Berichte aus dem Jahre 2020 der DLRG OG Neuffen-Beuren

Freibadwachübung 2.0 - vertauschte Rollen am 09.08.2020

Die klassische Übung sieht für gewöhnlich wie folgt aus: Zwei oder drei Einsatzkräfte werden in ein vorbereitetes Szenario geschickt. Mehrere in die Details eingeweihte Statisten schlüpfen in die Rolle der Patienten oder anderer Beteiligter. Und am Rande des Geschehens steht ein aufmerksamer Ausbilder, der die Handlungen der Einsatzkräfte genau beobachtet und anschließend Feedback gibt.
Aber wie wäre es, wenn wir dieses Schema einfach mal umdrehen? Im Laufe der vergangenen Übungen und Ausbildungsabende sind von Seiten der Teilnehmer immer wieder knifflige Szenarien aufgekommen, bei denen sich unsere Einsatzkräfte über manche Details unklar waren. Das nahmen Marie und Vanessa, die zwei motivierten und engagierten Organisatorinnen dieser „Übung der besonderen Art“, zum Anlass und bereiteten drei speziell ausgesuchte Szenarien vor.
Anders als sonst waren an diesem Sonntag im Freibad Neuffen nicht die teilnehmenden Einsatzkräfte ein wenig nervös, sondern die vier teilnehmenden Ausbilder Fabian, Camilla, Manuel und Tim! Heute wurden nämlich die Rollen getauscht: Die Ausbilder wurden in ein für sie unbekanntes Szenario geschickt, während die anderen Teilnehmer von außen den Einsatz beobachteten. Im Anschluss wurde, wie sonst auch, ein Feedback gegeben – denn auch bei den Ausbildern gibt es immer ein Detail, welches verbessert werden kann! Außerdem konnten jetzt direkt Fragen zum Einsatz gestellt werden: Warum wurde etwas gemacht und warum nicht? Warum so und nicht anders? Was genau wurde alles vorbereitet? Und warum kam welches Material zum Einsatz? Die Ausbilder erläuterten anschließend die Details und konnten in Ruhe auf alle Fragen eingehen.

„Sturz“ am Beckenrand mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung - und die Ausbilder in Aktion

Ob komplizierter Sturz mit Verdacht auf eine Verletzung an der Wirbelsäule, eine bewusstlose Person im Wasser nach vorheriger Hyperventilation oder auch ein „anaphylaktischer Schock“ (eine starke allergische Reaktion) – die Ausbilder und die in diesem Fall beobachtenden Einsatzkräfte konnten alle etwas Neues lernen, ihr Wissen erweitern und hatten dabei noch jede Menge Spaß. Man lernt nie aus!
Vielen Dank den vielen Einsatzkräften, Statisten, und Ausbildern für die Teilnahme. Und ein ganz besonders herzliches Dankeschön den zwei Organisatorinnen für die einwandfreie und professionelle Vorbereitung sowie Durchführung der Übung!

(TR)

Ein (vorläufiger…) Rückblick zu unserer Aktion HelfendeHand - Einkaufsunterstützung

Zum 31.07.2020 ließen wir die Aktion langsam aber sicher bedingt durch die zurückgehenden Anfragen und sinkenden Infektionszahlen auslaufen. Die knapp 50 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der DLRG OG Neuffen-Beuren, die durch Freiwillige aus den Reihen des Zeltlagers Frickenhausen, des TSV Frickenhausen 1893 e.V. sowie durch weitere „Externe“ unterstützt wurden, konnten seit Beginn der Aktion am 19.03.2020 bis zum 31.07.2020 insgesamt 107 "Einsätze" zum Wohle derer zählen, die sich leider der Risikogruppe zuordnen oder in den vergangenen Monaten in Quarantäne weilen mussten. 174 Personen konnte so geholfen werden. Ein herzliches Dankeschön nochmals an alle freiwilligen Helferlein für eure grandiose Unterstützung in der Krise!

Warenübergabe mit Sicherheitsabstand

Hilfsbedürftige Personen konnten sich per Telefon oder E-Mail bei der extra dafür eingerichteten Koordinationsstelle melden – alleine hier kamen übrigens 452 Stunden telefonischer Erreichbarkeit zusammen, welche durch die ehrenamtliche Tätigkeit von sechs DLRG’lern sichergestellt wurde. Die gesamte Anzahl an im Rahmen der Aktion ehrenamtlich geleisteter Stunden dürfte vierstellig sein…
Die Koordinationsstelle organisierte dann die Helferinnen und Helfer aus dem gesamten Neuffener Tal, welche wiederum die Einkäufe der notwendigsten Dinge tätigten und diese auslieferten. Besonders wichtig war uns dabei die Hygiene und Sicherheit unserer Helfer*innen sowie die der Betroffenen: So verzichteten wir komplett auf den Umgang mit Bargeld und auf direkte Kontakte. In diesem Sinne müssten nun auch die letzten Abrechnungen bei Ihnen eingehen, sofern noch nicht geschehen. Wir bitten um Rücküberweisung des von uns vorverauslagten Betrags. Hier kam übrigens ein Einkaufsvolumen von über 8000€ zusammen…
Die durchweg positiven Rückmeldungen und die große Dankbarkeit derjenigen, die wir bisher unterstützen durften, waren wirklich beeindruckend - da wurde unseren Koordinatoren und Helfern ganz warm ums Herz. Das motivierte zum Weitermachen und unterstrich die Notwendigkeit dieser Aktion. Wir bedanken uns an dieser Stelle auch nochmals herzlichst bei allen für die ein oder andere Spende.
Aktuell haben wir, wie oben erwähnt, unseren „Service“ zugunsten unserer originären Aufgabe – der Wasserrettung – in Anbetracht der Sommer- und Ferienzeit eingestellt oder vielmehr: pausiert. Die Organisationsstrukturen bleiben nach wie vor bestehen. Denn die aktuell lokal sprunghaft angestiegenen Infektionszahlen durch aufflackernde Infektionsherde sind durchaus besorgniserregend. Wir hoffen inständig, dass durch die nun vermehrten Urlaubsreisen keine zweite Infektionswelle ins Land schwappt.
Aus aktuellem Anlass daher auch nochmals ein gut gemeinter Ratschlag, insbesondere an die Risikogruppe: Meiden Sie Menschenansammlungen, halten Sie bestmöglich Abstand, tragen Sie eine Maske und beachten Sie die allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen.
Wir drücken die Daumen und hoffen schwer, unseren „Service“ nicht wieder reaktivieren zu müssen. Wenn es je doch so weit kommen sollte: Wir wären nach wie vor bereit, Sie und euch wieder entsprechend zu unterstützen. Die E-Mail-Adresse HelfendeHand@Neuffen-Beuren.DLRG.de ist auch noch aktiv, bei akutem Bedarf bitte melden - wir sehen dann, was sich machen lässt.

Eure und Ihre DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren

Re-Start der Rettungsschwimmausbildung am 20.07.2020

Seit Mitte März stand alles still – keine Übungen mehr mit Rettungsgeräten, kein Erlernen neuer Techniken, kein Perfektionieren der Schwimmtechnik. Die Ausbildungen zu den Rettungsschwimmabzeichen Bronze, Silber und Gold wurden, ebenso wie das gesamte Jugendtraining und alle anderen Vereinsaktivitäten, aus Gründen des Infektionsschutzes ausgesetzt.
Jetzt konnte es aber für die Anwärter*innen der Rettungsschwimmabzeichen Silber und Gold im Neuffener Freibad wieder losgehen. Es gibt sehr viel nachzuholen und zu wiederholen, die letzte Übungsstunde ist schließlich schon eine Weile her. Das gute Wetter spielte uns am Montag dafür ideal in die Karten und ermöglichte direkt einen „nassen Block“ im trotzdem erfrischend kühlen Freibadbecken.
Als erstes stand die sogenannte „Beckenbergung“ auf dem Programm. Denn nach erfolgreicher Rettung eines Patienten im Wasser muss dieser schließlich noch aus dem Becken gebracht werden. Aber wie geht das möglichst schnell und schonend für Retter und Patient? Die angehenden Rettungsschwimmer*innen lernten dafür vier wichtige Techniken mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen kennen: Der „Kreuzhebegriff“, der „Rettungs-Griff“, die „Rutsche“ und das „Aufschultern“. Anschließend wurde jede Technik geübt – da gibt es nämlich einiges zu beachten. Mit der Hilfe und dem direktem Feedback der drei ehrenamtlichen Ausbilder konnte aber jedes Team die anspruchsvollen Techniken meistern.

Die „Rutsche“ als geeignete Rettungstechnik bei hohen Beckenrändern - wie z.B. im Höhenfreibad Neuffen

Auch das Tieftauchen mit den Füßen voraus ist nicht jedermanns / -fraus Sache und muss dementsprechend trainiert werden.
Nachdem alle Teilnehmer*innen wieder „trockengelegt“ waren, gab es noch eine letzte Station: Der Umgang mit Rettungsgeräten zum Werfen will gelernt und geübt sein. Mit Rettungsball und Wurfsack musste ein 12 Meter entfernter Sektor getroffen werden. In diesem Sektor befand sich unser fiktiver Patient, der anschließend mit dem Seil zurück „an Land“ gezogen werden musste. Nebenher konnten auch noch die wichtigsten Knoten für Rettungsschwimmer gezeigt und geübt werden.
Ein sehr lehrreicher und spannender Ausbildungsabend ging mit Einbruch der Nacht zu Ende. Wir hoffen auf weiterhin gutes Wetter, damit unsere Rettungsschwimmausbildung jeden Montag und unser Training für aktive Rettungsschwimmer jeden Donnerstag auch in den kommenden Wochen regelmäßig stattfinden kann. Vielen Dank der Stadt Neuffen und den Schwimmmeistern für diese tolle und wichtige Unterstützung durch das Überlassen des Freibads an diesen Abenden!

(TR)

Große Freibadwachübung vom 12.07.2020

Die Patientin klagt über starke Schmerzen im Rücken und ein taubes Gefühl in den Beinen - kein Wunder bei einem Sturz die ganze Treppe hinunter in Richtung Kinderbecken. Mit dem „Spineboard“ und einem „Stiffneck“ stabilisieren die Einsatzkräfte der DLRG die Patientin, damit die eventuell verletzte Wirbelsäule nicht weiter beschädigt werden kann. Kein leichtes Unterfangen an diesem engen Platz an der Treppe! Und das war noch gar nicht alles, denn auf der oberen Liegewiese muss eine stark blutende Wunde am Unterarm und ein verstauchter Knöchel versorgt werden. Und im großen Becken des Neuffener Freibads benötigen zwei Patienten dringend Hilfe...

Voller Einsatz wegen einer „gestürzten Person“ - zum Glück nur eine Übung...

Diese vier Szenarien waren zum Glück nur Übungen, die unsere Rettungsschwimmer*innen zum Schwitzen bringen sollten. In kleinen Gruppen zu dritt oder zu viert behandelten sie die Patientinnen und Patienten mit den ganz unterschiedlichen Verletzungen. Welche konkreten Schritte müssen eingeleitet werden? Brauchen wir weitere Unterstützung oder sogar den Rettungsdienst? Und wie können wir uns und den Patienten vor dem Corona-Virus schützen?
Die Übungen waren definitiv nicht einfach, aber haben zum Nachdenken angeregt. Durch das anschließende Feedback der Ausbilder konnte der Einsatz direkt reflektiert und gemeinsam besprochen werden. Es kann immer ein noch so kleines Detail verbessert oder optimiert werden.
Wir sind sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen - alle Teams haben die Einsätze kompetent und professionell bearbeitet. Das regelmäßige Training und die intensive Ausbildung lohnen sich und machen das Freibad, den Aileswasensee und die deutschen Nord- und Ostseestrände ein Stück weit sicherer. Vielen Dank für eure Teilnahme und Unterstützung. Wir sind einsatzbereit!

(TR)

Rettungswache im Freibad Neuffen ist wieder gestartet

Seit Samstag, dem 27.06.2020, sind wir wieder jedes Wochenende mit parallel 2-3 ehrenamtlichen RettungsschwimmerInnen für eure Sicherheit im Freibad Neuffen aktiv.
Wir haben unser Wach-Konzept angepasst, sodass wir ab sofort den ganzen Tag für euch da sein und die Abstandsregeln selbst besser umsetzen können. Zu unseren Aufgaben gehört neben der Wasserrettung auch die Unterstützung bei medizinischen Notfällen aller Art. Wir arbeiten hier Hand in Hand mit den Schwimmmeistern zusammen. Unsere komplett ehrenamtlichen Einsatzkräfte sind in Bezug auf das Corona-Virus besonders geschult worden, um sich und andere auch in Notfällen möglichst gut schützen zu können.

Rettungswache im Neuffener Höhenfreibad unter Corona-Bedingungen

Auch im Freibad gelten die Abstands- und Hygieneregeln. Bitte haltet euch zu eurem und unser allem Schutz daran, auch wenn das Wetter noch so gut ist. Das Virus ist leider nicht weg, es ist immer noch da! Freuen wir uns über die Möglichkeit, überhaupt wieder ins Freibad gehen zu können. Riskieren wir also keine „zweite Welle“ mit allen negativen, gefährlichen und einschränkenden Konsequenzen. Danke. #WirvsVirus

(TR)

Pfingstfreizeit 2020 - geht das?!

Na klar geht das! Und deshalb stiegen am Freitag, den 29.05.2020 um Punkt 20:30 Uhr 36 DLRG`ler in die bereitstehenden virtuellen „Busse“. Die Freude war bei allen groß, schließlich ist die Pfingstfreizeit das Highlight des Jahres und das sollte auch in diesem Jahr so sein. Das virtuelle Treffen begann zunächst einmal, wie sonst auch üblich, mit passender Musik und vielen Menschen, die wild durcheinander sprachen.
Doch schnell stellte sich die Frage: Wie soll das gehen, eine Pfingstfreizeit ohne direkten Kontakt zur Gruppe?
Das Rahmenprogramm bestand in diesem Jahr aus zwei Teilen: Im ersten Teil ging es darum, einem anderen Aktiven „einen kleinen Glückmoment“ zu gestalten. Die zugelosten Wichtel machten sich viele Gedanken und so entstanden ganz besondere Momente, die durch Fotos auch mit allen anderen Aktiven geteilt wurden: Es wurde gebacken, Fahrrad gefahren, Geschenke vor die Haustüre gelegt… der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.
Der zweite Teil drehte sich rund um das normalerweise jährliche Pfingstfreizeitvideo, welches nun auf eine etwas andere Art gedreht werden musste. Alle Teilnehmer waren dazu aufgefordert, ein kurzes Video mit dem Inhalt #dlrgFamilie zu erstellen. Es entstanden viele kleine Sequenzen, in denen einmal mehr deutlich wurde, wie sehr wir unsere vielen vielseitigen Vereinsaktivitäten vermissten.
Aber das war eigentlich noch nicht alles. Jeden Morgen in dieser Woche wurde eine selbstgeschriebene Geschichte verschickt, welche aus gesammelten Urlaubserinnerungen der letzten 10 Jahre Pfingstfreizeit gestaltet wurde. Passende Bilder und Videos wurden angehängt und so konnte sich jeder an all die schönen Dinge erinnern, die wir bereits erlebt haben - und das waren ziemlich viele!
Am Ende der Woche trafen wir uns zu einem virtuellen Abschluss und schauten gemeinsam das Video an, welches dann zusammengeschnitten und mit einem passenden Einstieg bestückt worden war.
Der Timer ist gestellt… nicht einmal mehr 365 Tage bis zur Pfingstfreizeit 2021! #dlrgFamilie.

Eure Reiseleitung

Online-Schulungen der DLRG OG Neuffen-Beuren

Unser Jugend- und Aktiventraining, die Erste-Hilfe Kurse, unsere Jugendarbeit und alle weiteren regulären Aktivitäten liegen bekanntermaßen erstmal flach. Das betrifft natürlich auch unsere Rettungsschwimmausbildung. Seit Januar dieses Jahres wurde Woche für Woche geschwommen, gelernt, geübt und wiederholt. Die Ausbildung hin zu den begehrten Rettungsschwimmabzeichen war in voller Fahrt und kam gut voran. Die abrupte Unterbrechung durch die Corona-Pandemie ist natürlich schade und wirft die diesjährige Ausbildungsplanung fürs Erste über den Haufen, soll aber kein unüberwindbares Hindernis sein!
Seit letzter Woche findet bis auf Weiteres jeden Montag ab 19:30 Uhr eine Internet-Schulung für die Anwärter*innen unserer Rettungsschwimmabzeichen in Silber und Gold sowie für unsere aktiven Einsatzkräfte statt. Dort behandeln wir erst die sowieso von der Prüfungsordnung vorgeschriebenen Theorieinhalte: Ob Gefahren am und im Wasser, die Atmung und der Blutkreislauf, Selbst- und Fremdrettung oder Rechte und Pflichten eines Rettungsschwimmers - unsere angehenden und aktiven Lebensretter sollen bestmöglich vorbereitet sein. Nach Abschluss dieser Theorieinhalte kommen erweiterte Themen der Wasserrettung an die Reihe, wie die Durchführung von Sucheinsätzen oder die Kommunikation im Einsatz.

Wir sind schon sehr auf die nächsten Schulungen gespannt, freuen uns aber natürlich besonders wieder auf unsere Praxiseinheiten in der Kleinschwimmhalle Beuren und im Freibad Neuffen.
Trotz unfreiwilliger Pause - wir bleiben einsatzbereit!

(TR)

1. Mai - mal anders!

„Fest gemauert im Kalender steht sie da, die Maiwanderung“ - und das ändert bei uns auch das Corona-Virus nicht! Aber anstatt der klassischen Wanderung in großer Gruppe mit Leiterwagen, gutem Wetter und reichlich Kilometern, mussten wir dieses Jahr deutlich einfallsreicher werden.
Die diesjährige Einladung hat bei manchen aktiven Mitgliedern der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren definitiv für Erstaunen gesorgt. In diesem von Krise und Kontaktbeschränkungen geprägten Frühjahr konnte selbstverständlich keine traditionelle Maiwanderung, wie sie schon Friedrich Schiller im Kalender stehen hatte, stattfinden. Anstatt dessen wurden alle Aktiven dazu eingeladen, mit ihren Familienmitgliedern aus demselben Haushalt oder maximal einer anderen Person eine Wanderung zu unternehmen. Das Besondere daran: Jeder konnte währenddessen an einem Foto-Wettbewerb mit insgesamt sieben Kategorien teilnehmen.
Die schönste Aussicht, der dickste Baum im Wald, der schönste Ort mit Wasser und das kreativste „Selfie“ wurden direkt mit allen anderen Teilnehmern geteilt. Dazu kamen weitere Kategorien wie der lustigste Moment, die (etwas traurige) Kategorie für das Bild mit der größten Menschenansammlung (aus der Ferne), und für einfallsreiche Köpfe: den „Freestyle“.
An lustigen Ideen und schönen (Landschafts-)Motiven mangelte es den ganzen Tag nicht. Immer wieder blitzte auf dem Handy ein neues Bild aus der Region auf und zauberte unserem momentan zwar getrennten, aber trotzdem vereinten Team ein Lächeln auf die Lippen.

Das Maiwanderungs-Siegerbild aus der Kategorie „Freestyle“

Als der Abend über dem Neuffener Tal hereinbrach, mussten natürlich noch die Sieger gewählt werden. Alle gemeinsam trafen wir uns virtuell / online via Internet und stimmten über die besten Bilder des Tages ab. Die Sieger unserer sieben Kategorien wurden gekürt und die ersten fünf Gesamtsieger des Tages erhielten sogar einen kleinen Preis. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für eure Teilnahme! Die Gewinnerbilder der sieben Kategorien sind auf unserer Homepage zu sehen.
Eine ganz außergewöhnliche, aber gemeinsame Maiwanderung ging dieses Jahr nun zu Ende und wird uns bestimmt viele Jahre in Erinnerung bleiben. Nichtsdestotrotz freuen wir uns auch wieder darauf, eine „normale“ Wanderung veranstalten zu können.

(TR)

HelfendeHand - Einkaufsunterstützung mit durchweg positiver Resonanz

Die über 50 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der DLRG OG Neuffen-Beuren, unterstützt durch weitere Freiwillige aus den Reihen des Zeltlagers Frickenhausen und des TSV Frickenhausen 1893 e.V., verzeichnen seit Beginn der Aktion am 19.03.2020 mittlerweile mehr als 60 "Einsätze" zum Wohle derer, die sich leider zur Risikogruppe zählen oder in Quarantäne weilen müssen. Ein herzliches Dankeschön nochmals vorweg an alle freiwilligen Helferlein für eure grandiose Unterstützung in der Krise!
Hilfsbedürftige Personen können sich per Telefon (01520 3693828; Mo-Fr 9-16 Uhr) oder E-Mail (HelfendeHand@Neuffen-Beuren.DLRG.de) bei der extra dafür eingerichteten Koordinationsstelle melden. Diese Koordinationsstelle organisiert die Helferinnen und Helfer aus dem gesamten Neuffener Tal, welche dann die Einkäufe der notwendigsten Dinge tätigen und diese ausliefern.
Besonders wichtig ist uns dabei die Hygiene und Sicherheit unserer Helfer sowie die der Betroffenen: So verzichten wir komplett auf den Umgang mit Bargeld und auf direkte Kontakte. Bitte daran denken: Ab / seit dem 27.04.2020 ist es Pflicht, „Alltagsmasken“ beim Einkaufen und im öffentlichen Personenverkehr zu tragen.

DLRG’ler beim Einkauf im Rahmen der Aktion „HelfendeHand“

Die positiven Rückmeldungen und die große Dankbarkeit derjenigen, die wir bisher unterstützen konnten, sind wirklich beeindruckend - da wird unseren Koordinatoren und Helfern ganz warm ums Herz. Das motiviert zum Weitermachen und unterstreicht die Notwendigkeit dieser Aktion.
Aus aktuellem Anlass daher auch nochmals ein gut gemeinter Ratschlag, insbesondere an die Risikogruppe: Die aktuelle, vermeintlich gelockerte Situation birgt nahezu unverändert die Gefahr einer Corona-Infektion (vor allem im öffentlichen Raum). Die weitere Entwicklung ist immer noch sehr schwer abzuschätzen. Daher empfehlen wir nach wie vor, von unserem „Service“ regen Gebrauch zu machen - dafür sind wir als Rettungsorganisation da. Wir freuen uns, euch und Ihnen helfen zu können - bitte einfach melden. :-)

Eure und Ihre DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren & Co

Ertrinkungsstatistik 2019

In 2019 sind in Deutschland mindestens 417 Menschen ertrunken. In Binnengewässern verloren mindestens 362 Männer und Frauen ihr Leben, das sind rund 87 Prozent der Opfer. „Flüsse, Seen oder Kanäle sind nach wie vor die größten Gefahrenquellen. Nur vergleichsweise wenige Gewässerstellen werden von Rettungsschwimmern bewacht. Die Anzahl der Opfer ist 2019 um 17,3% auf 417 zurückgegangen. Zwar brach der vergangene Sommer zahlreiche Temperaturrekorde, diese wechselten sich jedoch mit einigen Regentagen, kühlen Temperaturen und starken Unwettern ab. So entschieden sich viele Menschen oftmals gegen ein Bad im See oder an den Küsten, was die auf den ersten Blick positive Entwicklung erklärt. Wie sich schönes Wetter auf die Ertrinkungsfälle auswirken kann, zeigten die Monate Juni, Juli und August: 237 Männer, Frauen und Kinder ertranken in diesen immer wieder von Hitzewellen und Trockenheit geprägten Monaten, mehr als die Hälfte der tödlichen Wasserunfälle des gesamten Jahres.
Die tödlichen Unfälle an Nord- und Ostsee haben sich im Vergleich zu 2018 um zwei Fälle reduziert. An den Küsten zwischen Borkum und Usedom starben 23 Menschen (fünf in der Nord- und 18 in der Ostsee), davon viele beim Segeln oder Angeln. Deutlich gesunken sind die Todesfälle in Schwimmbädern. 2019 verzeichnete die DLRG-Statistik elf Opfer (2018: 29) in Frei-, Hallen- und Naturbädern. In privaten Swimmingpools ertranken zwei Menschen. Besonders vom Ertrinken betroffen sind Kinder und junge Menschen. 17 Kinder (2018: 15) im Vorschul- und acht (elf) im Grundschulalter kamen im Wasser ums Leben. Eine besondere Risikogruppe stellen weiterhin Flüchtlinge. Im vergangenen Jahr ertranken 27 Asylsuchende, die so gut wie alle Nichtschwimmer waren. Die DLRG hat ihre Baderegeln in über 25 Sprachen übersetzt sowie Piktogramme der Baderegeln zum kostenlosen Nachdruck entwickelt und den Kommunen wie auch Gliederungen der DLRG zum Download zur Verfügung gestellt.
Wie in den Vorjahren ertranken die meisten Menschen in Bayern, dort kamen 95 Personen ums Leben – sieben mehr als im Jahr zuvor. Auf Rang zwei rangiert Nordrhein-Westfalen mit 65 Todesfällen, dritter ist Niedersachsen, das flächenmäßig zweitgrößte Bundesland, mit 51 Todesfällen. Es folgen Baden-Württemberg (37), Brandenburg (34) und Mecklenburg-Vorpommern (27).

(Quelle: DLRG-Bundesverband)

Hallengaudi vom 07.03.2020

Am Samstag, den 07.03.2020 war es wieder soweit: Nach einem Jahr Pause in 2019 wurde die Turn- und Festhalle in Beuren wieder zur Party-Location. Da uns die Luxu$band vor zwei Jahren bereits musikalisch überzeugt hat, konnten wir durch einen gut laufenden Vorverkauf in diesem Jahr sicher sein, dass die die Veranstaltung angenommen wird und somit die Halle voll werden würde. Entsprechend motiviert waren alle Helfer bei den Vorbereitungen am Werk, die bei unserer mittlerweile dritten Hallengaudi fast schon routiniert abliefen.
Dass sich der Aufwand gelohnt hatte, wurde jedem Anwesenden spätestens klar, als der Sänger bereits nach einer knappen halbe Stunde Spielzeit einen Stehtisch inmitten des Publikums als Bühne umfunktionierte, um die Stimmung noch weiter anzuheizen. Pop, Balladen, Schlager, Rock, Funk und noch viele weitere Stilrichtungen bot die Luxu$band - da war für ausnahmslos jedes (auch jedes noch so anspruchsvolle) Ohr etwas dabei. Die Halle war brechend voll und alle Beteiligten hatten sichtlich Spaß - ob auf der Bühne, in der Polonaise vor der Bühne oder hinter der Bar-Theke. Auch das Corona-Virus konnte - abgesehen von ein paar formalen Auflagen - daran nichts ändern.

Beste Party-Stimmung mit der Luxu$band in der Turn- und Festhalle Beuren

An dieser Stelle möchten wir uns noch bei den vielen Helfern bedanken, die vor, während und nach der Party zugange waren und sie in dieser Form überhaupt erst möglich gemacht haben.
Dank gilt auch unseren Werbepartnern, Dienstleistern und Lieferanten, der Gemeinde Beuren sowie insbesondere Herrn Schüsser für die Unterstützung und natürlich allen Anwohnern für ihr Verständnis. Selbst der zu neige gehende Getränkevorrat zu späterer Stunde konnte uns durch die lokale Versorgung nichts anhaben. ;-) Wir hoffen es hat allen Besuchern gefallen und es würde uns freuen, in voraussichtlich zwei Jahren wieder ein ähnliches Event mit euch als Gäste veranstalten zu können.

(KS)

Ausflug in die Eishalle nach Reutlingen vom 08.02.2020

Am 08.02.2020 trafen sich 19 DLRG'ler zu einer wahren "Schlitterpartie" in der Eishalle in Reutlingen. Hier haben wir bewiesen: Wir machen auch auf dem Eis eine gute Figur!

Unsere Eisläufer

Es war eine rutschige Angelegenheit - so einige sind auf dem Popo gelandet. Aber das Wichtigste: Ganz im Sinne des Teamgeistes waren immer schnell viele helfende Hände bereit, den Mitfahrern mit unsicherem Stand auf die Beine zu helfen. Spontan starteten wir eine Polonaise, die auch einige andere zum Mitmachen animierte. Ausgepowert und mit müden Füßen traten wir nach 2 Stunden wieder den Heimweg an. Es war ein sehr frostiger, aber auf jeden Fall spaßiger Nachmittag. Wir freuen uns schon auf den nächsten Ausflug mit genau so vielen motivierten Teilnehmern und Teilnehmerinnen.

Euer FLIB-Team (PO)

Jahreshauptversammlung vom 24.01.2020

Am 24.01.2020 fand ab 19:30 Uhr im Beurener Bürgerhaus „Alte Schule“ die Jahreshauptversammlung der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren für das Vereinsjahr 2019 statt. Traditionsgemäß wurde mit einer kleinen Stärkung begonnen.
Der Vorsitzende, Fabian Schmid, eröffnete mit der Begrüßung der Anwesenden um 20:00 Uhr die Versammlung. Insbesondere grüßte er die anwesenden Jubilare, den Vertreter des Bezirks Esslingen, Bastian Sturm (BZ-Vorsitzender) und die zahlreich erschienenen jungen Mitglieder. Ebenso wurde Herr Bürgermeister Gluiber (Beuren) besonders begrüßt. Sein Amtskollege aus Neuffen, Bürgermeister Bäcker, ließ sich aufgrund einer Parallel-Veranstaltung entschuldigen und wünschte der Versammlung vorab einen guten Verlauf.
Nach der Totenehrung erfolgte die Festlegung der Versammlungsleitung und Protokollführung: Die Leitung der Versammlung übernahm Fabian Schmid, Protokollführerin wurde Sandra Maier. Festgestellt wurde, dass die Versammlung satzungsgemäß einberufen wurde, sowie dass die Versammlung mit 50 (später 53) stimmberechtigten Personen bei 55 (später 59) Anwesenden stets beschlussfähig war.
Die vorliegende Tagesordnung wurde ohne Gegenstimmen bestätigt, es waren keine Anträge eingegangen.
Es folgte die Berichterstattung und Aussprache:
Der Vorsitzende, Fabian Schmid, ging in seinem Bericht insbesondere auf den Zustand bzw. die Zukunft der Schwimmhalle selbst, als zwingend notwendige Vereinsbasis, ein. Zuschüsse aus Bundesmitteln habe man schlussendlich leider doch keine bekommen, insofern sei über möglichst direkten Kontakt mit diversen Politikern und Vereinigungen sowie über das herausragende Ergebnis bei der DLRG-Petition gegen das Bädersterben die Situation publik gemacht worden - gewissermaßen als Wegbereitung für die dann am 08.11.2019 erfolgte Gründung des Fördervereins „Schwimmhalle Neuffener Tal e.V.“.
Für ihr überdurchschnittliches, ehrenamtliches und professionelles Engagement, das die Ortgruppe mittlerweile zur größten Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungsstätte in der Region machen würde, dankte er allen Aktiven - das würde zum einen große Beachtung in der DLRG-„Familie“ als auch zum anderen öffentliche Anerkennung finden. Insbesondere die Einsatzbereitschaft und der Zusammenhalt von Jung bis Junggeblieben seien hervorragend. Für die Bereitstellung der Kleinschwimmhalle und des Freibades zu Trainings- und Ausbildungszwecken dankte er der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung. Er bedankte sich außerdem bei den vielen Helferinnen und Helfern, welche sich für die Durchführung vielerlei Vereinsaktivitäten und Kooperationsveranstaltungen verantwortlich zeigten, welche letzten Endes die Ortsgruppe ausmachen würden.
Der Leiter Einsatz, Stefan Geiger, berichtete aus dem Bereich Rettungswache. Er konnte 248 geleistete Wachstunden im Höhenfreibad Neuffen, zwei Wochenenden am Aileswasensee in Neckartailfingen und insgesamt 63 Wachtage im Rahmen des Zentralen Wasserrettungsdienstes Küste (ZWRD-K) zählen. Besonders hob er die spontane Unterstützung unter der Woche im Freibad sowie die Tatsache, dass die OG mittlerweile seit 20 Jahren ununterbrochen im ZWRD-K vertreten sei, hervor. Erstmalig hätte letztes Jahr auch ein regelmäßiges Wasserrettungstraining stattgefunden. Mit Dankesworten, insbesondere an die Einsatzkräfte und seinen Stellvertreter, sowie einem kurzen Ausblick auf die kommende Wachsaison, schloss er seinen Bericht.
Der Leiter Ausbildung, Manuel Schmid, berichtete aus dem Bereich Ausbildung. Er veranschaulichte nochmals das vielfältige Trainingsangebot und dankte an dieser Stelle allen Trainerinnen und Trainern für ihren selbstlosen Einsatz. Es wurden 37 Seepferdchen, 26 Jugendschwimmabzeichen (8 Bronze, 8 Silber und 10 Gold) und 18 Juniorretter abgenommen. Bei den Rettungsschwimmabzeichen waren es 15 Abzeichen in Bronze (davon 1 Wiederholungsprüfung), 15 in Silber (davon 7 Wiederholungsprüfungen) und 9 in Gold (davon 7 Wiederholungsprüfungen). Die Wiederholungsprüfungen bei den DRSA Silber und Gold würden zeigen, dass das Interesse der RettungsschwimmerInnen hoch sei, den Ausbildungsstand zu halten. Zudem wurden erstmalig 10 Schnorcheltauchabzeichen abgenommen. Insgesamt sei die Summe der abgenommenen Abzeichen äußerst beachtlich und begrüßenswert.
Die OG verfüge momentan über 7 LehrscheininhaberInnen und 7 EH-Ausbilder. Die Ausbilder zeigten sich für die Durchführung von 3 kompletten EH-Kursen mit insgesamt 53 Teilnehmern verantwortlich. Insgesamt seien durch die vielen Aktivitäten und administrativen ätigkeiten unglaubliche 13816 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet worden.
Wichtig hinsichtlich der Ausbildung in 2020 würde die am 01.01.2020 in Kraft getretene neue Prüfungsordnung Schwimmen / Rettungsschwimmen.
Mit einem Ausblick, Team und Angebot breiter aufzustellen, sowie die Qualifikationen zukünftig über die DLRG-App im Blick haben zu wollen, schloss er seinen Bericht.
Die Jugendleiterin, Camilla Schäfer, konnte auf ein spannendes Jahr mit vielseitigen Angeboten für die Jugend zurückblicken. Das Schnuppertraining brachte insgesamt beachtliche 93 neue Kinder zu uns ins Training. Sportlich ging es weiter mit der sehr erfolgreichen Teilnahme an den Bezirks- und Landesmeisterschaften, die OG-internen Vereinsmeisterschaften im XXL-Format folgten Mitte Juli. Highlights wären die Jugendfreizeit im Haus Kalkweil bei Rottenburg und die Aktiven-Freizeit in Italien gewesen - beide auch per Kurzfilm dokumentiert. Der Nikolausi hätte dann - dieses Mal in Begleitung des WüHi - das Jahr für die Jugend beschlossen. Für das Engagement in ihrer Freizeit dankte sie deshalb insbesondere den Trainerinnen und Trainern der Ortsgruppe, die unbezahlt unbezahlbare Arbeit leisten würden, sowie ihren Stellvertreterinnen für die stete Unterstützung.
Der Bericht des Leiters der Öffentlichkeitsarbeit und des Webmasters, Fabian Schmid, zählte 31 Veröffentlichungen in den Mitteilungsblättern von Beuren, Neuffen und seit 2019 auch in Frickenhausen. Des Weiteren würden sämtliche Ankündigungen nach wie vor auf den Infowänden, im Pressespiegel, auf der Homepage unter www.neuffen-beuren.dlrg.de und im Ortsgruppen-Newsletter zu lesen sein, um so eine möglichst breite Öffentlichkeit anzusprechen. Sein Stellvertreter, Andreas Martin, hätte sich im letzten Jahr um die grundlegende Überführung der bisher php-basierten Homepage-Seiten in das Content Management System gekümmert, dessen Layout Ende des Jahres nochmals ein Design-Update erhielt und damit die bisherige Arbeit leider zunichtemachte... Besonders begrüßenswert und beeindruckend sei der von der jüngeren Generation gepflegte Auftritt in den Sozialen Medien. Neu war im letzten Jahr ebenfalls der Versand von OG-eigenen Weihnachtspostkarten insbesondere an unsere ältesten Mitglieder.
In Zukunft werde noch häufiger darauf, dass es sich bei der DLRG um eine Rettungsorganisation handle und ebenfalls auf die Tatsache, dass alle Trainerinnen und Trainer sowie die Vorstandsriege ehrenamtlich und in ihrer Freizeit tätig seien, hingewiesen. Dieser Umstand sei wohl großen Teilen der Bevölkerung noch nicht bewusst, wie sich insbesondere bei Anfragen und Gesprächen immer wieder zeigen würde.
Birgit Schlegel konnte aus dem Referat Aquafitness für Frauen von der Durchführung, gemeinsam mit Sabine Frantz und mit Unterstützung durch Patricia Ochs, von zwei Kursen berichten. Die Rückmeldungen bezüglich der gesetzten und abwechslungsreichen Trainingsschwerpunkte seien durchweg positiv ausgefallen. Die Neuanfragen zur Kursteilnahme seien zahlreich, müssten aber leider stets abgesagt werden, da die bisherigen Teilnehmerinnen konstant dabei blieben und die Kurse seien mit durchschnittlich 19-20 Anwesenden stets ausgebucht. Sie bedankte sich abschließend bei ihren Mit-Trainerinnen sowie bei der Gemeinde- bzw. Kurverwaltung für die gute und reibungslose Zusammenarbeit.
Aus dem Referat Anfängerschwimmen konnte Sandra Maier berichten, dass das Ortsgruppenangebot von drei Schwimmkursen pro Jahr, die von bis zu 15 engagierten Trainerinnen und Trainern gleichzeitig begleitet würden (bei einem Trainerpool von fast 25), sehr großen Anklang finden würde und die stete Nachfrage immens sei. Die intensive Betreuung der Kinder ermögliche individuelle, effektive Förderung und sichere so die hohe Erfolgsquote. Die aus¬nahmslos positiven Rückmeldungen von Kindern und Eltern würden das Engagement bestätigen. Sie dankte abschließend allen Trainerinnen und Trainern sowie insbesondere Larissa Schüle und Stefan Geiger für die zeitweise Übernahme der Kursleitung.
Lisa Maier als Schatzmeisterin der OG legte detailliert die Einnahmen und Ausgaben sowie die Vermögensübersicht aus 2019 offen.
Der Kassenprüfer, Hartmut Hörner, berichtete von der am 16.01.2020 durchgeführten Kassenprüfung. Dabei hatten er und seine Mitprüferin, Birgit Schlegel, die Bilanz, die Barkasse und die Konten sowie alle Ein- und Ausgabenbelege geprüft. Er bestätigte Lisa Maier eine vorbildliche und einwandfreie Kassenführung und schlug deshalb der Versammlung die Entlastung der Schatzmeisterin vor.
Die Versammlung bestätigte nach den Berichten aus dem Bereich Finanzen einstimmig den Jahresabschluss 2019. Die Entlastung der Schatzmeisterin wurde vom BZ-Vertreter durchgeführt. Lisa Maier wurde in offener Abstimmung einstimmig von der Versammlung entlastet.
Der Haushaltsplan 2020 wurde vorgestellt. Es wird eine Rückenlagenentnahme, insbesondere zur Beschaffung eines Ortsgruppen-Fahrzeugs (Mannschaftstransporter), geplant. Der bereits am 10.12.2019 in einer Vorstandssitzung beschlossene Haushaltsplan wurde von der Versammlung einstimmig bestätigt.
Der stellvertretende Schatzmeister, Dieter Klaß, stellte die Mitgliederstatistik für 2019 vor. Zum 31.12.2019 waren 624 Mitglieder in der Ortsgruppe gemeldet. Das ist ein neuer Mitgliederrekord! Es waren 115 Neueintritte und 65 Austritte zu erfassen.
Auf Antrag von Herrn Bürgermeister Gluiber wurde die Entlastung der Vorstandschaft en bloc und in offener Abstimmung durchgeführt. Es gab keine Gegenstimmen, so wurde die Vorstandschaft einstimmig von der Versammlung entlastet.
Es folgte eine Pause mit Jahresrückblick in Bilderform. Als Highlight wurde der Videozusammenschnitt von Andreas Martin gezeigt, der die Aktiven-Freizeit in Italien faszinierend dokumentierte.
Herr Bürgermeister Gluiber überbrachte die Grüße der Gemeinde Beuren sowie stellvertretend für seinen Amtskollegen auch aus Neuffen und dankte den Aktiven sowie der Vorstandschaft der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren für ihren vorbildlichen Einsatz für das Allgemeinwohl. Er zeigte sich begeistert hinsichtlich unserer stetig anwachsenden Mitgliederzahl und der herausragenden Jugendarbeit. Ihm sei absolut bewusst, dass unser Vereinsleben von der Verfügbarkeit einer Schwimmhalle vor Ort abhängig sei. Das vergangene Jahr habe gezeigt, wie alle gemeinsam um den Erhalt der Halle kämpfen würden. Die Gemeinde würde in diesem Jahr nochmals entsprechende Untersuchungen des bestehenden Gebäudes insbesondere im Hinblick auf die Statik sowie Energetik einleiten. Eventuell seien zur energetischen Sanierung Fördergelder aufzutreiben. Mit dem Wunsch, unsere Arbeit auch zukünftig in der Art und Weise fortzuführen, beendete er seine Ansprache.
Bastian Sturm überbrachte als Bezirks-Vertreter Grußworte vom Bezirk Esslingen und dankte allen Aktiven für ihren vorbildlichen Einsatz. Auch er lobte uns für die Arbeit in unserer OG, die wirklich beneidenswert und immer wieder für eine Überraschung gut sei. Die Zahlen der gesammelten Petitions-Stimmen, der abgenommenen Abzeichen, der geleisteten Stunden und unsere Flächenbelegung in der KSH seien beeindruckend. Mit der Bitte auch künftig so weiterzuarbeiten, schloss er seine Ansprache.
Es folgten die Ehrungen für langjährige, ununterbrochene Mitgliedschaft. Der Vorsitzende, Fabian Schmid, überreichte jeweils die Ehrenurkunde mit Pin sowie ein Ehrungspräsent.
60 Jahre Mitgliedschaft: Lothar Rist. Für diese hochkarätige und nicht alltägliche Ehrung gab es besonders langanhaltenden Applaus und stehende Ovationen.
25 Jahre Mitgliedschaft: Hartmut Hörner, Andreas Martin, Simone Nickel und Sina Schlipf. Nicolas Beck war leider nicht anwesend.
10 Jahre Mitgliedschaft: Lisa Attinger, Marie Breßlein, Hannah Jehle, Kilian Lüdicke, Tim Reeth und Vanessa Schaich. Leider konnten Carolin Baur, Michelle Grether und Laura Mannschreck nicht anwesend sein.
Für sein langjähriges Engagement in der DLRG Ortsgruppe Neuffen-Beuren erhielt Patrick Blind das Verdienstzeichen der DLRG in Silber mit Präsent.
Für sein mittlerweile 20jähriges aktives Engagement in der DLRG und der Ortsgruppe im Speziellen wurde dem amtierenden OG-Vorsitzenden, Fabian Schmid, die zweithöchste Auszeichnung der DLRG, das Verdienstzeichen der DLRG in Gold mit Präsent überreicht.

Die Geehrten mit dem OG-Vorsitzenden, Fabian Schmid (ganz links) und dem BZ-Vorsitzenden, Bastian Sturm (2. v.l.)

Der Jahresplan 2020 wurde vorgestellt und sei in seiner aktuellsten Form als Terminkalender stets auf der Homepage der Ortsgruppe zu finden.
Unter dem Punkt Verschiedenes dankte Angelika Merkle als Stellvertreterin der Grundschule Beuren uns für unsere Arbeit und unsere zeitweise Unterstützung als zusätzliche Aufsicht im Schwimmunterricht.
Der Leiter Ausbildung, Manuel Schmid, überreichte allen Trainerinnen und Trainern als kleines Dankeschön für ihren Einsatz die übliche Tafel Schokolade.
Kai Schneider dankte, nun auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Fördervereins Schwimmhalle Neuffener Tal e.V., für die Unterstützung im Vorfeld der Vereinsgründung sowie auch danach. Die Kooperation beider Vereine in Sachen Schwimmhallenerhalt sei gewiss.
Beisitzer Tobias Merkle brachte nochmals seine Freude zum Ausdruck, dass sich so viele junge Ortsgruppenmitglieder zur Versammlung eingefunden hätten und diese sich motiviert und dynamisch in das Ortsgruppen-Geschehen einmischen und in Sachen Social Media die OG so stilsicher vertreten würden.
Ansonsten gab es keine weiteren Wortmeldungen und es wurden keine weiteren Punkte eingebracht. Um 23:30 Uhr schloss daher der Vorsitzende den offiziellen Teil der Veranstaltung, dankte nochmals allen Helferinnen und Helfern sowie allen Gästen der Versammlung für ihr Kommen und lud noch zu einem geselligen Beisammensein ein, um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.
Das gesamte Protokoll der JHV kann beim Vorsitzenden eingesehen werden.

(FS)

Ausflug in das Europäische Parlament nach Straßburg vom 14.01.2020

Zwischen Tagespolitik und „United States of Europe“ - ein Hauch von Europa lag am frühen Morgen des 14. Januar in der Luft, als um 4:40 Uhr der Wecker klingelte. Auf Einladung des überparteilichen Vereins „Europa Union“ durften vier Mitglieder unserer Ortsgruppe das europäische Parlament in Straßburg entdecken. Nach der gemeinsamen Anfahrt in einem Reisebus mit etwa 30 weiteren Jugendlichen aus dem Landkreis Esslingen, staunten wir um ca. 9:30 Uhr nicht schlecht: ein schon von außen sehr beeindruckendes Gebäude! Die Sicherheitskontrolle passierten wir ohne Schwierigkeiten und wurden dann direkt von einer Mitarbeiterin des Abgeordneten Rainer Wieland begrüßt. Diese konnte uns einen ersten Einblick in die Geschichte und das Selbstverständnis sowie die politische Arbeit in diesem Herzstück Europas geben. Wisst ihr, wie viel Symbolik allein in der Architektur des Gebäudes steckt?
Mit einer Vielzahl interessanter Fakten ging es weiter in das Gespräch mit Rainer Wieland „MdEP“ (Mitglied des Europäischen Parlaments; EVP/CDU), der über seine spannenden und vielseitigen Tätigkeiten im Parlament und auf der ganzen Welt berichtete. Als Vizepräsident des Parlaments kommen ihm dabei auch ganz besondere Pflichten zu - ein seltener Einblick! In der anschließenden Fragerunde flammte eine interessierte Diskussion auf, bei der selbst Herr Wieland bei so manch kritischer Nachfrage ins Schwitzen kam.
Pünktlich zur Rede der vor Kurzem gewählten Kommissionspräsidentin Frau von der Leyen betraten wir den Zuschauerbereich des imposanten Plenarsaals. Hier werden alle Redebeiträge simultan (!) in die 24 Amtssprachen der Europäischen Union übersetzt, damit alle Abgeordneten und alle Bürger die Chance haben, die Debatte mit zu verfolgen. Die Plenardebatten, sowie die Ausschusssitzungen werden außerdem immer live auf der Homepage des Parlaments übertragen und sind auch im Nachhinein online einsehbar.

Mitglieder der DLRG OG Neuffen-Beuren im Europäischen Parlament in Straßburg

Gegen 13 Uhr war unsere Zeit im Europaparlament zu Ende - zumindest vorerst. Gefüttert mit vielen neuen Einblicken, vertieftem Verständnis für die Struktur der Europäischen Union, einem leckeren Vesper und großer Begeisterung für das Zukunftsprojekt „Europa“ fuhren wir mit dem Reisebus wieder zurück. Vielen Dank der „Europa Union“, Herrn Bäcker und Herrn Gluiber für die Einladung und die tolle Organisation! Ebenfalls möchten wir uns bei Herrn Wieland und seinen Mitarbeitern für die freundliche und fachkundige Führung durch das Parlament bedanken.
Zwischen Tagespolitik und Visionen - ein Ausflug ganz besonderer Art.

(TR)