.
Vielen Dank an alle TeilnehmerInnen für die rege Bereitschaft zu Mitarbeit und Diskussion und für die Kuchenspenden, an die Gemeinde Beuren für die Bereitstellung der Räumlichkeiten, dem Team des Storchennests für die Verpflegung und an die Referenten für ihr Engagement.

(FS)

1.-Mai-Wanderung 2014

Traditionell trafen sich dazu dieses Jahr fast 30 DLRG’ler unserer Ortsgruppe um 9 Uhr an der Kleinschwimmhalle Beuren zum gemeinsamen Abmarsch. Die Wanderung - absolut stilecht mit entsprechend beladenem Leiterwagen - führte uns zunächst durch die Ortsmitte Richtung Freilichtmuseum und von dort aus weiter, an Engelberg und Spitzenberg vorbei, hinunter ins Tiefenbachtal. Durch den Wald ging es über den Grund zurück gen Beuren. Die Sportanlagen im Lettenwäldle ließen wir links liegen und meisterten den letzten Anstieg hoch nach Balzholz.

Die DLRG’ler bereit zum Abmarsch

Rund 10km Fußmarsch und 3,5 Stunden später wurde schlussendlich im Garten unseres technischen Leiters (TL), Daniel Schäfer, der Grill angeheizt, denn eine Stärkung hatten wir uns wahrlich verdient! Das unerwartet gute Wetter verleitete - insbesondere mit vollem Magen - dazu, noch lange in der Wiese sitzend zu faulenzen. Ein paar Hartgesottene ließen sich nicht einmal vom am Spätnachmittag durchziehenden Regenschauer nach Hause treiben.
Vielen Dank an unseren TL für die Organisation und die Gastfreundschaft!

(FS)

Erfolgreiche Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften vom 05. und 06.04.2014

Wie „angedroht“, ließen wir den Wettkampfgeist nicht ruhen: während der intensiven Vorbereitungs- und Trainingsphase über die Wintermonate wurden Hindernisschwimmen, Rollwenden, Puppen schleppen, Flossenschwimmen und die Gurtretter-Übergabe vor allen Dingen unter den kritischen Blicken unseres Technischen Leiters, Daniel Schäfer, perfektioniert.
Der Erfolg konnte sich am jüngst vergangenen Wochenende sehen lassen! Trotz kurzfristiger, krankheitsbedingter Ausfälle war die Teilnahme (mit entsprechenden Ersatzschwimmern) aller drei von uns gemeldeten Mannschaften an den DLRG-Bezirksmeisterschaften in Esslingen gesichert. Vier verschiedene Disziplinen waren zu absolvieren: Hindernis-, Gurtretter- und Puppen- sowie eine kombinierte Rettungsstaffel.
Vor dem schwimmerischen Part galt es noch die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) an einem Übungsphantom zu demonstrieren. Hier sorgten überkritische Wettkampfrichter mit nur schwer akzeptierbaren, realitätsfernen Entscheidungen leider für Kopfschütteln, sodass trotz eingereichter Widersprüche zwei unserer Teilnehmer in dieser Disziplin keine Punkte holten.
Schwimmerisch konnte dann dem Unmut Luft gemacht werden: Hervorragende Zeiten in sämtlichen Disziplinen waren die Folge. Die Mädels sicherten sich in der Altersklasse (AK) 17/18 konkurrenzlos mit 3194,98 Punkten den 1. Platz! In der offenen AK konnte unsere zweite Mädels-Mannschaft sich gegen den einen Gegner behaupten und holte mit 3042,35 Punkten ebenfalls den größten Pokal! Unsere Männer in der offenen AK schwammen allen vier Gegnern davon, stiegen mit einer halben Bahn und damit ca. 25 Sekunden Vorsprung zum ersten Verfolger aus dem Becken, fielen dann aber unglücklicherweise durch die fehlenden 200 Punkte aus der HLW auf den 2. Platz mit insgesamt 2889,37 Punkten knapp hinter die Mannschaft aus Kirchheim zurück. Herzlichen Glückwunsch an alle Schwimmerinnen und Schwimmer für ihre hervorragenden Leistungen, die vermutlich allesamt für eine Qualifikation zu den Meisterschaften auf Landesverbandsebene ausreichen werden!

Die erfolgreichen TeilnehmerInnen unserer OG an den BZ-Meisterschaften:
Manuel, Daniel, Sandra, Kai, Juliane, Andreas, Marleen, Stefan, Jessica, Sina, Linda, Tabea und Anne (v.l.n.r.)

Auf Mannschaftswettkämpfe am Samstag folgten sonntags die Einzeldisziplinen, wobei hier fünf Mädels unserer Ortsgruppe nochmals (alle waren bereits auch in einer der Mannschaften mitgeschwommen) und zudem äußerst erfolgreich teilnahmen: Der erste Platz sowohl in der offenen Altersklasse als auch bei den 17/18-jährigen war unser! Dessen nicht genug, den zweiten, dritten und fünften Platz in der AK 17/18 holten sie sich ebenfalls! Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen!
In den Einzeldisziplinen galt es verschiedene Puppen- und Hindernisstaffeln über 50, 100 und 200 m mit eingebauten Tauch- und Kraulkombinationen zu meistern.
Da es insgesamt wenig Konkurrenz gab, ist es unser Ziel, bis nächstes Jahr noch mehr Kinder und Jugendliche zum Mitschwimmen zu motivieren, um die Bezirksmeisterschaften etwas aufzumischen... ;-)
Vielen, vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer, welche unsere WettkampfteilnehmerInnen - auf welche Art und Weise auch immer - unterstützt haben!

(FS,CK)

In Deutschland ertranken im Jahr 2013 446 Menschen!

Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken ist 2013 gegenüber dem Vorjahr um 16,4% angestiegen. In Deutschland verloren mindestens 446 Personen im Wasser ihr Leben, das sind 63 Personen mehr als 2012. Diese Zahlen gab der DLRG-Bundesverband in Hannover bekannt.
In Binnengewässern ertranken 365 Personen (82%). 182 starben in fließenden Gewässern, 160 in Seen und Teichen. 17 Mal waren Hafenbecken, 15 Mal Kanäle und acht Mal ein mit Wasser gefüllter Graben der Unglücksort. Die Todesfälle in Gartenteichen und privaten Swimmingpools verdoppelten sich von vier auf acht. In Frei- und Hallenbädern verunglückten 14 Personen. 26 Opfer forderte das Meer, 18 ertranken in der Ostsee und acht in der Nordsee. Nicht zuzuordnen waren weitere 16 Todesfälle.
Ältere Menschen sind im Wasser weiterhin sehr gefährdet: 214 (51,2%) Männer und Frauen waren älter als 51 Jahre. Diese Entwicklung stabilisiert sich auf hohem Niveau. Die meisten Opfer gab es in den Altersklassen 46 bis 50 und 51 bis 55 Jahre (je 35), gefolgt von den 71 bis 75-Jährigen (34). Überschätzung der Leistungsfähigkeit und gesundheitliche Probleme sind Hauptursachen des Ertrinkens im Alter. Zudem können nur 44% der über 80-Jährigen nach eigenen Angaben schwimmen.
Nach Jahren rückläufiger Todesfälle bei Kindern und Jugendlichen stieg ihre Zahl 2013 von 18 auf 34, d.h. um alarmierende 88,8%! 13 Kinder waren noch im Vorschulalter, 12 im Grundschulalter und neun zwischen elf und 14 Jahren. Der gravierende Anstieg sei insbesondere auf die fortschreitenden Bäderschließungen mit allen Konsequenzen (keine Anfängerschwimmkursangebote, kein Schulschwimmen, keine Schwimmvereine...) zurückzuführen. Vielen, vielen Dank an dieser Stelle nochmals der Gemeinde- und Kurverwaltung Beuren für die Bereitstellung der Kleinschwimmhalle sowie der Stadtverwaltung Neuffen für den Betrieb des Höhenfreibades über die Sommermonate zu Ausbildungs- und Trainingszwecken! Nutzen auch Sie, liebe Eltern, die Möglichkeit mit Ihren Kindern schwimmen zu gehen - je mehr Übung die Kinder haben, desto besser!
Nichts Neues ergab sich hinsichtlich der Statistik beim Geschlechtervergleich: 360 Männer (81%) und 85 Frauen (19%) kamen in deutschen Gewässern zu Tode. 90 Personen (20,2%) sind im vergangenen Jahr in bayerischen Gewässern verunglückt. Niedersachsen mit 52, Nordrhein-Westfalen mit 50 und Baden-Württemberg mit 46 Todesfällen folgen in der Statistik der Bundesländer. Es bleibt nur zu hoffen, dass im kommenden Jahr sämtliche Zahlen wieder rückläufig sind…

(Quelle: DLRG-Bundesverband, FS)

Jugendvereinsmeisterschaften vom 24.02.2014

Am Montag, den 24.02.2014 war es wieder soweit – die Jugendvereinsmeisterschaften standen an! Ein Ereignis, dem sowohl Trainer und Trainerinnen als auch die Kinder der nunmehr neun Trainingsgruppen seit Wochen entgegengefiebert haben und auf die im letzten Trainingshalbjahr intensiv hingearbeitet wurde.
Insgesamt 150 Gäste, darunter Verwandte, Bekannte und Freunde der knapp 90 Schwimmerinnen und Schwimmer kamen vorbei, um die Kinder durch Klatschen und Jubelrufe anzufeuern. Dementsprechend toll und ausgelassen waren die Atmosphäre und die Stimmung bei allen Beteiligten. Unser Moderator Stefan führte gekonnt durch den Abend und sorgte auch für die ein oder andere La-Ola-Welle durch die gesamte Schwimmhalle.

"Full House" in der Kleinschwimmhalle Beuren

Die Strecken welche die Kinder zurücklegen mussten, variierten je nach Trainingsgruppe und damit Ausbildungsstand. Während unsere Jüngsten aus der Gruppe Seesterne eine Bahn (16m) in Brust meistern mussten, waren es für die Größten aus der Gruppe Blauwale ein Mix aus 50m Rückenkraul und jeweils 100 m in Brust und Kraulschwimmen. Wie auch in den vergangenen Jahren können die erzielten Zeiten jeder Gruppe in den jeweiligen Disziplinen auf unserer Homepage (s.u.) im Gesamten heruntergeladen werden.
Am Ende der knapp 2,5 h waren ausnahmslos glückliche Gesichter zu sehen. Grund dafür waren sowohl die Urkunden, welche jedes Kind mit nach Hause nehmen durfte, als auch die Medaillen für die ersten drei jeder Gruppe und den Wanderpokal für den jeweiligen Gruppensieger.
Wir hoffen, dass alle Anwesenden genauso viel Spaß hatten wie wir Trainerinnen und Trainer und wünschen uns, dass alle Kinder auch weiterhin mit viel Spaß und Motivation das Montagstraining besuchen, denn alle können wahrlich stolz auf ihre erbrachten Leistungen sein, die trotz aufsteigender Nervosität und ungewohnter Kulisse wirklich großartig waren. Ein großes Dankeschön geht zudem an Familie Schäfer, die die gesamte Trainerschaft nach den doch auch anstrengenden Meisterschaften mit einem leckeren Abendessen verköstigte.

(SM)

Download 48kB [ Zeitentabelle ]

Download 56kB [ Ablauf der Meisterschaften ]

Jahreshauptversammlung vom 21.02.2014

Am 21.02.2014 fand ab 19:30 Uhr im Beurener Bürgerhaus „Alte Schule“ die Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren für das Vereinsjahr 2013 statt. Traditionsgemäß wurde mit einer Stärkung in Form eines Vespers und Getränken begonnen. Der Vorsitzende, Fabian Schmid, eröffnete mit der Begrüßung der Anwesenden um 20 Uhr die Versammlung. Insbesondere hieß er die Jubilare, die Herren Bürgermeister Hartmann und Bäcker, den Vertreter der DLRG-Landesverbands-Jugend, Sebastian Boldt sowie den Vertreter des DLRG-Bezirks Esslingen, Mark Kiehlmann, willkommen. Unser Ehrenvorsitzender Dr. Dietrich Braun musste sich leider krankheitsbedingt, der LV-Präsident, Bruno Bietz, leider berufsbedingt entschuldigen lassen.
Nach der Totenehrung, während derer unserem langjährigen Vereinsarzt Dr. med. Albert Fabritius, welcher nach schwerer Krankheit am 31.10.2013 verstarb, und allen anderen in den Vorjahren Verstorbenen gedacht wurde, erfolgte die Festlegung der Versammlungsleitung und Protokollführung: Die Leitung der Versammlung übernahm Fabian Schmid, Protokollführer wurde Manuel Schmid. Festgestellt wurde, dass die Versammlung satzungsgemäß einberufen wurde, sowie dass die Versammlung mit 33 (später 35) stimmberechtigten Personen bei 37 (bzw. später 39) Anwesenden beschlussfähig war. Die vorliegende Tagesordnung wurde ohne Gegenstimmen bestätigt, Anträge waren keine eingegangen. Es folgte die Berichterstattung und Aussprache:
Der Vorsitzende, Fabian Schmid, konnte auf ein durchweg positiv verlaufenes Vereinsjahr zurückblicken. Unkompliziert sei die aufgrund der unglaublich regen Trainingsteilnahme seitens der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen erforderliche Neustrukturierung und Erweiterung des Trainingsbetriebes verlaufen, mit den drei jährlich angebotenen Anfängerschwimmkursen würde für ausreichend Nachwuchs gesorgt. Für ihr ehrenamtliches Engagement dankte er allen Trainerinnen und Trainern, für die Bereitstellung der Kleinschwimmhalle und des Freibades zu Trainings- und Ausbildungszwecken dankte er der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung. Begrüßenswert sei der Einsatz der Rettungsschwimmerinnen und –schwimmer während der Wachsaison im Freibad, am See und an der Küste. Er bedankte sich außerdem bei den vielen Helferinnen und Helfern, welche sich für die Durchführung vielerlei anderer Vereinsaktivitäten und Kooperationsveranstaltungen verantwortlich zeigten. Abschließend äußerte er den Wunsch, dass der vorherrschende kameradschaftliche Zusammenhalt erhalten bleiben sollte, um so auch weiterhin als Team überdurchschnittlich engagiert agieren zu können.
Der Technische Leiter, Daniel Schäfer, berichtete aus den Bereichen Ausbildung und Rettungswache. Er veranschaulichte nochmals das vielfältige Trainingsangebot und die, durch mittlerweile fünf Lehrscheininhaber, möglichen Ausbildungen hinsichtlich Schwimm- und Rettungsschwimmabzeichen, von denen zahlreiche im letzten Jahr abgenommen wurden. Begrüßenswert empfand er die Bereitschaft vieler jüngerer TrainerInnen, sich durch Lehrgänge fortzubilden. Bezüglich der Rettungswache konnte er von 265 geleisteten Wachstunden im Höhenfreibad Neuffen, von 400 Stunden am Aileswasensee und von 120 Wachtagen im Rahmen des Zentralen Wasserrettungsdienstes Küste berichten. Insgesamt seien durch die vielen Aktivitäten und administrativen Tätigkeiten beachtliche 10567 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet worden und er würde sich freuen, wenn sich in Zukunft die Arbeit auf noch mehr Schultern verteilen ließe.
Der Jugendleiter, Manuel Schmid, konnte auf ein spannendes Jahr mit vielseitigen Angeboten für die Jugend zurückblicken. Sportlich begonnen hätte das Jahr wie üblich mit den Jugendvereinsmeisterschaften, nahtlos wäre ein Ausflug für die älteren Jugendlichen und Junggebliebenen gefolgt. Highlight wären die Jugendfreizeit in Albstadt-Margrethausen und die Aktiven-Freizeit in Italien gewesen. Der Nikolausi hätte dann wie immer das Jahr für die Jugend beschlossen. Er berichtete des Weiteren vom immensen organisatorischen Aufwand, das Jugendtraining aufgrund der erweiterten Trainingszeiten von einer Woche auf die andere neu zu strukturieren. Nach der Einlaufphase sei endlich wieder ein qualitativ hochwertigeres Training mit kleineren Gruppengrößen möglich gewesen. Für das Engagement in ihrer Freizeit dankte er insbesondere der Trainerinnen und Trainern der Ortsgruppe.
Der Bericht des Leiters der Öffentlichkeitsarbeit und des Webmasters, Fabian Schmid, machte deutlich, dass ohne entsprechende Berichterstattung in allen zur Verfügung stehenden Medien keine öffentlichkeitswirksame Arbeit möglich ist. Insbesondere das Medium Internet gewinne stetig an Bedeutung, sodass im Rahmen des DLRG-Jubiläums der komplette Internetauftritt überarbeitet und verbessert wurde, um so eine einfache Informationsbeschaffung sicher zu stellen. Des Weiteren würden sämtliche Ankündigungen immer auf den Infowänden, im Pressespiegel, in den lokalen Mitteilungsblättern, auf der Homepage und im Newsletter zu lesen sein, um so eine möglichst breite Öffentlichkeit anzusprechen.
Dagmar Arnold-Hübbers aus dem Referat Aquafitness für Frauen konnte von der Durchführung von zwei ausgebuchten Kursen unter Mithilfe von Birgit Schlegel berichten. Die Rückmeldungen bezüglich der gesetzten Trainingsschwerpunkte seien durchweg positiv ausgefallen. Sie bedankte sich abschließend für die gute und reibungslose Zusammenarbeit zwischen Ortsgruppe und Gemeinde- bzw. Kurverwaltung.
Aus dem Referat Anfängerschwimmen konnte Sandra Maier berichten, dass das Ortsgruppenangebot um drei Schwimmkurse pro Jahr, die von bis zu 12 engagierten Trainerinnen und Trainern begleitet würden, erweitert werden konnte. Die intensive Betreuung der Kinder ermögliche individuelle Förderung und sichere so die Erfolgsquote, dass spätestens nach dem zusätzlich angebotenen Aufbauschwimmkurs eine Abnahme des „Seepferdchens“ als Frühschwimmerzeugnis möglich sei. Die ausnahmslos positiven Rückmeldungen von Kindern und Eltern bestätigten das Konzept. Sie dankte abschließend allen Trainerinnen und Trainern.
Der Bericht von Birgit Schlegel als Schatzmeisterin der OG legte detailliert die Einnahmen (30564,01€) und die Ausgaben (27787,73€) aus 2013 offen. Es wurde ein Jahresüberschuss von 2532,23€ erwirtschaftet. Der freien Rücklage wurden 2095,84€ zugeführt. Damit betrugen zum 31.12.2013 die Geldmittel der Ortsgruppe 29954,69€, wovon sich 5672,37€ in der freien Rücklage befanden.
Der Kassenprüfer, Hartmut Hörner, berichtete von der am 11.02.2014 durchgeführten Kassenprüfung. Dabei hatten er und sein Mitprüfer, Michael Schlegel, die Bilanz, die Barkasse und die Konten sowie alle Ein- und Ausgabenbelege geprüft. Er bestätigte Birgit Schlegel eine vorbildliche und einwandfreie Kassenführung und schlug deshalb der Versammlung die Entlastung der Schatzmeisterin vor.
Die Versammlung bestätigte nach den Berichten aus dem Bereich Finanzen einstimmig den Jahresabschluss 2013. Die Entlastung der Schatzmeisterin wurde vom BZ-Vertreter Mark Kiehlmann durchgeführt. Birgit Schlegel wurde in offener Abstimmung einstimmig von der Versammlung entlastet.
Der Haushaltsplan 2013 wurde vorgestellt. Es wird eine Rückenlagenentnahme von € 1500,00 geplant. Der bereits am 03.12.2013 in einer Vorstandssitzung beschlossene Haushaltsplan wurde von der Versammlung einstimmig bestätigt.
Der stellvertretende Schatzmeister, Dieter Klaß, stellte anhand mehrerer Diagramme die Mitgliederstatistik 2013 vor. Zum 31.12.2013 waren 453 Mitglieder in der Ortsgruppe gemeldet. Das ist ein neuer Mitgliederrekord! Es waren 87 Neueintritte und 30 Austritte (werden erst in 2014 wirksam) zu erfassen.
Auf Antrag des BZ-Vertreters Mark Kiehlmann wurde die Entlastung der Vorstandschaft en bloc durchgeführt. Es gab keine Gegenstimmen, so wurde die Vorstandschaft einstimmig von der Versammlung entlastet.
Es folgte eine längere Pause mit Jahresrückblick in Bilderform. Als besonderes Highlight wurde der Videozusammenschnitt von Andreas Martin gezeigt, der die Aktivenfreizeit in Italien faszinierend dokumentierte.
Herr Bürgermeister Bäcker dankte für die Einladung zur Versammlung und zeigte sich von deren professioneller Durchführung beeindruckt. Im Namen der Stadt Neuffen dankte er allen Rettungsschwimmerinnen und -schwimmern für die Wache im Höhenfreibad Neuffen. Mit einer Spende über 50 Euro und der Bitte, mit unserem Engagement wie bisher fortzufahren, schloss er seine Ansprache.
Im Anschluss überbrachte Herr Bürgermeister Hartmann die Grüße der Gemeinde Beuren und dankte den Aktiven der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren für ihren vorbildlichen Einsatz - nicht nur am Beckenrand, sondern auch bei allen anderen, breitgefächerten Aktivitäten. Das Teamwork, welches sich dabei abzeichnete, sei überaus beeindruckend und nachahmenswert. Insbesondere der Zusammenhalt der Aktiven auch außerhalb der DLRG-Aktivitäten sei spürbar und würde sich positiv auf das Vereinsgeschehen auswirken.
Sebastian Boldt als Vertreter der LV-Jugend lobte ebenfalls das überdurchschnittlich hohe Engagement unserer Ortsgruppe. Er verdeutlichte dies, indem er die ehrenamtlich geleisteten Stunden der unterdurchschnittlich jungen Vorstandschaft mit dem von der Regierung geplanten Mindestlohn verrechnete und so auf unbezahlbare Summen kam. Er ermutigte uns, dennoch auch weiterhin unbezahlt diese unbezahlbare Arbeit getreu dem DLRG-Motto zu leisten.
Mark Kielmann überbrachte als Bezirks-Vertreter Grußworte vom DLRG-Bezirk Esslingen und dankte allen Aktiven für ihren vorbildlichen Einsatz und betonte dabei, dass auch Mitglieder des Wasserrettungszuges Esslingen während des Elb-Hochwassers im Osten Deutschlands tatkräftige Unterstützung geleistet hätten. Trotz der Umstände führte dies zu positiver Lobbyarbeit im Jubiläumsjahr der DLRG. Weiterhin erwähnte er anstehende Bezirkstermine und er wünschte sich in Zukunft eine Beteiligung seitens der Ortsgruppenmitglieder auch im Vorstand des Bezirks.
Bei den Ehrungen wurden zuerst die Ehrungen für langjährige, ununterbrochene Mitgliedschaft durchgeführt.
Für 10 Jahre Mitgliedschaft konnten geehrt werden: Lisa Breßlein und Camilla Kircheis. Nicht anwesend waren Katja Holzmann, Hannah Welskopf und Sara Hiller.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft konnten geehrt werden: Dagmar Arnold-Hübbers und Elke Richter. Nicht anwesend waren Iris Kröll und Joachim Schröder.
Das Verdienstzeichen in Bronze wurde Hartmut Hörner für seine jahrelangen Tätigkeiten als Schatzmeister und Kassenprüfer verliehen. Fabian Schmid bekam für seinen vorbildlichen und unermüdlichen Einsatz in der DLRG-Ortsgruppe das Verdienstzeichen in Silber überreicht.
Für die stete Unterstützung der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren wurde als Dank und Anerkennung der Gemeinde Beuren und der Stadt Neuffen jeweils die Ehrenmedaille der Stiftung Wasserrettung in Silber überreicht. Die Herren Bürgermeister Hartmann und Bäcker nahmen stellvertretend die Medaillen inklusive Präsent gerne entgegen. Dem Ehrenvorsitzenden, Dr. Dietrich Braun, wurde für seine Verdienste um die Ortsgruppe die Ehrenmedaille der Stiftung Wasserrettung in Gold zugesprochen.

Geehrt wurden (v.l.n.r.): Herr Bürgermeister Bäcker (Stadt Neuffen), Lisa Breßlein, Elke Richter, Hartmut Hörner, Camilla Kircheis, Dagmar Arnold-Hübbers, Fabian Schmid, Herr Bürgermeister Hartmann (Gemeinde Beuren)

Der Jahresplan 2014 sei in seiner aktuellsten Form als Terminkalender stets auf der Homepage der Ortsgruppe zu finden.
Neben weiteren lobenden Worten aus dem Plenum wurden beim Punkt Verschiedenes keine weiteren Punkte eingebracht, sodass der Vorsitzende um 23 Uhr den offiziellen Teil der Versammlung schließen konnte und noch zu einem gemütlichen Beisammensein in den Räumen des Bürgerhauses einlud.

(FS)

EH-Kurs vom 15. und 16.02.2014

Am Wochenende des 15. und 15.02.2014 fand im Bürgerhaus Beuren als Vorbereitung für das Rettungsschwimmabzeichen in Bronze ein Kurs in Erster Hilfe statt. Eigentlich wäre hierfür „nur“ ein Kurs in Lebensrettenden Sofortmaßnahmen notwendig, aber die Teilnehmerinnen und Teilnehmer legten entsprechende Begeisterung an den Tag und machten sich so für einen kompletten Kurs mit allen Ausbildungsinhalten stark.

Herz-Lungen-Wiederbelebung mit AED-Einsatz

So wurde bspw. die Herz-Lungen-Wiederbelebung unter der Zuhilfenahme eines AEDs (Automatisierter Externer Defibrillator), wie er in vielen öffentlichen Gebäuden mittlerweile zu finden ist, geübt. Die Rettung einer bewusstlosen Person aus dem Auto, die Helmabnahme beim Motorradunfall und natürlich auch die vergleichsweise einfache Wundversorgung standen auf dem Programm. Nichtsdestotrotz erkannte so mancher Teilnehmer, dass das Anlegen eines korrekten (Wundschnell-)Verbands mit Handschuhen an den Händen zum Eigenschutz sich durchaus schwieriger gestaltet als ursprünglich eventuell angenommen. Alle waren jedoch mit großem Eifer dabei!
Ein herzliches Dankeschön gebührt an dieser Stelle den Ausbildern Manuel Schmid, Patrick Blind und Fabian Schmid sowie dem Liederkranz Beuren für die Sicherstellung der Verpflegung mit Weißwürsten und Brezeln am Sonntag im Rahmen ihrer Matinee.

(FS)

CVJM-Fußballturnier vom 01.02.2014

Am 01.02.2014 war es wieder einmal soweit - das jährliche Fußballturnier des CVJM Neuffen fand statt. Auch die DLRG OG Neuffen-Beuren hatte wieder eine Mannschaft gemeldet.

Stefan, Marvin, Manuel, Tobias, Kai, Kevin (v.l.n.r.) und Thomas (kniend)

Los ging es um 9 Uhr gegen „EJW Altdorf 2“. Nach einem spannenden Spiel stand es am Ende torlos 0:0. Weiter ging es um 9:50 Uhr gegen „Jesus lebt“, welches wir leider mit 0:1 verloren. Danach stand das Spiel gegen den späteren Gruppensieger „CSV Kirchheim“ an. Nach langen 9 Minuten Abwehrkampf mussten wir uns 0:2 geschlagen geben. Im letzten Vorrundenspiel gegen die „Banana Diamonds“ gaben wir noch mal alles, jedoch hat es leider wieder nicht gereicht. Immerhin schossen wir unser erstes Turniertor, was bei 2 Gegentoren schlussendlich aber doch nicht zum Sieg reichte. So schieden wir als Gruppenfünfter nach der Vorrunde aus.
Dennoch hat es allen Beteiligten Spaß gemacht. Deshalb sind wir nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei!

(SG)