Berichte aus dem Jahre 2007 der DLRG OG Neuffen-Beuren

Nikolausi im Jugendtraining am 10.12.2007

Am Montag, den 10.12.2007 kam der schwer mit Geschenksäcken bepackte DLRG-Nikolausi zu uns ins Jugendtraining. Für jedes Kind hatte der Nikolausi ein kleines Mitbringsel dabei. Bevor es aber die Geschenke gab, wurden vom Nikolausi zu jeder Trainingsgruppe in Form eines kleinen Gedichts ein paar Worte gesagt. Es gab Lob für anständiges Verhalten im Training, gute Mitarbeit und aufmerksames Zuhören. Bereits nach kurzer Zeit waren alle Geschenke (immerhin ca. 60 Stück) verteilt und der Nikolausi zog zufrieden von dannen. Bis zum nächsten Jahr!

Die Trainer- und Vorstandschaft wünscht allen schöne Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr 2008!

Unsere jüngsten Schwimmer im Training

Nachdem nun unsere "Schnupperphase" im Jugendtraining abgeschlossen ist, haben sich beinahe 20 Kinder dafür entschlossen, unser Training weiterhin zu besuchen. Herzlich Willkommen in der Jugendgruppe "Kaulquappen I" In den kommenden Wochen werden euch nun die Technik in Rückenkraul, das Tauchen und verschiedene Sprünge ins Wasser beigebracht werden.

Weiterhin viel Spaß und Erfolg im allwöchentlichen Schwimmtraining wünschen euch...

Eure Trainer

Zentrale Einsatztaucher-Prüfung des Landesverbands Württemberg in Kißlegg vom 07. + 08.09.2007

Am 07.09. war es endlich soweit, die 2 Prüflinge aus dem Bezirk Esslingen, Martin Peppel und Birgit Handke, beide aus der Ortsgruppe Neuffen-Beuren, traten ihre Reise nach Kißlegg an. Mit an Bord befand sich Oliver Schlegel, Tauchlehrer aus dem Bezirk Esslingen. In Kißlegg galt es zu zeigen, was die Einsatztaucheranwärter in den letzten zwei Jahren alles gelernt hatten.
Insgesamt nahmen an der diesjährigen Einsatztaucherprüfung 29 Prüflinge teil. Da dies ein großer zeitlicher und logistischer Aufwand darstellte, wurden 3 Prüfungsteile (Tieftauchen, Zeittauchen und Streckentauchen) bereits an einem separaten Termin im Juli abgenommen. Die Theorieprüfung fand schon im April dieses Jahres zentral in Stuttgart statt.
Am Freitagabend ging es dann ans Einchecken und Abendessen. Die ersten Prüfungsteile an diesem Abend bestanden aus der Geräteabnahme und der Knotenkunde.
Am Samstag galt es dann die "harten Nüsse" zu knacken. Auf dem Prüfungsprogramm stand die Rettungsübung mit anschließender HLW, das Ausführen einer Unterwasserarbeit sowie die Durchführung eines gesamten Tauchganges (Leinenführung, Taucheinsatzführung, Tauchen usw.).
Die Rettungsübung stellt das Herzstück der Prüfung dar. Hierbei muss der Einsatztaucher einen verunfallten Taucher in kürzester Zeit vom Grund des Sees bergen, an die Wasseroberfläche bringen, aus dem Wasser holen und an Land komplett versorgen, d.h. den Verunfallten bis auf den Tauchanzug abrödeln und weitere Notfallmaßnahmen ergreifen. Bei der HLW, der Herz-Lungen-Wiederbelebung, muss der Taucher demonstrieren, dass er es jederzeit schafft, die Wiederbelebung eines Verunfallten so lange korrekt durchzuführen, bis er Verstärkung erhält und / oder der Notarzt eintrifft und den Verunfallten übernimmt.

Bei der Ausführung der Unterwasserarbeit musste der Taucher bei Null Sicht am Grund des Sees entweder zwei Bretter korrekt zusammenschrauben oder ein schweres Gewicht mit Hilfe des Hebesacks an die Wasseroberfläche verbringen.
Die Durchführung eines gesamten Tauchgangs beinhaltet die Taucheinsatzführung, bei der es darauf ankommt, dass der Taucheinsatzführer die Lage überblickt und schnell seine Einsatztaucher richtig delegiert. Des Weiteren wurde die Leinenführung geprüft, bei der der Leinenführer zeigen muss, dass er die Leinenzeichen beherrscht und richtig anwendet. Der Taucher muss zeigen, dass er die Leinenzeichen korrekt ausführt. Bei dieser Übung kommt es vor allem auf das Zusammenspiel der drei Beteiligten an, da nur bei vollem Vertrauen und richtiger Einschätzung und Durchführung ein Einsatz zur Menschenrettung gelingen kann.
Unsere Prüflinge legten alle Prüfungsteile mit Bravour ab!
Nach diesen zwei anstrengenden Prüfungstagen konnten 28 von den 29 Aspiranten ihre Urkunden entgegen nehmen.

Am Samstagabend wurden die neuen Einsatztaucher gebührend in den großen Kreis der Einsatztaucher aufgenommen. Die bestandene Prüfung wurde noch ausgiebig gefeiert.
Wir wünschen unseren neuen Einsatztauchern stets gut Luft und bedanken uns bei allen, die ihren Teil zu der umfangreichen Ausbildung beigetragen haben!!!

Ein weiterer Bericht ist auf der Homepage des LV unter nachstehendem Link zu finden: [ Link ]

(BH)

Rettungswache auf der Nordseeinsel Borkum vom 18.08.2007 - 02.09.2007

Auch dieses Jahr war die DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren wieder mit zwei Rettungsschwimmern am zentralen Wasserrettungsdienst der Küste auf der Nordseeinsel Borkum beteiligt.
Am Samstagmorgen des 18.08.2007 hieß es früh aufstehen, um voll bepackt um 6:02 Uhr in Nürtingen über Mannheim, Köln und Emden nach Borkum aufzubrechen. Gegen 17:45 Uhr erreichten wir schließlich nach einer fast zwölfstündigen Zug und Katamaranfahrt, Borkum. Nach einem etwas anstrengenden Fußmarsch, beladen mit Koffer und Rucksack, trafen wir dann endlich in unserer Unterkunft für die nächsten 14 Tage "Im Quabben 3" ein. Doch der Tag war noch nicht beendet, denn kaum angekommen ging es mit den anderen, aus ganz Deutschland kommenden Rettungsschwimmern in die Stadt, um bei einer Pizza wieder zu Kräften zu kommen und den Tag schließlich in der Bar "Ei" ausklingen zu lassen.
Der nächste Tag begann mit dem gemeinsamen Frühsport aller DLRG'ler mit einem Streckenschwimmen in der mit 19°C mehr oder weniger warmen Nordsee, um schließlich zur Wache auf die verschiedenen Strände (Nord-, Süd-, Jugend- und FKK Strand) aufgeteilt zu werden. Noch bevor wir uns auf unsere Wachstationen begaben, machten wir uns auf, um uns eine "Harley Davidson des Nordens" zu leihen, ein Hollandrad, welches sich zu unserem ständigen Begleiter erweisen sollte.
Unser Wachtag begann im Regelfall gegen 9:30 Uhr auf den einzelnen Stationen mit der Reinigung der Station, dem Freischaufeln der Laufdielen, dem Kontrollieren der Ausrüstung, sowie dem Klarmachen des Rettungsbootes und einem gemeinsamen Frühstück. Von 10:30 Uhr bis 17:30 Uhr fand dann die Badezeit, die mit dem traditionellen Borkumlied "Insel meiner Träume" gebührend begann und beendet wurde, statt. Der Strand füllte sich nach und nach, die "Kutze" an der Wasserkante wurde besetzt und die Wache aufgenommen. Die Dienstzeit wurde durch das Beaufsichtigen des Wassers, Elternsuchen, Kindersuchen, sowie einigen leichten Erste Hilfe Fällen, sowie einem schweren Erste Hilfe Fall nie langweilig.
Das Wetter war wechselhaft - von Windstärke 8 mit Hagel und starken Schauern bis hin zu 25°C Sonnenschein war alles vertreten und dementsprechend die Anzahl der Badegäste schwankend.
Um die ereignisreichen Tage wieder ausgleichen zu können, trafen wir schließlich nach vollendeter Arbeit wieder alle im "Quabben" ein, um gemeinsam (meist schwäbisch) zu kochen und uns schließlich der Abendplanung zu widmen, welche von Bar- oder Diskobesuchen bis hin zum gemütlichen Beisammensein am Strand alles beinhaltete.
Leider ging unser Aufenthalt auf Borkum viel zu schnell vorbei und ehe wir uns versahen, befanden wir uns auch schon wieder in der Inselbahn, welche uns zum Borkumer Hafen bringen sollte. Es war an der Zeit Abschied von der wunderschönen Nordseeinsel zu nehmen, um sich um einige Erfahrungen und Bekanntschaften reicher wieder auf die Heimreise zu begeben. Wir schauen auf 14 wunderschöne Tage zurück und freuen uns darauf, vielleicht schon im nächsten Jahr wieder mit der Ortsgruppe Neuffen-Beuren auf der Insel Borkum vertreten zu sein.

(MN)

Wachwochenende am Aileswasensee vom 07. und 08.07.2007

Am vergangenen Wochenende war es Aufgabe der DLRG OG Neuffen-Beuren für die Sicherheit der Badegäste und Besucher im und am Aileswasensee in Neckartailfingen zu sorgen. Um einen reibungslosen Ablauf der Rettungswache sicherzustellen fand deshalb eine Wachvorbereitung am Tag davor im Neuffener Freibad statt. Deren Themen waren zum einen Ortskunde - Gebiet Aileswasensee (Zufahrtswege, Rettungsmöglichkeiten, markante Stellen) und zum anderen Auffrischung in Erster Hilfe mit den Schwerpunkten Schock, thermische und traumatologische Notfälle und Herz-Lungen-Wiederbelebung, um im Ernstfall sofort die entsprechenden Maßnahmen einleiten zu können. Im Anschluss daran folgte der gemütlichere Teil mit Grillen.
Am darauf folgenden Tag trafen wir uns gegen 8:45 Uhr zur gemeinsamen Abfahrt in Richtung DLRG-Rettungswachstation Aileswasensee an der Kleinschwimmhalle in Beuren. Nachdem die restlichen Rettungshilfsmittel (Flossen u.ä.) und das persönliche Gepäck auf die Autos verteilt waren, konnten wir wie geplant pünktlich um 9:00 Uhr losfahren.
Gegen 9:30 Uhr war schließlich die gesamte Wachmannschaft (immerhin 23 Personen!) in der Wachstation versammelt, sodass nach einem gemeinsamen Frühstück und dem Einrichten der Station die Rettungswache Aileswasensee um 10:00 Uhr offiziell als besetzt und einsatzbereit in der Rettungsleitstelle Esslingen gemeldet werden konnte. Kurze Zeit später machte sich auch schon die erste Streife - bestehend aus mindestens 2 Personen, ausgerüstet mit Funkgerät und Erste-Hilfe-Tasche - auf zu einem Rundgang um den See. Durch deren ständigen Funkkontakt mit der Station wurde die Besatzung über die Besucherzahlen, die Anzahl der Badenden, sowie besondere Begebenheiten und Vorkommnisse am See informiert. Anhand dieser Informationen konnten entsprechende Posten an wichtigen Punkten eingeteilt werden,  beispielsweise am Sandstrand, der vor allen Dingen von Familien mit kleinen Kindern besucht wird, um an diesen kritischen Stellen besonders präsent zu sein. Aufgrund des Wetters, das sich zwar wie angekündigt über das Wochenende im Vergleich zur vorangegangenen Woche deutlich gebessert hatte, aber dennoch nicht allzu viele badende Gäste an den See lockte, verlief unsere Wache am Samstag verhältnismäßig ruhig. Trotz stattfindendem Seenachtsfest und den damit von uns erwarteten entsprechend hohen Besucherzahlen musste kein einziges Pflaster vergeben und keine Erste Hilfe Leistung erbracht werden. Weswegen wir aber keineswegs böse, enttäuscht oder gelangweilt waren - hieß das doch, dass es allen Besuchern und Badegästen gut ging. Für entsprechende Abwechslung sorgte die Durchführung von Tauchgängen unter Leinenführung, die Möglichkeit selbst einmal in den See zu hüpfen, die ständigen Wachwechsel am Posten "Sandstrand", die Streifengänge, sowie das durch unseren 1. Vorsitzenden gekochte leckere Mittagessen.
Als wir um 19:00 Uhr der Rettungsleitstelle Esslingen unser Dienstende mit der Bemerkung "keine besonderen Vorkommnisse" mitteilen konnten, stand unserem Besuch des Seenachtsfestes beinahe nichts mehr im Wege. Lediglich die Station musste noch auf Vordermann gebracht werden, sodass der Wasserrettungsdienst (WRD), der die Sicherung des Festes während der Abend- bzw. Nachtstunden gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) übernahm, diese auch uneingeschränkt nutzen konnte.
Im Anschluss an unserem Seenachtsfestbesuch fuhren einige nach Hause, andere hingegen auf eine Privatwiese in Beuren, um dort gemeinsam zu grillen und anschließend im Zelt zu übernachten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Familie Böck, die uns freundlicherweise ihre Wiese dafür zur Verfügung gestellt hat!
Am Sonntagmorgen hieß es gegen 8:45 Uhr wieder: Bereitmachen zur Abfahrt an die Wachstation Aileswasensee. Uns stand ein weiterer Dienst von 10 bis 19:00 Uhr bevor, jedoch sollte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen. Anfangs noch sonnig und warm, zogen gegen 14:00 Uhr die ersten Wolken auf, worauf es gegen 15:00 Uhr plötzlich zu regnen und zu donnern anfing. Die meisten Badegäste flüchteten daraufhin nach Hause oder suchten unter dem Dach der Seehütte Schutz. Als gegen 16:00 Uhr noch keine Besserung des Wetters in Sicht war, wurde beschlossen die Wache abzubrechen, da ohnehin keine Badegäste mehr anwesend waren und das Seefest ebenfalls aufgrund der Witterung beendet worden war. Die ersten paar Stunden unserer Rettungswache am Sonntag verliefen ansonsten aber genauso ruhig wie am vorangegangenen Tag. Für uns als Besatzung hieß es jetzt also nur noch: Aufräumen und putzen der Wachstation sowie der Gerätschaften, um alles wieder in ordnungsgemäßem Zustand zu verlassen.
Vielen Dank an alle Teilnehmer für die gute Zusammenarbeit!

(FS)

Jugendfreizeit in Münsingen vom 18.05.2007 - 20.05.2007

Bei wolkenlos blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein trafen sich am Freitag, den 18.05.2007 gegen 16 Uhr 24 unternehmungslustige DLRG'ler an der Kleinschwimmhalle zur Abfahrt auf die diesjährige Jugendfreizeit. Nachdem alle und alles in den Autos untergebracht worden waren bzw. war, konnte es - dank der tatkräftigen Unterstützung einiger Eltern, die sich zum Fahrdienst bereiterklärt hatten - auch schon losgehen. Unser Ziel war das CVJM-Heim in Münsingen auf der Schwäbischen Alb. Nach einer knappen halben Stunde Fahrt hatten wir dieses erste Etappenziel bereits erreicht und einem tollen Wochenende konnte nichts mehr im Wege stehen.
Während die Kinder ihre Zimmer bezogen und im Anschluss daran nach draußen gingen, um die Umgebung zu erkunden (u.a. ein großer Spielplatz direkt neben dem Haus), bestand die Aufgabe der begleitenden Trainer darin, Haus bzw. Küche und Aufenthaltsraum den Bedürfnissen entsprechend anzupassen. Ein Teil der Trainerschaft machte sich daraufhin bereits an die Zubereitung des Abendessens (Gegrilltes mit diversen Salaten), der andere an die Vorbereitung des geplanten Nacht-Geländespiels. Nachdem der eingeteilte Küchendienst seine Arbeit erledigt hatte konnte das Spiel beginnen: Die vier dunkel gekleideten "Blinker" alias Trainer verteilten sich auf dem Gelände und versuchten mittels Blinksignalen mit der Taschenlampe die untereinander wetteifernden Gruppen zu sich zu lotsen. Hatten diese den ersten Blinker gefunden, bekamen sie eine Aufgabe, die nach erfolgreicher Lösung den Namen des nächsten zu suchenden Blinkers preisgab. Schlussendlich waren alle Aufgaben gelöst und der letzte Blinker gefunden, sodass sich die gesamte Mannschaft bei warmen Tee und Kakao im Gemeinschaftsraum zur Ehrung der schnellsten Gruppe treffen konnte.
Der nächste Tag begann mit einem gemeinsamen ausgiebigen Frühstück. Nachdem dessen Überreste wiederum vom Küchendienst beseitig waren, gab es für alle Teilnehmer die Möglichkeit T-Shirts als andenken an die Hüttenfreizeit zu batiken. Nach diesem farbenfrohen Vergnügen blieb noch ein wenig Zeit für diverse Tischtennismatches und andere Spiele. Denn es war schon wieder Zeit zum Mittagessen - es gab Maultaschen in allen Variationen - da wir am frühen Nachmittag eine Führung im Haupt- und Landesgestüt Marbach gebucht hatten. Nach einer kurzen Fahrt mit den Autos der Trainer erfuhren wir bei unserem Rundgang über das Gestüt und durch die Stallungen viel Neues und Interessantes über den historischen Hintergrund des Gestüts, die Zucht, die Haltung und das Training der Pferde. Einen krönenden Abschluss bildete der Besuch auf der Stuten- und Fohlenkoppel, der die Möglichkeit ausgiebiger Streicheleinheiten bot.
Die Trennung von den Fohlen und der Abschied vom Gestüt war nur schwer möglich, aber die geplante Pizza buk sich in unserer Abwesenheit leider nicht von alleine. Gegen 18 Uhr waren alle wieder wohlbehalten an der Hütte angekommen. Nachdem das Küchenteam den "Pizzarohling" auf den Blechen vorbereitet hatte, war es Aufgabe der Kinder, ihrer Kreativität beim Belegen ihres Pizzastücks freien Lauf zu lassen. Im Anschluss an das Abendessen konnte jeder sein gesangliches Können beim PlayStation-Spiel "Singstar" unter Beweis stellen. So ging der Abend mit der Ehrung vieler kleiner "Superstars" in geselliger Runde zu Ende. Der "offizielle" Teil endete hiermit und einige Kinder begaben sich gleich auf ihre Zimmer, die anderen lauschten mit dem größten Vergnügen den verzweifelten, weil vergeblichen Versuchen der Trainer, den Leistungen der Kinder in nichts nachzustehen!
Der nächste Morgen begann mit einem sonntagsgerechten späteren Frühstück in dessen Anschluss die Outdoor-Olympiade auf dem Spielplatz stattfand. Es gab Disziplinen wie Dreibein-, Spinnen- und Eierlauf, Teebeutelweitwurf, u.v.m. bei denen die Kinder ihr Geschick und ihre Schnelligkeit zeigen konnten. Nach der Olympiade folgte das letzte Mittagessen der diesjährigen Freizeit: Spaghetti Bolognese - aus Versehen leicht "d'all arrabiata" Anschließend wurden die Sieger des Outdoor-Mehrkampfes geehrt und entsprechend mit Preisen belohnt.
Leider war es dann auch schon an der Zeit, mit vereinten Kräften die Spuren unseres Aufenthalts im CVJM-Heim zu beseitigen und die Hütte in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen. Gegen 15:30 Uhr trafen die ersten elterlichen Taxen ein, um die Kinder samt all deren Gepäck nach Hause zu chauffieren. So ging ein wunderschönes Wochenende - für so manch einen leider wieder einmal viel zu schnell - zu Ende.
Vielen Dank an alle helfenden und unterstützenden Hände, die Fahrer und die großzügigen Kuchen- und Salatspender.
Wir Trainer hoffen, dass es allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gefallen hat, ihr viel Spaß dabei hattet und ihr nächstes Jahr natürlich wieder dabei seid, sodass wir mit und für euch eine mindestens genauso tolle und schöne Freizeit organisieren können.

(MN, FS)

Bericht der Jahreshauptversammlung für das Vereinsjahr 2006 vom 02.03.2007

Am 2. März 2007, ab 19:30 Uhr fand im Beurener Bürgerhaus "Alte Schule" die Jahreshauptversammlung für das Vereinsjahr 2006 statt. Traditionsgemäß wurden vor der Eröffnung Vesper und Getränke gereicht. Parallel dazu wurde ein Jahresrückblick in Bilderform gezeigt.
Gegen 20 Uhr eröffnete der erste Vorsitzende, Peter Balzuweit, die Versammlung und begrüßte alle Anwesenden im Namen der OG Neuffen-Beuren recht herzlich, besonders Herrn Bürgermeister Hartmann, die Jubilare und den Ehrenvorsitzenden Dr. Braun.
In seinem Bericht gab der erste Vorsitzende einen kurzen Rückblick über die Vorstands- und Vereinsarbeit des vergangenen Jahres. Das letzte Vereinsjahr war geprägt von einer Umstrukturierung des Jugendtrainings, des studienbedingten Ausfalls unseres technischen Leiters Robert Nickel und einer langjährigen Trainerin Simone Kraut, sowie dem durch Schichtbetrieb in seiner Tätigkeit eingeschränkten Jugendleiter Andreas Grube. Dennoch war es möglich diverse Jugendaktivitäten anzubieten, an Veranstaltungen wie die Ortsmitteneinweihung teilzunehmen, sowie an Wochenenden Rettungswachen in Neuffener Freibad und am Aileswasensee durchzuführen. Der Vorsitzende dankte den Vorstandsmitgliedern und Trainern für Ihren Einsatz für das Gemeinwohl. Besonders hob er die Arbeit des Webmasters, Fabian Schmid, hervor. Dieser hält seit Jahren die Homepage der Ortgruppe auf aktuellen Stand, wie ein Besuch unter www.Neuffen-Beuren.DLRG.de zeigt.
Der erwähnte "Trainerschwund" führte zu einem Rückgang der jugendlichen Schwimmer und damit auch der Mitgliederzahlen. Trotz aller Bemühungen, den Ausfall unserer langjährigen Trainer auszugleichen, litt die Qualität unseres Jugendtrainings. Durch den Besuch von Trainerlehrgängen und teilweise bereits selbst organisierten Schulungen soll dies wieder wettgemacht werden.
Der Technische Leiter, Robert Nickel, hatte bereits an der letzten JHV angekündigt, nur noch für 2006 das Amt aus der Ferne (Studium in Friedrichshafen) auszuüben. Es war ihm durch die große Entfernung nicht möglich sich in gewohnter Weise einzubringen. Der kommissarisch eingesetzte technische Leiter Martin Peppel konnte dennoch von der Abnahme etlicher Schwimmabzeichen und der Durchführung von Rettungswachwochenenden im Neuffener Freibad sowie am Aileswasensee in Neckartailfingen berichten.
Der Jugendwart, Andreas Grube, war aus beruflichen Gründen verhindert, so dass die stellvertretende Jugendleiterin Melanie Nuding seinen schriftlichen Bericht verlas. Darin berichtete der Jugendleiter über die vielfältigen Veranstaltungen im Jugendbereich. Das Veranstaltungsjahr begann traditionell mit den Jugendmeisterschaften. Es folgte die erstmals komplett von der Jugend organisierte Jugendfreizeit in Albstadt-Tailfingen. An den diversen Rettungswachen wurden die aktiven Rettungsschwimmer auch von vielen interessierten Jugendlichen bzw. angehenden Rettungsschwimmern unterstützt. Für die Aktiven und die etwas ältere Jugend gab es dieses Jahr ein Wochenende in Österreich Haiming, an dem das Können bei Rafting und Canyoning unter Beweis gestellt werden konnte. Im Dezember besuchte wie gewohnt der Nikolaus die Kleinschwimmhalle. Abschließend dankte der Jugendleiter den vielen Helfern und Trainern.
Es folgte der Bericht des Pressewartes und Webmasters, Fabian Schmid. Dieser konnte von zahlreichen Veröffentlichungen in den lokalen Mitteilungsblättern in Neuffen und Beuren berichten. Seit letztem Jahr gibt es eine von der Gemeinde eingerichtete e-Mail Adresse, an die alle abzudruckenden Berichte und Bilder geschickt werden. Die Homepage erhielt diverse programmiertechnische Erweiterungen, wie z.B. einen Intern-Bereich für Vorstands- und Trainerschaft, in dem zahlreiche Dokumente zum Download bereit stehen. Am zeitaufwändigsten sind und bleiben jedoch die Instandhaltung und die ständige Aktualisierung.
Die stellvertretende Vorsitzende, Claudia Tonhäuser, berichtete von den in 2006 durchgeführten Aquafitness-Kursen. Dort herrscht auch nach dem 10. Kurs ein reges Interesse der Teilnehmer, so dass für diese Aktivität keine Werbung notwendig ist. Im Gegenteil, die Teilnehmer melden sich an Ende eines Kurses gleich für den nächsten an. Sie bedankte sich auch im Namen der 2. Aquafitness-Kursleiterin, Dagmar Arnold-Hübbers, bei den immer gut gelaunten Teilnehmerinnen, sowie vor allem bei der Gemeinde Beuren, Herrn Bürgermeister Hartmann und Frau Kaplan für die Unterstützung unserer Aquafitness-Kurse.
Der Kassenwart, Dieter Klaß, berichtete, dass 2006 zum 1. Mal seit 1984 wieder sinkende Mitgliederzahlen zu vermelden waren. Anschließend stellte er den Jahresabschluss 2006, sowie den Haushaltsplan für 2007 vor.
Der Kassenprüfer Hartmut Hörner berichtete von der am 7. Februar 2007 durchgeführten Kassenprüfung. Dabei hatten er und sein Mitprüfer, Michael Schlegel, die Bilanz, die Barkasse und die Konten sowie alle Ein- und Ausgabenbelege geprüft. Er bestätigte Dieter Klaß eine vorbildliche und einwandfreie Kassenführung. Die Versammlung bestätigte einstimmig den Jahresabschluss 2006. Der Kassenprüfer Hartmut Hörner beantragte die Entlastung des Kassenwarts. Bei der Abstimmung wurde Dieter Klaß einstimmig entlastet.
Der Kassenwart Dieter Klaß stellte anschließend die Finanzlage und die in den Folgejahren stetig steigenden Abgaben an die übergeordneten Gliederungen dar. So bleibt der Ortsgruppe vom Beitrag der größten Mitgliedergruppe, den Jugendlichen, lediglich 5€ übrig.
Daher schlägt der Vorstand folgende neue Mitgliedsbeiträge ab 2008 vor:
Jugendliche: 28 €
Erwachsene: 33 €
Familien: 66 €
Körperschaften: 66 €
Die neuen Mitgliedsbeiträge wurden von der Versammlung einstimmig angenommen.
Bürgermeister Hartmann wurde gebeten, die Entlastung der Vorstandschaft zu leiten. Dem kam dieser gerne nach und beantragte die offene Entlastung en bloc der gesamten Vorstandschaft.
Der Antrag wurde einstimmig angenommen.
Herr Hartmann überbrachte die Grüsse des Beurener Gemeinderates und von Herrn Bürgermeister Schmidt aus Neuffen. Er zeigte sich beeindruckt von den Leistungen, die die Mitglieder der Ortsgruppe Neuffen-Beuren für den Verein und die Bevölkerung erbracht hatten.
Es folgten die Ehrungen der langjährigen Mitglieder.
Für 10 Jahre Mitgliedschaft:
Manuel Schmid, Arne Pfäffle und Felix Kuhnle.
Annika Schmidt, Erik Pipiorke, Julian Diebermann, Robert Nickel und Carolin Pfänder waren nicht anwesend.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft:
Otto Götz hatte in 2006 das 40-jährige Mitgliedsjubiläum, war aber an der Versammlung leider verhindert.
Für 50 Jahre Mitgliedschaft:
Dieter Stümpfle und Dieter Jäger gehören zu den treuesten Mitgliedern unserer Ortsgruppe. Daher war es dem 1. Vorsitzenden, Peter Balzuweit, eine besondere Freude, beide an dieser Jahreshauptversammlung ehren zu dürfen und ihnen außer den Ehrennadeln und Urkunden noch ein Präsent zu überreichen.

Nach dem Jahresplan für 2007 und dem Punkt Verschiedenes beschloss der Vorsitzende die Versammlung.

(FS)

Jugendmeisterschaften vom 12.02.2007

Nach nunmehr zweieinhalb Stunden gingen am Montag, den 12. Februar 2007 gegen 19:45 Uhr unsere diesjährigen Jugendmeisterschaften dem Ende entgegen.
50 DLRG'lerInnen des Jugendtrainings nahmen, angefeuert und bejubelt von zahlreichen Freunden, Verwandten und Bekannten, sehr erfolgreich daran teil. So manch einer verbesserte seine persönliche Bestzeit. Geschwommen wurden auf den drei Bahnen in der Kleinschwimmhalle Beuren die Disziplinen Rückenkraul, Brust und Kraul, wobei je nach Gruppe bzw. Ausbildungsstand und Alter die zu absolvierende Strecke zwischen einer Bahn für unsere Jüngsten und sechs Bahnen (immerhin ca. 100m!) für unsere "alten Hasen" variierte. In jedem Fall eine äußerst beachtenswerte Leistung! Wir, die Trainer- und die Vorstandschaft, gratulieren allen Teilnehmern noch einmal recht herzlich zu ihrem Erfolg!
Gruppensieger wurde in der Gruppe
Kaulquappen I: Annika Glaser
Kaulquappen II: Jens Hübbers
Seepferdchen: Tim Linha
Delfin: Marc Buck
Hai I: Rebekka Maisch
Hai II: Annika Braun.

Download 22kB [ Zeitentabelle ]

Dank der vielen Helfer konnte parallel gestartet, die Zeiten erfasst und diese auch gleich im PC verarbeitet werden, sodass jede Schwimmerin und jeder Schwimmer am Ende die unverzichtbare Urkunde mit nach Hause nehmen konnte. Die Erstplatzierten erhielten zusätzlich den (Gruppen-)Wanderpokal.
Ein herzliches Dankeschön noch an alle Helfer und Helfershelfer, die für den reibungslosen Ablauf der Jugendmeisterschaften gesorgt haben!

(FS)