Berichte aus dem Jahre 2009 der DLRG OG Neuffen-Beuren

Nikolausi im Jugendtraining vom 07.12.2009

Der Nikolausi war da! Am vergangenen Montag, den 07.12.2009 besuchte uns der schwer mit Geschenken bepackte, weißbärtige und in einen roten Mantel gehüllte DLRG-Nikolausi im Jugendtraining. Für die fleißigen Schwimmerinnen und Schwimmer hatte er dieses Jahr beinahe 120 Abbilder seiner selbst in Schokoladenform, einen schicken Bleistift sowie jeweils ein mit Duschgel gefülltes Gummitierchen mitgebracht.

Bevor die Geschenke verteilt wurden, las der Nikolausi aus dem "goldenen Buch der Bücher" ein kurzes Gedicht vor - passend zum jeweiligen Verhalten und Leistungsstand der Trainingsgruppe. Zur Freude aller hatte er am Training selbst kaum etwas auszusetzen, lediglich das Verhalten insbesondere in den Umkleiden ließe bisweilen etwas zu wünschen übrig. Dies war jedoch kein Grund von der für alle Fälle mitgebrachten Rute Gebrauch zu machen. So zog der Nikolausi am Ende zufrieden und mit unglaublich erleichtertem Gepäck wieder von dannen...

(FS)

LSM-Kurs vom 28.11.2009

Am vergangenen Samstag fand im evangelischen Gemeindehaus im Rahmen des Rettungschwimmabzeichens Bronze ein 8 Unterrichtseinheiten umfassender Kurs zu den Lebensrettenden Softortmaßnamen, unter der Leitung von Oliver Schlegel mit Unterstützung von Birgit Handke und Patrick Blind, statt.
Zum einen wurden den Teilnehmern die theoretisch erforderlichen Maßnahmen bei Eintritt eines Notfalls erläutert. Zum anderen wurden die theoretischen gelernten Maßnahmen in kleinen Rollenspielen trainiert. So wurden zum Beispiel die Seitenlage, die Herz-Lungen-Wiederbelebung, das Anlegen von Druckverbänden und die Helmabnahme geübt.
Zum Schluss wurde das Erlernte in einem fiktiven Unglückszenario vertieft, in dem die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen sowie die "Verletzten" versorgen und psychisch betreuen mussten.

Vielen Dank an Oliver Schlegel mit seinem Team und an die Teilnehmer für die hervorragende Mitarbeit!

(PB)

Trainerfortbildung vom 29.10.2009

Am vergangenen Donnerstag, den 29.10.2009 fand in der Kleinschwimmhalle Beuren eine dreistündige Fortbildung für die Jugendtrainer der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren statt. Durchgeführt wurde der Kurs unter der Leitung von Claudia Tonhäuser mit Unterstützung von Fabian Schmid.
Was macht einen Trainer aus? Wie wird ein gutes Training vorbereitet? Welche unterschiedlichen Trainingsübungen gibt es? Diese und noch viele weitere Fragen wurden zunächst theoretisch erörtert um anschließend anhand praktischer Übungen sowie Demonstrationen in die Tat umgesetzt zu werden. Die von den Trainern selbst erarbeiteten Möglichkeiten der kreativen Trainingsgestaltung sollen in Zukunft im Jugendtraining der OG angewandt werden. Aber nicht nur Trainingsmethoden standen auf dem Programm, eine Einweisung in die (Sicherheits-)Technik der Schwimmhalle war ebenfalls Teil der Fortbildung.

Ein herzliches Dankeschön an die Kursleitung sowie an die Gemeinde- bzw. Kurverwaltung Beuren für die Bereitstellung der KSH außerhalb der regulären Trainingszeiten!

(FS)

Ausflug ins GALAXY nach Erding vom 26.10.2009

Europas größtes Wasserrutschenparadies - und wir haben es besucht! Am Montag, den 26.10.2009 trafen wir uns um 11 Uhr morgens an der Kleinschwimmhalle Beuren zur gemeinsamen Abfahrt in Richtung Erding (bei München). 23 Jugendliche und junge Erwachsene folgten der Einladung, denn dieser Ausflug sollte das Pendant zur alljährlichen Jugendfreizeit darstellen, welche bekannterweise eher für die jüngeren Ortsgruppenmitglieder gedacht ist. Nach der knapp drei Stunden dauernden Fahrt stand dem Rutschvergnügen nichts mehr entgegen. Nur kurze Zeit später konnten wir die längste Rutsche im GALAXY quasi unser Eigen nennen: aus 22 Meter Starthöhe begaben wir uns mit Reifen als Untersatz auf die 360 Meter lange Abfahrt. Doch dessen nicht genug: um die Geschwindigkeit zu erhöhen, hielten wir uns an den Händen und den benachbarten Reifen fest, sodass bis zu 15 DLRGler auf einmal die "Magic Eye"-Rutsche nach unten donnerten - Überschläge und Reifenverluste waren dabei besonders reizvoll! Von ganz anderer Art war die 34 Meter lange "Kamikaze"-Rutsche: eine ordentliche Portion Mut war gefragt, um sich aus 13 Metern Höhe auf beinahe senkrechtem Wege gen Auslaufbecken zu stürzen. Sehr viel Spaß bereitete auch die "Space Bowl" - eine Rutsche mit Trichter, dessen Ausgang es zu treffen galt... Genügend action war also garantiert!

Ein - zugegeben - kurzer Besuch im Thermalbereich wurde ebenfalls von uns getätigt - man musste sich schließlich informieren, was die Konkurrenz so zu bieten hat. Nach wie erwähnt nicht allzu langer Verweildauer machten wir uns ein letztes Mal auf in Richtung "Magic Eye" sowie der Wildwasserrutsche.
Leider verging die Zeit wie im Fluge, gegen 20 Uhr abends verließen wir das Bad um die lange Heimfahrt anzutreten. Nichtsdestotrotz war der Ausflug ein voller Erfolg: wir hatten unglaublich viel Spaß und ein paar blauen Flecken werden uns wohl auch noch eine Weile daran erinnern. Eine Wiederholung erfolgt mit Sicherheit, dann schaffen wir in der "Magic Eye" 20 verkettete DLRGler... ;-)
Vielen Dank an das Organisationsteam!

(FS)

Jedermannschießen des SV Neuffen vom 17.10.2009

In diesem Jahr gab es bisher wohl kaum eine Veranstaltung im Neuffener Tal, an welcher die Ortsgruppe Neuffen-Beuren nicht anwesend war. So nahmen wir auch am Samstag, den 17.10.2009 durchaus erfolgreich mit zwei Mannschaften à 4 Personen am Jedermannschießen des Schützenvereins Neuffen teil. Die folgenden drei Disziplinen mussten absolviert werden: Großkaliber-Revolver auf 25m Distanz, Kleinkaliber-Gewehr "Winchester" auf 50m Distanz und Großkaliber-(„Schweden-“)Gewehr auf 100m Distanz. Es wurden jeweils fünf Schüsse abgegeben, wobei nur die besten vier gewertet wurden. So erlangte die eine Mannschaft mit 228 von 480 möglichen Ringen den 17. Platz, die andere mit 262 von 480 Ringen den 13. Platz bei insgesamt 23 gemeldeten Mannschaften.

Wir Rettungsschwimmer fühlen uns doch erheblich wohler mit Schwimmflossen an den Füßen und Paddles an den Händen, als mit einer Waffe in der Hand, zumindest ist uns der Umgang damit glücklicherweise um einiges geläufiger. Nichtsdestotrotz war es eine interessante und durchaus auch spaßige Angelegenheit. Herzlichen Glückwunsch an die Schützen!

(FS)

Lichternetz am Tobelweiher (Veranstaltungssicherung) vom 16.10.2009

Am Freitag, den 16.10.2009 fand im Rahmen des Projekts "Die Wasser des Neckar’" das Lichternetz in der KulturRegion Stuttgart statt. In 27 Gemeinden und Städten wurden im Zuge dessen Flüsse und Seen in der sogenannten "Blauen Stunde" von 18:33 Uhr bis 19:04 Uhr illuminiert - so auch der Tobelweiher in Beuren. Ganz klar, dass bei einer Veranstaltung an einem Gewässer in der Umgebung von Neuffen oder Beuren die DLRG-Ortsgruppe ebenfalls vertreten war. Trotz der widrigen Witterungsverhältnisse beschloss die Gemeindeverwaltung das Lichternetz wie geplant am See durchzuführen. Zu unserem Glück konnten wir dankenswerterweise zum Transport unserer Ausrüstung das Einsatzfahrzeug 12/93-1 vom DLRG-Bezirk Esslingen ausleihen, sodass auch wir Rettungsschwimmer die erste Stunde zunächst im Trockenen und Warmen unterkommen konnten, denn erst gegen 16:30 Uhr hörte es auf zu regnen. Dennoch galt es im Laufe des Abends bei geradezu winterlichen Temperaturen die Veranstaltung bzw. den Bereich um den Tobelweiher zu sichern, d.h. ein unfreiwilliges Bad im See der doch dann sehr zahlreich erschienenen Besucher zu verhindern - Prävention war also das A und O. Des weiteren bat uns die Grundschule Beuren beim Einsetzen der von den Grundschulkindern gebastelten "Lichterflöße" zur Blauen Stunde behilflich zu sein bzw. ein besonderes Augenmerk auf die Kinder zu werfen. Schade war nur, dass die Lichterflöße der Grundschüler aufgrund des starken Windes nicht richtig zur Geltung kamen. Dennoch versuchten wir DLRGler alles um das Bestmögliche aus der gegebenen Situation zu machen: Eine Taucherin im Neoprenanzug im Wasser um die kleinen Flöße möglichst behutsam ins Wasser zu setzen; der Versuch, die Lichter mit der Fackel erst nach dem Einsetzen in den See anzuzünden, usw... und nebenbei die Kinder vom steilen und rutschigen Seeufer fernzuhalten.

Dank dem engagierten Einsatz von fünf Rettungsschwimmern verlief alles ohne Probleme: kein Kind ging unfreiwillig Baden und alle Flöße wurden ins Wasser gesetzt - auch wenn die Teelichter den Kampf gegen den eisigen Wind bereits nach wenigen Sekunden leider aufgaben. Als sich der Großteil aller Besucher zum abschließenden Fackellauf in Richtung Ort auf den Weg machte, konnten auch wir gegen 20 Uhr unsere Ausrüstung verstauen und nach einem letzten Kontrollgang um den See den Heimweg antreten. Ein herzliches Dankeschön an Oliver Schlegel für die Organisation des Einsatzfahrzeuges und damit stellvertretend natürlich auch an den Bezirk für die Bereitstellung, sowie an die fünf (am Ende ziemlich durchgefrorenen) Einsatzkräfte!

(FS)

Neue Schwimmer im Herbst 2009!

Die Schnupperphase ist vorbei und der Ernst des Schwimmens beginnt! Das stimmt natürlich nur teilweise, denn euch sollen zwar wohl neue Schwimmtechniken, das Tauchen, verschiedene Sprünge und vieles mehr beigebracht werden, jedoch dürfen Spaß und das Miteinander nicht zu kurz kommen: diverse Gruppenaktivitäten und eine Jugendfreizeit stehen genauso auf dem Programm! Herzlich willkommen also in der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren! Wir, die Trainer der Ortsgruppe freuen uns natürlich besonders über die zahlreichen Neulinge, die dieses Mal gleich so zahlreich erschienen, dass unsere Schwimmhalle beinahe aus allen Nähten platzt - über 30 Neuanmeldungen gingen bisher bei uns ein und es werden vermutlich noch mehr...

Um hier noch einen geregelten Trainingsablauf gewährleisten zu können bedarf es einem starken Team, das derzeit aus insgesamt 19 Trainern besteht. Nichtsdestotrotz ist es schwierig, sich in der Schwimmhalle zu verständigen. Deshalb zum Schluss eine Bitte von uns an euch: hört gut zu, wenn wir Trainer etwas erklären und folgt unseren Anweisungen - Danke! :-)

Eure Trainer

Brunnenfest vom 12. und 13.09.2009

Die DLRG OG Neuffen-Beuren war auch in diesem Jahr wieder am Brunnenfest in Beuren vertreten. Neben dem bekannten Informationsstand wurde dieses Mal etwas ganz besonderes geboten: Im Zuge der RUND, der realistischen Unfall- und Notfalldarstellung, wurden Wunden geschminkt - Brand- und Schnittwunden sowie Knochenbrüche standen auf dem Programm. Denn das Üben anhand von gestellten Unfallsituationen und Wunden ist ein wichtiger Bestandteil unserer Erste-Hilfe-Ausbildung bzw. unseres Erste-Hilfe-Trainings. Unsere Rettungsschwimmer lernen dabei in Notfallsituationen angemessen zu handeln.
Viele der Festbesucher nutzten bei bestem Wetter die Möglichkeit einen Einblick in unsere vielfältige Arbeit zu bekommen und einige - vor allen Dingen Kinder - ließen sich nur zu gern die ein oder andere Wunde schminken. Sonntags wurden außerdem kommentierte Erste-Hilfe-Vorführungen geboten, bei denen unter anderem diverse Verbände, die stabile Seitenlage und vieles mehr gezeigt wurden.

Last but not least ein herzliches Dankeschön an das Organisationsteam sowie an alle Helferinnen und Helfer, die an diesem Wochenende unermüdlich im Einsatz waren!

(FS)

Rettungswache auf Borkum vom 13.07.-02.08.2009

Annähernd 12 Stunden Fahrt standen uns bevor, als wir uns am Montagmorgen gegen 10 Uhr am Bahnhof in Nürtingen zur Abfahrt bereitmachten. Der Höhepunkt der ansonsten recht ereignislosen Fahrt stellte sicherlich die Überfahrt von Emden Außenhafen nach Borkum mit dem Hochgeschwindigkeitskatamaran "MS Nordlicht" dar. Die letzten 500 Meter unserer Reise mussten die viel zu schweren Koffer zu Fuß zu unserer Unterkunft "Am Quabben 3" transportiert werden, wo wir herzlich begrüßt wurden. Nachdem wir uns häuslich in unseren Mini-Appartements eingerichtet hatten, konnten wir den Abend mit den anderen Rettungsschwimmern gemütlich an der Strandpromenade ausklingen lassen.
Am nächsten Morgen begann für uns der Wachdienst an den verschiedenen DLRG-Stationen (Nord-, Süd-, Jugend- und FKK-Bad). Zu Dienstbeginn mussten jedes Mal aufs Neue die Laufbohlen am Strand von Flugsand befreit, die Station vorbereitet, der Sanitätsraum gecheckt, die Boote kontrolliert und die Kutze sowie die Umkleiden aufgeschlossen werden, bevor wir bei einem gemeinsamen Frühstück Kräfte für den Tag sammeln konnten. Die eigentliche Badezeit (von 10:30 - 17:30 Uhr) wurde durch das Hissen der DLRG-Beflaggung und dem Abspielen des traditionellen Borkumliedes eingeleitet. Die ganze Zeit über mussten die verschiedenen Posten - Station, EH-Raum, Kutze und Wasserkante - besetzt werden, wobei natürlich ständig durchgewechselt wurde, da bei extremen Wetterlagen die Strandposten erheblichen Belastungen ausgesetzt waren.

Insbesondere an schönen Tagen traten aufgrund der hohen Anzahl an Badegästen dementsprechend viele - zum Glück meistens nur leichte - Erste Hilfe-Fälle auf, wobei immer wieder auch größere Hilfeleistungen vonnöten waren. Beispielsweise musste am Nordbad eine ältere Dame, welche leblos im Wasser aufgefunden wurde, reanimiert werden - mit Erfolg! Denn wir konnten die Frau mit wieder stabilem Kreislauf an den sofort alarmierten Rettungsdienst übergeben, sodass diese sich nach einem Krankenhausaufenthalt wenige Tage später bereits persönlich bei der Wachmannschaft für die rasche und erfolgreiche Hilfe bedanken konnte. Am Südbad trat wiederum eine Vielzahl von Platz- und Schnittwunden auf, die spektakulärste Verletzung wird jedoch ein Mädchen davongetragen haben, das beim Spielen im Sand einen Spatenstich in den Fuß abbekommen hatte. Unser Tätigkeitsbereich am Strand umfasste aber unter anderem auch die Bergung und das Abschleppen von Seglern mit Hilfe unseres Motorrettungsbootes. Den Großteil unserer Dienstzeit am Strand verbrachten wir jedoch mit relativ ereignislosem Beobachten des Badefeldes. Glückerweise kam es zu keinen weiteren nennenswerten Vorkommnissen, sodass wir den Tag am Abend mit dem Einholen der Flagge und einer gemütlichen Dienstnachbesprechung ausklingen lassen konnten.

Die Abende verbrachten wir mit gemeinschaftlichen Unternehmungen, die meistens mit kollektiven Kochaktionen im Quabben eingeleitet wurden. Hierbei scheuten wir keine Mühen, die schwäbische Kochkultur in die norddeutsche Küche einzuführen, indem wir eine Spätzlespresse und Unmengen an Maultaschen in unserem Handgepäck nach Borkum transportiert hatten. Die anschließenden allabendlichen Beschäftigungen reichten von Aufenthalten im Fernsehraum, über nächtliche Strand- und Barbesuche bis hin zu den verschiedenen Inselveranstaltungen (Kleinbahnfest, Promenadenfete, Beachvolleyballer-Fete...), welche von uns allesamt unsicher gemacht wurden.
Rückblickend auf die vergangenen drei Wochen verging unsere Zeit auf Borkum viel zu schnell, sodass wir schon jetzt mit Sicherheit sagen können: wir kommen wieder mit Lust auf Mee(h)r - getreu dem Motto: einmal Borkum, immer Borkum!

(LK, PB, FS)

Rettungswache am Aileswasensee vom 20. und 21.06.2009

Auch in diesem Jahr war die DLRG OG Neuffen-Beuren am Wochenende des 20. und 21.06.2009 mit einer Gruppe von 17 Rettungsschwimmern am Aileswasensee in Neckartailfingen im Einsatz. Am Samstagmorgen trafen wir uns zur Abfahrt um 8 Uhr an der Kleinschwimmhalle. Nach einem gemeinsamen Frühstück auf der Wachstation fand zunächst ein Rundgang um den See statt um mit unserem Einsatzgebiet und ganz nebenbei mit dem Funkverkehr vertraut zu werden. Derart vorbereitet begannen wir um 10 Uhr mit der telefonischen Anmeldung an der Rettungsleitstelle Esslingen unsere Wache.
Das Wetter an diesem Wochenende war leider nicht gerade das, was man als sommerlich bezeichnen könnte und somit verlief die Wache aufgrund der geringen Besucherzahlen für uns ruhig und ohne besondere Vorkommnisse. Das Wasser jedoch war erstaunlicherweise angenehm warm, so dass wir selbst die Zeit mit einer Runde schwimmen verbringen konnten.

Gegen Mittag trafen noch weitere DLRG’ler ein, welche unter anderem auch als Einsatztaucher tätig sind. Kurzerhand wurde ein fiktives Einsatzszenario erstellt, bei dem ein 5jähriges Kind von seinen Eltern als vermisst gemeldet werden würde. Während der Rettungsübung hieß dies für alle äußerste Aufmerksamkeit und den Anweisungen des Wachleiters schnell Folge zu leisten. Aufgaben an die einzelnen Wachteilnehmer waren hierbei beispielsweise verstärkt Streife laufen um den See, den Tauchern helfen und im Ernstfall den Rettungswagen und die Rettungshundestaffel einweisen - jeweils mit Funkkontakt zur Wachstation für Informationsmeldungen und Fragen nach dem Einsatzstatus. Nach etwa einer Stunde wurde die vermisste Person von einer Streife "gefunden" und der Übungseinsatz damit beendet. Zur "Belohnung" gab es im Anschluss Kuchen und frische Melone.

Um 19 Uhr konnten wir uns mit "keinen besonderen Vorkommnissen" von der Rettungsleitstelle Esslingen abmelden und den Abend gemütlich am mittlerweile entfachten Grillfeuer ausklingen lassen.
Am nächsten Morgen wurden wir dann ziemlich unsanft mit Megaphon und Sirene zum Frühstück geweckt. Obwohl die Wetterlage nach wie vor unsicher war und sich die Sonne nur sehr spärlich blicken ließ, hatten wir schon etwas mehr zu tun, da am Sandstrand mehrere Jugendliche und Familien zu Gange waren. Dennoch blieb genügend Zeit für eine weitere Übung, bei der vor allen Dingen der Umgang mit der Schaufeltrage geübt werden sollte. Gegen später konnte außerdem die Handhabung der Vakuummatratze und des Blutdruckmessgeräts ausprobiert werden.
Am Sonntagabend hieß es dann: Wachstation räumen und säubern, sodass die nächste Wachmannschaft am darauf folgenden Wochenende alles in ordnungsgemäßem Zustand vorfinden würde. Alles in allem verbrachten wir eine sehr schöne Zeit am See, die - da es für uns quasi nichts zu tun gab - durch die Übungen etwas kurzweiliger gestaltet wurde.
Vielen Dank noch einmal an alle Wachteilnehmer für ihr ehrenamtliches Engagement, an einem weiteren Wochenende für die Sicherheit am und im Wasser für Besucher sowie Badegäste des Aileswasensees garantiert zu haben.

(SB, FS)

Jugendfreizeit in Asch vom 12.-14.06.2009

So schnell und reibungslos wie in diesem Jahr verlief noch keine Anmeldung zur DLRG-Jugendfreizeit. Bereits zwei Wochen nach Beginn der Anmeldephase waren sämtliche Plätze belegt!
Am vergangenen Wochenende war es dann soweit: Freitagnachmittags trafen sich alle Teilnehmer an der Kleinschwimmhalle zur gemeinsamen Abfahrt. Unser diesjähriges Ziel: das Freizeitheim in Asch bei Blaubeuren. Vielen Dank an dieser Stelle auch an alle Eltern, die einen Fahrdienst übernahmen! Nach ca. 45 Minuten Fahrt konnte die etwas außerhalb von Asch liegende "Hütte" bestaunt werden: zwei Schlaftrakte, Kaminzimmer, mehrere Aufenthaltsräume und Speisesäle, eine große Küche bis hin zu Tischtennisraum und Sporthalle war alles vorhanden. Nicht zu vergessen den Spielplatz und die Grillstelle auf der großen Wiese direkt hinter unserem Haus, welche an den kommenden zwei Tagen bei schönstem Wetter zum Aufenthaltsort Nummer eins werden sollte. Während wir Trainer mit der Hausverwalterin einen Rundgang durch das Haus machten, nahmen die Kids sofort den Spielplatz mit Trampolin, Schaukel, Rutsche, Wippe und Kletternetz in Beschlag. Kurze Zeit später mussten jedoch die Zimmer eingeteilt und bezogen werden. Nach dem Abendessen blieb aber noch genügend Zeit um Haus und Umgebung gründlich unter die Lupe zu nehmen oder am inzwischen entfachten Lagerfeuer zu sitzen und mit Gitarrenbegleitung ein paar Lieder zu singen. Als dann eine Gitarrensaite riss, wurde nicht etwa aufgehört, sondern begeistert wurden weiterhin die Stimmbänder mit "We will rock you" strapaziert.
Nach Einbruch der Nacht wurden die Vorbereitungen für die bevorstehende Nachtwanderung getroffen: festes Schuhwerk, lange Hose und Pulli waren Pflicht und es durften keine Taschenlampen mitgenommen werden. Lediglich vier Fackeln sollten uns den Weg über die Wiesen und Felder sowie durch den Wald erhellen, für die "richtige" Stimmung sorgte eine entsprechende Schauergeschichte sowie ein lautstark durchs Gebüsch brechender Trainer, unter deren Einfluss einige ziemlich anhänglich wurden... Nach ca. eineinhalb Stunden kamen wir wieder am Freizeitheim an und lösten die Geschichte als eine reine Erfindung auf um so zumindest halbwegs für eine - für beide Parteien - angenehme Nachtruhe zu sorgen.
Um 8 Uhr gab es am nächsten Morgen Frühstück - von Cornflakes über Honig und Marmelade sowie Wurst- und Käseaufschnitt, frischen Brötchen bis hin zu Kaba und Orangensaft gab es alles, was das Herz begehrte. Entsprechend gestärkt startete gegen 10 Uhr die geplante Schnitzeljagd quer durch das umliegende Gelände. Eine Gruppe von Trainern bildete die Vorhut und legte die mit Aufgaben, Quiz- und Schätzfragen gespickte Spur. Verfolgt wurden diese von zwei Gruppen Kids, die jeweils im Abstand von 20 Minuten starteten. Nach gut zweieinhalb Stunden "Jagd" fanden sich alle wieder im Speisesaal zum Mittagessen (es gab Maultaschen mit Kartoffelsalat) ein.

Der für nachmittags eingeplante Besuch im Freibad musste leider entfallen, da zum einen Wolken aufzogen, ein relativ frischer Wind wehte und zum anderen die Kids kein sehr großes Interesse an einem weiteren 6km-Fußmarsch zeigten. Stattdessen veranstalteten wir eine Hausrallye, bei der vor allen Dingen die Geschicklichkeit der Teilnehmer gefragt war. So mussten beispielsweise beim Eierlauf "rohe Eier" (= Tischtennisbälle) im Löffel liegend durch einen Hindernisparcour transportiert werden, Begriffe sollten pantomimisch dargestellt werden (was wirklich den meisten sehr, sehr gut gelang!) und Äpfel sollten - lediglich unter zur Hilfenahme von Strohhalmen, einer Seite Zeitungspapier und einem Stück Paketschnur - so verpackt werden, dass diese einen Sturz vom Balkon unseres Hauses unbeschadet überstehen würden. Die im Anschluss an den Falltest von ihrer "Schutzhülle" befreiten Äpfel zeigten jedoch ausnahmslos deutliche Spuren und wurden deshalb an Ort und Stelle aufgegessen bzw. je nach Grad der Beschädigung zu Vogelfutter. Um unserem Element, dem Wasser, wenigstens ein wenig gerecht zu werden, veranstalteten wir abschließend eine Wasserschlacht im Hof. Im Laufe des Tages folgten weitere Wettkämpfe in der Turnhalle in den Disziplinen Hockey und Fußball sowie im Tischtennisraum beim "Mäxle".
Am wieder entfachten Lagerfeuer gab es zum Abendessen belegte Brötchen, selbstgegrilltes Stockbrot und rote Würste sowie (als Ohrenschmaus gewissermaßen) Lagerfeuerlieder mit der inzwischen reparierten Gitarre. Nebenbei konnten die Kids ihre turnerischen Fähigkeiten beim "Bierbank umklettern", Rad schlagen und Kopfstand machen unter Beweis stellen. Da es sich um unseren letzen Abend während der Hüttenfreizeit handelte, wurde das Feuer zum Abschluss noch einmal kräftig geschürt - die anstehende Sonnwendfeier wird sicherlich auch nicht größer...

Der folgende Morgen begann für alle mit einem späten Frühstück. Danach hieß es leider auch schon wieder: schnell anfangen mit Sachen einsammeln und einpacken, Zimmer auf- und ausräumen sowie reinigen um wenigstens noch ein klein wenig Zeit draußen auf dem Spielplatz oder der Wiese verbringen zu können - ein großes Haus zu bewohnen bedeutet am Ende natürlich auch etwas mehr Arbeit beim Wiederaufräumen. Bereits kurz nachdem wir unseren kleinen Mittagsimbiss zu uns genommen hatten, standen schon die "elterlichen Taxen" zur Heimfahrt bereit, denn wir mussten das Freizeitheim bis 14 Uhr verlassen. Für ausnahmslos jeden der immerhin 33 teilnehmenden Personen ging damit am Sonntagnachmittag eine wunderschöne Freizeit bei herrlichsten Wetterbedingungen in der bislang größten "Hütte" zu Ende. Uns Trainern hat es - trotz des großen zeitlichen und organisatorischen Aufwands, der hier nicht unerwähnt bleiben sollte - sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen natürlich, dass es euch nicht anders ging! Die nächste Freizeit kommt bestimmt...

(FS)

Verleihung der Bürgermedaille in Bronze an Claudia Tonhäuser

Vor beinahe 100 Jahren wurde die Deutsche Lebens-Rettungsgesellschaft am 19. Oktober 1913 in Leipzig gegründet. Ein tragisches Unglück im Jahr zuvor gab hierzu den Anstoß: mehrere Menschen verloren ihr Leben beim Einsturz einer Schiffsanlegestelle - da sie nicht schwimmen konnten und andere nicht in der Lage waren, sie zu retten.
Seit damals ist es das Hauptziel der DLRG, Menschen vor dem Ertrinkungstod zu bewahren, indem sie möglichst vielen frühzeitig das Schwimmen beibringt, über das sichere Verhalten am und im Wasser aufklärt sowie die Rettungsschwimmausbildung vorantreibt. Mittlerweile ist die DLRG mit mehr als 800000 Mitgliedern und Förderern in ganz Deutschland die weltweit größte ehrenamtlich tätige Wasserrettungsorganisation.
Die DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren (damals noch Ortsgruppe Neuffen) wurde 1941 als erste Ortsgruppe im Bezirk Esslingen gegründet. Eine schwere Krise im Jahre 1975 löste jedoch den mittlerweile 300 Mitglieder-starken Verein quasi auf. Dieser existierte daraufhin fast 10 Jahre lang nur auf dem Papier, da es keine aktiven Mitglieder mehr gab.
Der damalige 1. Vorsitzende des Bezirkes Esslingen, Adolf Zimmermann und Dr. Braun aus Beuren versuchten immer wieder, die Ortsgruppe zu reaktivieren. Es gelang ihnen schließlich im Oktober 1984 mit Hilfe von Schwimmern aus Beuren. Hierunter war auch Claudia Tonhäuser maßgeblich mit beteiligt.
Seit der Wiederbelebung der Ortsgruppe ist Claudia Tonhäuser aktiv dabei - sowohl im Training, als auch im Vorstand. Zunächst mit dem Amt der Jugendleiterin bedacht, übernahm sie 1988 nach dem Erwerb des Lehrscheins für die Aus- und Weiterbildung von Rettungsschwimmern, den Posten der technischen Leiterin. Es folgten 1992 nahtlos das Amt der stellvertretenden technischen Leiterin sowie 2003 das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden. Seit diesem Jahr ist Claudia Tonhäuser als Beisitzerin im Vorstand tätig.
Im Jahre 2002 starteten außerdem unter ihrer Leitung in Kooperation mit der Gemeinde und der zweiten Kursleiterin Dagmar Arnold-Hübbers Aquafitnesskurse für Frauen. Seitdem werden jährlich zwei Kurse mit jeweils 20 Teilnehmerinnen an zehn Abenden angeboten. Dass die Kurse ein ums andere Mal ohne jeglichen Werbeaufwand komplett ausgebucht sind und bereits Wartelisten existieren, spricht für sich...
Es steht außer Frage, dass es die DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren ohne Claudia Tonhäuser in ihrer jetzigen Form nicht oder nicht mehr geben würde. Selbst nach beinahe 25 Jahren ehrenamtlich aktivem Vereinsleben ging nichts an der Motivation und Hingabe verloren, die sie immer für das Schwimmtraining, die Aus- und Weiterbildung von angehenden Rettungsschwimmern, die Aquafitnesskurse und sonstige Aktivitäten sowie Festivitäten aufbringt. Stets auf neue Herausforderungen und Abwechslung bedacht, wird das allwöchentliche Training für die Aktiven - trotz ihrer immensen Erfahrung - nach wie vor akribisch ausgearbeitet und sorgfältig vorbereitet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Jahr für Jahr werden dadurch 20 bis 30 Schwimmer zu neuen Rettungsschwimmern ausgebildet.
Den anderen Trainern der Ortsgruppe steht sie - nicht nur in Ausbildungsfragen - selbstverständlich ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite. Eben diese Selbstverständlichkeit mit der Claudia Tonhäuser die Dinge in die Hand nimmt, was wiederum alles andere als selbstverständlich ist, macht sie zur guten Seele des gesamten Vereins: oftmals unsichtbar im Hintergrund agierend, jedoch immer angenehm spürbar. Sei es nun die Organisation von kleinen Aufmerksamkeiten für die Trainer- und Vorstandsschaft des Vereins, welche ungemein motivierende Wirkung zeigen, oder das Erstellen bzw. die Beschaffung von Glückwunschkarten und Ehrungspräsenten bis hin zur Planung und Vorbereitung der Weihnachtsfeiern sowie vieles mehr. Der Versuch hier all die kleinen, aber immens wichtigen Arbeiten und Aufgaben, die sie - von den meisten leider oft unbemerkt - für die Ortsgruppe übernimmt, aufzählen zu wollen, würde kläglich scheitern - es sind schlicht zu viele...

Aufgrund dieser Verdienste, die sich mittlerweile über ein Vierteljahrhundert erstrecken, wurde Claudia Tonhäuser nun die Bürgermedaille in Bronze im Rahmen der Bürgerversammlung vom 11.05.2009 in der Beurener Kelter für ihre ehrenamtliche Tätigkeit in der DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren als Zeichen der tiefempfundenen Dankbarkeit für ihr langjähriges und erfolgreiches Wirken zum Wohle des Vereins und der gesamten Gemeinschaft überreicht. Mögen ihre unermüdliche Einsatzbereitschaft und ihr Engagement für alle Beispiel und Verpflichtung zugleich sein!

(FS)

1.-Mai-Wanderung 2009

Freitag, der 01.05.2009, die Sonne scheint und 25 DLRGler machen sich pünktlich um 10 Uhr morgens an der Kleinschwimmhalle Beuren zum Abmarsch bereit. Das Ziel: der Grillplatz am Hohenneuffen auf der Albhochfläche nahe der Drachenflieger-Absprungschanze. Traditionsgemäß mit Bollerwagen und "Bad Beuren"-Flagge ausgestattet zogen wir zunächst quer durch Beuren in Richtung Feuersee, unserem ersten Zwischenstopp vor dem Albanstieg. Nach dieser kurzen Verschnaufpause ging es den "Grund" hinauf nach Erkenbrechtsweiler, weiter über die Felder und Wiesen, durch den Wald bis zum Parkplatz an der Burgruine Hohenneuffen. Von dort aus war es nur noch ein Katzensprung zum eigentlichen Ziel unserer Wanderung: der Grillplatz am Albtrauf.

Gesättigt mit Grilliertem ließ sich anschließend der ein oder andere im warmen Gras nieder um in der Sonne zu dösen und ein wenig zu faulenzen. Andere wiederum zeigten sich sportlich aktiv und spielten Frisbee, Fussball und Federball oder versuchten sich im Bumerang werfen. Am späten Nachmittag brachen die ersten auf zum Rückweg, die letzten verließen den Grillplatz jedoch erst gegen 18 Uhr am Abend, als sich ein paar dunkle Wolken zeigten. Obwohl deshalb für die Spätheimkehrer am Ende eine eher unfreiwillige Dusche folgte, verbrachten wir einen herrlichen Tag bei bis zuletzt wolkenlos blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein, der so manchem einen kleinen Sonnenbrand bescherte...

(FS)

Markungsputzete 2009 vom 21.03.2009

Am Samstag, den 21.03.2009 trafen sich insgesamt beinahe 100 freiwillige Helferinnen und Helfer aus der Gemeinde um die Gemarkung Beuren vom Müll und Unrat zu befreien, der sich in den vergangen zwei Jahren vor allen Dingen entlang den Straßen und Wanderwegen angesammelt hatte. Wir DLRG’ler waren natürlich ebenfalls mit 15 Personen und einem eigenen Fahrzeug vertreten, das uns freundlicher- und dankenswerterweise von Familie Klass zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank an dieser Stelle auch unserem Fahrer Christof Geist!
Das Gebiet, welches uns zur Säuberung zugeteilt wurde, erstreckte sich von der Skihütte an der Bleiche über einen Teil des Philosophenwegs bis zur Albert-Ege-Hütte und von dort aus weiter in Richtung Höhbölle - inklusive das Hohbölle selbst. Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns vom Recyclinghof Beuren aus gegen 13:45 Uhr mit blauen Säcken bewaffnet auf den Weg. Erfreulicherweise gab es im Vergleich zur letzten Markungsputzete im Jahre 2007 relativ wenig Unrat einzusammeln, lediglich ein paar Glasflaschen - insbesondere im Bereich der Bleiche, sowie einige Plastikfetzen waren die „Ausbeute“ des Nachmittags. Gegen 16:15 Uhr trafen sich alle Gruppen noch einmal am Recyclinghof zum Entladen der Fahrzeuge, sowie zur kurzen Berichterstattung und einem abschließenden Vesper in der Fahrzeughalle des Bauhofs Beuren.

Vielen Dank an alle Beteiligten für ihr ehrenamtliches Engagement!

(FS)

Jahreshauptversammlung 2008 vom 27.02.2009

Am 27. Februar 2009 fand im Beurener Bürgerhaus "Alte Schule" die Jahreshauptversammlung der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren für das Vereinsjahr 2008 ab 19:30 Uhr statt. Traditionsgemäß wurden vor der Eröffnung um 20 Uhr Vesper und Getränke gereicht.
Der Schatzmeister, Dieter Klaß, eröffnete die Versammlung und teilte den Anwesenden mit, dass der 1. Vorsitzende, Peter Balzuweit, krankheitsbedingt verhindert war. Der Schatzmeister begrüßte die Anwesenden im Namen der OG Neuffen-Beuren recht herzlich, besonders die Jubilare, den Bezirksvertreter Armin Herdtle und Gemeinderat Kürner aus Beuren. Bürgermeister Hartmann und Bürgermeister Schmidt waren verhindert und ließen sich entschuldigen. In einer Schweigeminute wurde den in den Vorjahren Verstorbenen gedacht, da im Jahre 2008 glücklicherweise kein Kamerad der Ortsgruppe verstorben war. An der Versammlung waren letzten Endes 26 Personen anwesend, davon waren bei den anstehenden Entlastungen und Neuwahlen 24 stimmberechtigt.
Es folgte die Berichterstattung und Aussprache.
Der 1. Vorsitzende, Peter Balzuweit, gab einen kurzen Rückblick über die Vorstands- und Vereinsarbeit des vergangenen Jahres. Musste er in seinem Bericht vom letzten Jahr noch von mangelnder Motivation und Kameradschaft sprechen, so konnte er an der diesjährigen JHV genau das Gegenteil berichten: Zahlreiche (Gruppen-)Aktivitäten, Ausflüge und Freizeiten sorgten für ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und ein (wieder) gesundes Vereinsleben. Bilder und Berichte zu den einzelnen Aktivitäten seien nach wie vor in den lokalen Mitteilungsblättern und auf der Homepage nachzulesen. Sein besonderer Dank galt an dieser Stelle dem Webmaster und Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, Fabian Schmid. Sein Amt betreffend konnte der 1. Vorsitzende von 5 durchgeführten Vereinsvorstandssitzungen, sowie von jeweils 3 besuchten Bezirks- und Kulturausschusssitzungen berichten, so dass sich seine ehrenamtlich für den Verein im vergangenen Jahr geleisteten Stunden auf über 300 addierten.
Der technische Leiter, Martin Peppel, berichtete über die Aktivitäten der Ortsgruppe im vergangenen Jahr. An den Rettungswachen im Neuffener Freibad vom 14.06.2008 bis 31.08.2008 waren 17 DLRG’ler beteiligt und unterstützten dort die diensthabenden Bademeister mit insgesamt 150 Stunden zusätzlicher Badeaufsicht. Leider konnten aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse nur 9 von 16 geplanten Terminen wahrgenommen werden. Des Weiteren war die OG Neuffen-Beuren für den Bezirk Esslingen am Aileswasensee in Neckartailfingen vertreten und leistete dort am Wochenende des 26./27.07.2008 mit 15 Teilnehmern ohne besondere Vorkommnisse 300 Wachstunden. Vom 28.07.2008 bis 13.08.2008 waren 3 Rettungsschwimmer der OG im Rahmen des zentralen Wasserrettungsdienstes auf der Nordseeinsel Borkum vertreten und leisteten dort weitere 600 Wachstunden. Im Jugend- und Aktiventraining inklusive der Jugendaktivitäten, wie Jugendfreizeit, Vereinsmeisterschaften und Nikolausi, wurden insgesamt über 1250 Stunden ehrenamtlich geleistet. Zahlreiche Ausbildungen wurden beispielsweise im Bereich „Erste Hilfe“ und Rettungsschwimmen absolviert. So kann die OG Neuffen-Beuren nun mit insgesamt 30 weiteren Rettungsschwimmern der Qualifikationsstufe Bronze und Silber aufwarten. Sowohl am Human-Table-Soccer Turnier in der Beurener Ortsmitte und am Brunnenfest, als auch am 12-Stunden-Schwimmen in Geislingen an der Steige war die OG vertreten. Einige Trainer gönnten sich auf der Trainerfreizeit in Ehingen/Berg ein paar erholsame und spaßige Stunden. Im Bereich Aquafitness wurden wie gewohnt 2 Kurse für jeweils 20 Teilnehmerinnen angeboten, wobei die beiden Übungsleiterinnen für Aquafitness 168 Stunden leisteten. Insgesamt ergibt sich somit ein Aufwand von 3425 ehrenamtlich vom Vorstand, den Trainern und Rettungsschwimmern geleisteten Stunden im Vereinsjahr 2008! Mit der Terminplanung für 2009 und dem Dank an alle Beteiligten für die ehrenamtlich geleisteten Stunden beschloss der technische Leiter seinen Bericht.
Der Jugendleiter, Andreas Grube, sowie seine Stellvertreterin, Melanie Nuding, ließen sich aus beruflichen Gründen entschuldigen. Manuel Schmid, designierter Nachfolger im Amt, verlas den Bericht von Melanie Nuding: Mit dem Jahr 2008 ging ein spannendes Jahr mit den vielseitigsten Veranstaltungen für die Jugend, sowie ein Jahr des Umbruchs in Sachen Jugendarbeit für die DLRG-Jugend zu Ende. Die traditionellen Jugendvereinsmeisterschaften am 28.01.2008 in der Kleinschwimmhalle Beuren mit 40 Teilnehmern, sowie die "Schnuppertrainingsphase" mit rund 20 neuen Schwimmern bildeten den Auftakt des Jahres. Das Highlight des Jahres bildete sicherlich die Hüttenfreizeit vom 16.05.2008 bis 18.05.2008 im CVJM-Heim in Kirchheim. Bedingt durch das schlechte Wetter, fand ein abwechslungsreiches Programm mit Hausrallye, „DLRG sucht den Superstar“, ein Besuch im Indoor-Erlebniscenter Kikimondo, Pizza backen und dem Abschlussgruppenspiel „Banko-Banko“ größtenteils im Haus statt. Trotz eines beinahe gänzlich neuen Trainerteams verlief die Freizeit reibungsfrei - ein herzliches Dankeschön dafür an alle Beteiligten! Im Zuge der Europameisterschaft fand am Wochenende des 14./15.06.2008 ein Human-Table-Soccer Turnier statt, an dem die Ortsgruppe Neuffen-Beuren mit der Mannschaft "Waikiki Beach Bombers" vertreten war. Hier brillierte die Gruppe nicht nur durch ihre fußballtechnischen Fähigkeiten, sondern auch durch ihr gelungenes Outfit im Hawaii-Look. Auch im vergangenen Jahr beteiligte sich die Jugend an den Rettungswachen im Freibad Neuffen, am Aileswasensee in Neckartailfingen und auf der Nordseeinsel Borkum, an welcher wir durch unsere gute Ausbildung, in Form von Rettungsschwimmern, Sanitätern, sowie Tauchern die Sicherheit gewährleisten und alle Wachen ohne besondere Vorkommnisse abschließen konnten. In der zweiten "Schnupperphase" im Herbst 2008 konnten wir 28 neue Kids für unser DLRG-Training begeistern. Besonders stolz sind wir darauf, dass die DLRG auch dieses Jahr wieder einen Stand am Brunnenfest am Wochenende des 13./14.9.2008 stellen konnte, an welchem die kleineren Besucher des Festes mit Entenfischen, Schatzsuche, Wasserbombenwerfen und Mohrenkopfschleuder unterhalten wurden. Eine durchaus spannende Erfahrung machten einige Trainer der DLRG OG Neuffen-Beuren, welche am 12-Stunden-Schwimmen in Geislingen am 22./23.11.2008 teilnahmen und ihre körperlichen Grenzen austesteten. Das Jahr 2008 endete wie jedes Jahr mit dem Besuch des Nikolausis im Training. Hier gab es am Montag, den 08.12.2008 für die Kleinsten der Ortsgruppe eine DLRG-Stofftasche mit Obst und allerlei Süßigkeiten. Der eingangs erwähnte Umbruch in Sachen Jugendarbeit zeichnet sich dadurch aus, dass Andreas Grube und Melanie Nuding aus beruflichen Gründen von ihrem jeweiligen Amt zurücktreten. Gerne möchten sie jedoch den Nachfolgern mit Rat und Tat zur Seite stehen. An dieser Stelle bedankte sich Melanie Nuding noch einmal recht herzlich bei Fabian und Manuel Schmid, welche die Jugendarbeit immer tatkräftig unterstützt haben und diese in den letzten Monaten des Jahres 2008 nahezu vollständig übernommen haben. Mit den Worten, dass es nicht selbstverständlich sei, sich in seiner Freizeit ehrenamtlich zu engagieren, bedankte sie sich bei allen anderen Jugendtrainern für ihr geleistete Arbeit.
Der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit und Webmaster, Fabian Schmid, konnte im Bezug auf seine Ämter folgendes berichten: 24 größtenteils von ihm selbst verfasste Berichte, Ankündigungen und Einladungen wurden 2008 in den lokalen Mitteilungsblättern in Beuren und Neuffen veröffentlicht. Archiviert werden die Berichte und Bilder auf unserer Homepage. Außer den üblichen Aktualisierungen und Instandhaltungsarbeiten wurde dort ansonsten nichts Wesentliches verändert. Gegen Ende letzten Jahres begann er jedoch mit der Einarbeitung in die Programmiersprache php und im Zuge dessen mit der Umprogrammierung des gesamten Webauftritts von html in php. Dadurch ließe sich die Homepage wartungsfreundlicher und dynamischer, z.B. durch die Integration eines Gästebuchs und eines Terminkalenders, gestalten. Die wichtigsten Bereiche der Homepage sind auch bereits verfügbar, die Umbauarbeiten würden aber noch etwas andauern, da die Umstellung auf php relativ zeitaufwändig ist. Zusätzlich war er noch als Jugendtrainer tätig und im letzten Jahr hauptsächlich für die Ausbildung bzw. das Training der Gruppe Kaulquappen I, ab und zu als Vertretung für andere Gruppen, sowie für die Hallenaufsicht zuständig. Unter der Mithilfe von Oliver Schlegel, Claudia Tonhäuser und Birgit Handke hatte er für eine Gruppe von 15 Schwimmerinnen und Schwimmern einen Kurs zum Rettungsschwimmabzeichen Silber inklusive EH-Kurs geplant, organisiert und durchgeführt. Die Prüfungen wurden ausnahmslos mit Bravour abgelegt, sodass die OG nun seit November 2008 über 10 neue und 5 „aufgefrischte“ RettungsschwimmerInnen der Qualifikationsstufe Silber verfügt. Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Mitarbeit und Einsatzbereitschaft! Eventuell wird dieses Jahr ein Kurs zum Rettungsschwimmabzeichen Gold stattfinden. Des Weiteren konnte er berichten, dass er bei ausnahmslos allen Aktivitäten der Ortsgruppe mit von der Partie war - sowohl bei deren Organisation, als auch bei der Ausführung. Insgesamt belief sich dadurch sein Aufwand im Jahre 2008 auf über 700 ehrenamtlich geleistete Stunden - exklusive Borkum (+ 200 Stunden). Mit einem herzlichen Dankeschön an das Engagement aller beschloss er seinen Bericht.
Es folgte der Bericht aus dem Ressort Aquafitness von Claudia Tonhäuser. Sie gab einen kurzen Rückblick über die Aktivitäten im Ressort Aquafitness. Auch im Jahr 2008 fanden wieder 2 Kurse "Aquafitness für Frauen", mit je 10 Abenden à 45 Minuten, statt. Beide Kurse waren mit jeweils 20 Teilnehmern ausgebucht. Im Jahr 2008 konnten keine neuen Teilnehmerinnen aufgenommen werden, so dass derzeit wieder eine Warteliste geführt werden muss. Im Sommer besuchten Dagmar Arnold-Hübbers und Sie wieder einen Fortbildungskurs für Aquafitness. Die im Jahr 2008 neu angeschafften Beinschwimmer würden von den Frauen sehr geschätzt. Diese seien einfach zu handhaben und könnten sowohl im Flachbereich, als auch im Tiefwasser eingesetzt werden. Laut einer im Dezember 2008 durchgeführten Umfrage sind die Teilnehmerinnen sehr zufrieden mit dem Angebot und der Durchführung der Kurse. Auch im Jahr 2009 werden wieder 2 Aquafitnesskurse angeboten, da nach wie vor großes Interesse besteht. Neben dem Ressort Aquafitness nahm Claudia Tonhäuser noch andere Aufgaben innerhalb der Ortsgruppe wahr: Das Aktiventraining am Donnerstag war und ist unter ihrer Führung zurzeit ganz auf Ausdauer und Schnelligkeit ausgerichtet. Im Jugendtraining am Donnerstag wurde im letzten Jahr mit 15 Teilnehmern ein Kurs zum Rettungsschwimmabzeichen Bronze durchgeführt. Da Sie in Zukunft aus beruflichen Gründen nicht mehr so viel Zeit habe, ist sie sehr froh, dass Daniel Schäfer und Patrik Blind in Zukunft das Jugendtraining am Donnerstag übernehmen. Vielen Dank! Zu diesen Aufgaben kamen noch eine ganze Menge in Form von "Schreibkram", Sitzungen, Ehrungen, usw. dazu. So wurden es im letzten Jahr 262 ehrenamtlich geleistete Stunden für die DLRG OG Neuffen-Beuren. Abschließend bedankte sie sich noch bei allen, die sie bzw. die Aquafitnesskurse unterstützten. Mit einem herzlichen Dank an Dagmar Arnold-Hübbers, die mit ihr diesen Kurs durchführt, an den Vorstand, die Trainer und an die Gemeinde Beuren mit Herrn Bürgermeister Hartmann und Frau Kaplan, für die gute Zusammenarbeit und die Bitte um weitere Unterstützung, beendete sie ihren Bericht.
Der Kassenwart, Dieter Klaß, berichtete, dass im Jahr 2008 der Mitgliederschwund der vergangenen Jahre gestoppt werden konnte. Zum 31.12.2008 zählte die OG Neuffen-Beuren 312 Mitglieder. Der größte Anteil aller Mitglieder kommt aus dem Bereich der Jugend und jungen Erwachsenen bis 26 Jahre. Die Kassenbilanz 2008 ergab ein Bilanz-Plus von ca. 640 Euro.
Der Kassenprüfer, Michael Schlegel, berichtete von der am 10.02.2009 durchgeführten Kassenprüfung. Dabei hatten er und sein Mitprüfer, Hartmut Hörner, die Bilanz, die Barkasse und die Konten sowie alle Ein- und Ausgabenbelege geprüft. Er bestätigte Dieter Klaß eine vorbildliche und einwandfreie Kassenführung.
Der Kassenprüfer Michael Schlegel beantragte die Entlastung des Kassenwarts. Bei der Abstimmung wurde Dieter Klaß einstimmig entlastet. Im Anschluss daran wurde von Dieter Klaß der Haushaltsplan für das Jahr 2009 vorgestellt.
Die Entlastung der Vorstandschaft wurde auf Antrag eines Mitglieds en bloc durchgeführt. Es gab keine Gegenstimmen, so wurde die Vorstandschaft einstimmig von der Versammlung entlastet.
Bei den anschließenden Ehrungen wurde Fabian Schmid für seine besonderen Verdienste für die Ortsgruppe Neuffen-Beuren und die DLRG das Verdienstabzeichen in Bronze verliehen. Doris Oberlander hatte im Jahre 2008 das 40-jährige Mitgliedsjubiläum. Leider konnte sie nicht anwesend sein. Die folgenden Mitglieder konnten für 10 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden: Kerstin Jenter, Verena Heinrich, Martin Peppel, Daniel Schäfer und Patrick Blind. Ralf Matthias Hauswirth, Jan Kidaisch, Carmen Heinrich, Elena-Eva Schneider, Anna-Madeleine Metzger, Katharina Scheu, Manuel Buck, und Myria Doster waren nicht anwesend.

Verena Heinrich, Fabian Schmid, Martin Peppel, Daniel Schäfer, Kerstin Jenter und Patrick Blind (v.l.n.r.)

Nach einer 15minütigen Pause mit einem Jahresrückblick für 2008 in Bilderform wurden die Neuwahlen durchgeführt. Der Vertreter des Bezirkes, Armin Herdtle, wurde als Wahlleiter bestimmt. Es wurde in offener Wahl gewählt:
Fabian Schmid wurde einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt. Stellvertreter wurden Peter Balzuweit und Oliver Schlegel.
Birgit Handke wurde einstimmig zur Schatzmeisterin gewählt. Stellvertreter wurde Dieter Klaß.
Martin Peppel wurde einstimmig zum technischen Leiter gewählt. Stellvertreter wurde Daniel Schäfer.
Manuel Schmid wurde einstimmig zum Jugendleiter gewählt. Stellvertreterin wurde Tanja Scholz.
Fabian Schmid wurde einstimmig zum Leiter der Öffentlichkeitsarbeit und Webmaster gewählt.
Patrick Blind, Dieter Klaß, Claudia Tonhäuser und Tanja Scholz wurden einstimmig als Beisitzer gewählt.
Michael Schlegel und Hartmut Hörner wurden als Kassenprüfer einstimmig gewählt.
In geheimer Wahl wurden die Delegierten zur Bezirkstagung auf 3 Jahre gewählt:
Delegierte wurden Martin Peppel, Daniel Schäfer, Patrick Blind und Oliver Schlegel.
Ersatzdelegierte wurden Dieter Klaß, Manuel Schmid, Birgit Handke und Lukas Kertsch.
Anträge waren keine eingegangen, sodass die Versammlung mit einem abschließenden gemütlichen Beisammensein gegen 23:30 Uhr beendet werden konnte.

Jugendvereinsmeisterschaften vom 05.02. und 16.02.2009

Am Montag, den 16.02.2009 fanden in der Kleinschwimmhalle Beuren die traditionellen Jugendvereinsmeisterschaften 2009 statt. 64 Schwimmerinnen und Schwimmer gaben vor den Augen von zahlreichen Verwandten, Bekannten und Freunden ihr Bestes. Insgesamt fanden sich zu diesem Wettkampf beinahe 250 Personen in der Schwimmhalle ein. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl - allen voran unsere Jüngsten in der Gruppe Kaulquappen I mit allein 25 Startern - wurde nach einer kurzen Demonstration des Startvorgangs bereits um 17:15 Uhr mit den ersten Läufen begonnen.

Die zu absolvierenden Schwimmstrecken in den Disziplinen Rücken, Brust und Kraul variierten je nach Gruppe zwischen einer Bahn (16m) und sechs Bahnen (100m) (s.u. - genauer Ablauf). Unter lautstarkten Anfeuerungsrufen seitens der "Fangemeinde" wurde so manche Teilnehmerin und so mancher Teilnehmer zu wahren Höchstleistungen angespornt. Man sollte jedoch eines nicht vergessen: es handelte sich hierbei keineswegs um einen professionellen Wettkampf, sondern eher um eine Veranstaltung, die in erster Linie Spaß machen sollte und hoffentlich auch allen Spaß gemacht hat!
Wir Trainerinnen und Trainer haben uns natürlich besonders über die vielen SchwimmerInnen gefreut, im gleichen Maße aber auch über das "Full House", das Sie als Verwandte und Bekannte uns beschert haben. Dafür ein herzliches Dankeschön!
Wir gratulieren nochmals allen zu ihren hervorragenden Leistungen! Entsprechend gewürdigt wurden diese mit einer Urkunde, für die Erst-, Zweit- und Drittplatzierten innerhalb einer Gruppe sogar mit einer Medaille. Der Sieger erhielt außerdem den Gruppen-Wanderpokal.
Am Donnerstag, den 05.02.2009 fanden ganz spontan die Vereinsmeisterschaften der Gruppe Hai III statt. Aufgrund der Krankheitswelle waren leider jedoch nur insgesamt 8 Schwimmerinnen und Schwimmer anwesend. Diese schlugen sich jedoch wacker über die Distanz von 100m in jeweils Rücken, Brust und Kraul. Herzlichen Glückwunsch!
Nachfolgend findet sich die Tabelle mit den erzielten Zeiten, als auch der Ablaufplan der Meisterschaften zum Download.

(FS)

Download 36kB [ Zeitentabelle ]

Download 56kB [ Ablauf der Jugendvereinsmeisterschaften ]

Kletterausflug der Gruppe Hai I vom 10.01.2009

Betätigen wir Schwimmer uns doch normalerweise an der Wasseroberfläche oder sogar darunter, so erkundeten die Schwimmerinnen und Schwimmer der Gruppe Hai I an diesem Samstag dagegen die luftigen Höhen in der Kletterhalle des DAV in Kirchheim. Da wir die Halle bereits ab 10 Uhr gebucht hatten, mussten sich die Teilnehmer schon zeitig an der Kleinschwimmhalle einfinden. Trotzdem konnten wir vier Betreuer mit allen neun angemeldeten Gruppenmitgliedern rechtzeitig aufbrechen.
In der Kletterhalle angekommen, ging es auch gleich zur Sache: Nach dem Umziehen war zunächst ein Aufwärmprogramm an der Reihe, das bei den frostigen Außentemperaturen auch bitter nötig war. Danach durften die ersten Erfahrungen an der Kletterwand gemacht werden - und zwar beim Bouldern, das heißt beim Klettern ohne Seilsicherung in Absprunghöhe. Die Mutigsten versuchten sich dabei sogar schon an einer Hallenumrundung, was auch einigen fast gelang. Anschließend wurden wir in die Technik des Sicherns eingeführt. Dazu mussten alle den „Achterknoten“ lernen und üben - kein Problem! War die Theorie erst einmal klar, konnte die Teilnehmer nichts mehr am Boden halten. Unermüdlich erklommen sie ein ums andere Mal die verschieden schwierigen Routen bis zur Decke der Halle. Zwischendurch stärkten wir uns mit Apfelschorle und Knabbereien. Bei diesem kurzweiligen Programm verging die Zeit wie im Flug, sodass sich unsere zwei Stunden in der Halle schon bald ihrem Ende zuneigten. Gegen Schluss durften dann auch die Betreuer einmal ihr Können erproben. Nach einem abschließenden Gruppenbild brachen wir wieder nach Beuren auf.

Vielen Dank an den DAV und ganz besonders an Angela Böbel, die uns an diesem Vormittag viel Spaß ermöglicht haben!

(LK)